Kommentare zum VW-Abgasskandal

VW-Abgasskandal: Kommentare von Musk, Schäuble

— 30.09.2015

"Die Grenzen sind erreicht"

Tesla-Gründer Elon Musk sieht die Möglichkeiten von Verbrennermotoren ausgereizt. Der Bundesfinanzminister spricht von "globaler Gier" als Problem-Ursache.

Online-Voting

'Hat Musk Recht, ist die Verbrenner-Technik ausgereizt?'

(dpa/mas) Müssen wir komplett umdenken? Ist die Zeit von Dieselmotoren oder gar Verbrennern überhaupt vorbei? Elon Musk, Visionär und Gründer der E-Auto-Firma Tesla, ist davon überzeugt. Laut "topgear.com" sagte er in Belgien: "Was uns der Volkswagen-Skandal wirklich zeigt, ist, dass wir die Grenze dessen erreicht haben, was mit Diesel und Benzin möglich ist." Es sei an der Zeit, auf eine neue Generation von Technologie zu setzen. Zum Beispiel auf den Elektroantrieb, schließlich hat Tesla just sein geflügeltes Elektro-SUV Model X vorgestellt – das zumindest lokal absolut emissionsfrei unterwegs ist.
Aktuelle News und Hintergründe: "Dieselgate" im Überblick

Schäuble sieht "globale Gier" als Mitursache

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) beleuchtet in der aktuellen Diskussion einen anderen Aspekt. Für ihn ist die weltweite Abgas-Krise von VW auch eine Folge von immer mehr Gier auf dem Weltmarkt. Wie schon bei der Finanzmarktkrise stelle sich heraus, dass der globale Wettbewerb, "wenn man auf dem Weltmarkt erfolgreich sein will, unglaublich brutal" sei. Immer wollten alle "die Größten" seien, sagte Schäuble dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland" (RND). "Es ist auch die Gier nach Ruhm, nach Anerkennung. Man steht fassungslos davor und sieht doch immer wieder, wie das endet", sagte Schäuble.

Müller soll VW aus dem Graben holen

"VW wird nicht mehr sein, was es war"

Bundesfinanzminister Schäuble: "VW wird nicht mehr das sein, was es war."

Als Konsequenz aus dem Abgas-Skandal erwartet Schäuble massive Veränderungen in der Unternehmensstruktur von Europas größtem Autobauer Volkswagen. "VW wird am Ende nicht mehr das sein, was es war”, betonte Schäuble. Der Staat solle aber nicht glauben, er könne alles besser machen als die Wirtschaft. Eine Gefahr für den Wirtschafts- und Finanzstandort Deutschland sieht Schäuble durch den millionenfachen Betrug bei VW aber nicht. "Wir werden auch aus dieser Krise stärker herauskommen. Wir lernen aus Krisen", sagte er. Weitere Kommentare zur VW-Abgasaffäre lesen Sie in der Bildergalerie!

Kommentare zum VW-Abgasskandal

Vor zehn Tagen war herausgekommen, dass Volkswagen in den USA mit einem Computerprogramm die Abgaswerte bei Dieselwagen manipuliert hat. Weltweit sind nach Konzernangaben rund elf Millionen Fahrzeuge betroffen, davor rund 2,8 Millionen auch in Deutschland. VW drohen weltweit nun Milliardenstrafen, der Image-Verlust ist enorm.
Alles über "Dieselgate": Aktuelle News und Hintergründe

Stichworte:

Diesel

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung