Vorstellung Opel GT

Opel GT (2007) Opel GT (2007)

Vorstellung Opel GT

— 25.01.2007

Rüsselsheimer Faltencreme

Im März kommt der Opel GT. Endlich! 264 PS in knackiger Roadsterhülle für 30.675 Euro – das ist doch mal eine echte Ansage. Viele neue Fotos!

"So jung wie heute war Opel noch nie." So, wohlgemerkt, lobhudeln sich die Rüsselsheimer zurzeit selbst. Uschi Glas tut das hin und wieder auch ganz gern, sie rechtfertigt es mit ihrer Faltencreme. Das Geheimnis des Opel-Jungbrunnens wiederum heißt GT. Und voilà, die Wiedergeburt der Sportler-Legende katapultiert dem altehrwürdigen Autobauer mit einem Schlag sämtliche Seniorenhüte von der Heckablage.

Fahrspaß in Stufen

264 PS, 230 km/h Topspeed, 5,7 Sekunden bis Tempo 100.

Dass der Opel GT seinem historischen Namensgeber keine Schande macht, hat AUTO BILD beim ersten Treffen der Generationen längst bewiesen. Fahreindrücke waren bislang tabu, der erste Fahrbericht erscheint am 2. Februar in AUTO BILD 5/2007. Jetzt macht Opel jedenfalls schon mal viele neue Fotos locker – siehe Bildergalerie. 264 PS, 230 km/h Höchstgeschwindigkeit, 5,7 Sekunden bis Tempo 100. Die Daten sprechen für sich. Dazu bahnte sich jetzt mit einem unscheinbaren Schalter im Cockpit ein weiteres leckeres Detail seinen Weg in die Pressemappe. Klar, das gab's schon mal im alten GT, Stichwort: "Lampe rauf, Lampe runter." Da der neue mit chronisch geöffneten Sehschlitzen in die Welt blinzelt, definiert der Schalter hier allerdings ein anderes Gimmick – den Fahrspaß in Stufen.

ESP und TC voll unter Kontrolle: Ein Knopf in der Mittelkonsole regelt den Fahrspaß stufenweise.

Nach dem Einschalten der Zündung sind Traktionskontrolle (TC) und Stabilitätsprogramm (ESP) voll aktiv, laut Opel kalibriert auf "Fahrspaß und Fahrstabilität innerhalb der physikalischen Gesetzmäßigkeiten". Wer sich nicht ganz so zügeln lassen möchte, drückt einmal kurz auf den Schalter und dreht damit der Traktionskontrolle den Saft ab. Ein weiterer Druck entschärft das ESP auf eine "besonders sportliche Fahrweise" bei weiterhin ausgeschalteter Traktionskontrolle. Drückt und hält der Fahrer die Taste danach für rund zehn Sekunden, werden beide Systeme komplett abgeschaltet – Bahn frei für Kavalierstart und Kurvendrift.

Was das für den Fahrspaß bedeutet, lässt sich erahnen. GT-Chefingenieur Chris Pinn plaudert aus dem Nähkästchen: "Die Begeisterung für den neuen GT kannte im ganzen Entwicklungsbereich keine Grenzen. Auf die Zündschlüssel für die Prototypen musste man immer besonders gut aufpassen!" Im März werden die ersten Roadster für 30.675 Euro ausgeliefert, dann dürfte jeglicher Zündschlüssel-Neid vergessen sein. Und wie heißt es so schön: So jung wie heute kommen wir nie wieder zusammen.

Autor: Michael Voß

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.