Vorstellung Porsche RS Spyder

Vorstellung Porsche RS Spyder Vorstellung Porsche RS Spyder

Vorstellung Porsche RS Spyder

— 29.09.2006

Schwarzes Gift

Porsche präsentiert in Paris den neuen RS Spyder. Das 503 PS starke Leichtgewicht soll 2007 die American Le Mans Series dominieren.

Bedrohlich, breit, böse – bestens gerüstet zum Angriff auf viele Motorsport-Titel: So steht der neue Porsche RS Spyder auf dem Pariser Salon. Der schwarze Renner (in Paris schon in den DHL-Sponsorfarben gelb/rot angezeigt) soll in der nächsten Saison von verschiedenen Kundenteams international an den Start gebracht werden.

Gebaut wurde der offene Bolide nach den Reglements-Vorgaben des französischen Automobile Club de l'Ouest (A.C.O.) für die Fahrzeugklasse mit der Bezeichnung "Le Mans Prototyp 2". Der RS kann daher unter anderem in den bedeutenden Rennserien American Le Mans Series (ALMS), der europäischen Le Mans Series (LMS) und beim 24-Stunden-Rennen in Le Mans an den Start gehen. Ein für den Langstreckeneinsatz einwickelter 90-Grad-V8-Motor leistet bei 3,4 Litern Hubraum 503 PS. Das sind 23 Pferdchen mehr als beim Vorjahresmodell.

Porsche RS Spyder: 503 PS im Renn-Trimm.

Der Spyder bringt laut Hersteller exakt 775 Kilo auf die Waage. Für die kommende Saison hat der Rennsportler ein neues Chassis erhalten und soll nun noch aerodynamischer daher kommen. Überdies wurde die Kohlefaser-Karosserie überarbeitet – was zu verbesserter Wartungs- und Montagefreundlichkeit führen soll. Ein sequentielles Sechsgang-Klauengetriebe mit Dreischeiben-Kohlefaser-Kupplung ist längs eingebaut und als mittragendes Element in das Chassis integriert. Betätigt wird es über Schalter im Lenkrad. Wie es sich für einen echten Rennwagen gehört.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.