Vorstellung BMW F1.07

BMW-Sauber F1.07 BMW-Sauber F1.07

Vorstellung BMW F1.07

— 16.01.2007

Saubere Premiere

BMW-Sauber hat für die Formel-1-Saison 2007 mit dem neuen F1.07 einen ersten Schritt in Richtung Podium gemacht. Mit dabei: Nick Heidfeld und Robert Kubic.

Mit dem ersten komplett vom neuen Team gebauten Auto will BMW-Sauber zur Spitze der Formel 1 aufschließen. "Das ist der erste richtige BMW-Sauber. Deshalb ist das für uns ein ganz spezieller Tag", sagte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen am Dienstagmorgen (16. Januar) bei der Präsentation in Valencia. "Wir hatten 2006 eine gute Saison und haben uns von Platz acht auf Position fünf verbessert. Jetzt wollen wir den nächsten Schritt machen und den Abstand zu den Top-Teams verringern." Die Stammfahrer des F1.07 werden wie bereits am Ende der Saison 2006 Nick Heidfeld und Robert Kubica sein. Als Testpiloten schicken die Weiß-Blauen neben Sebastian Vettel auch Timo Glock ins Rennen und verfügen damit gleich über drei deutsche Piloten.

Um 9.01 Uhr wurde im Messezentrum von Valencia vor rund 400 Gästen das neue Auto enthüllt, indem eine weiße Stoff-Halbkugel über dem Boliden weggeblasen wurde. Die Entwicklung des Autos der Saison 2006 war bereits vor der Übernahme durch BMW im Sommer 2005 vom Sauber-Team begonnen worden. Die Jungfernfahrt mit dem neuen Wagen wird am Nachmittag "Quick Nick" absolvieren. "So etwas ist immer ein besonderer Moment für einen Fahrer", sagte der Gladbacher, dessen Helm neuerdings ein Fingerabdruck seiner Tochter Juni ziert. Der neue weiß-blaue Renner verfügt über eine kürzere und höhere Nase sowie ein schlankeres Heck und soll bis zum ersten Rennen am 18. März in Melbourne noch ein neues Siebenganggetriebe erhalten, das ohne Zugkraftunterbrechung schaltet. "Es ist das beste Auto, das wir bisher gebaut haben", sagte Theissen. "Ob es gut genug ist, werden wir sehen."

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.