VW auf dem 78. Genfer Salon

VW auf dem 78. Genfer Salon VW auf dem 78. Genfer Salon

VW auf dem 78. Genfer Salon

— 28.02.2008

Sauber und schnell

Gleich sechs internationale Premieren enthüllt VW auf dem Genfer Salon 2008. Darunter: der neue Scirocco, ein bivalenter Passat und ein Hightech-Golf mit Hybridantrieb.

Hybrid, BlueMotion, EcoFuel – Wolfsburg schaltet in Sachen Sprit sparen den Turbo ein. Auf dem 78. Genfer Salon zeigt VW dazu passend den Erdgas-Passat mit 1.4-TSI-Motor (150 PS) und einem Verbrauch von 5,2 Kilo CNG (Compressed Natural Gas) pro 100 Kilometer. Für den Betrieb mit dem umweltfreundlichen Kraftstoff wurde der Turbolader verkleinert, andere Teile wie Ventile mussten verstärkt werden. Die Tanks lagern unter dem Fahrzeugboden und nehmen 22 Kilo Erdgas und 31 Liter Super auf. Allein das Gas reicht für 420 Kilometer. Insgesamt gibt VW eine Reichweite von 800 Kilometern für den bivalenten Passat an. Er soll bereits die strenge Abgasnorm Euro 5 erfüllen. Ende 2008 steht der Passat EcoFuel beim Händler. Ein echter Turbo eben.

Öko: drei Wege, ein Ziel

Mit nur 6,2 Litern Diesel soll sich der Sharan BlueMotion begüngen.

Und der Öko-Trend von VW geht weiter: Mit dem Sharan BlueMotion zeigen die Wolfsburger bereits ihren vierten Blau-Mann. Angetrieben wird der ab Sommer 2008 lieferbare Öko-Van von einem 140 PS starken Diesel mit Partikelfilter. Dank einiger Modifikationen an Übersetzung und Fahrzeuggewicht soll der Sharan BlueMotion mit 6,2 Litern Diesel auf 100 Kilometer auskommen, wäre damit 0,7 Liter sparsamer als der "normale" Sharan. Geordert werden kann das BlueMotion-Paket in Verbindung mit den Ausstattungslinien Trendline und Comfortline.

Auch sparsam, aber mehr auf praktische denn auf ökologische Bedürfnisse ausgelegt ist der neue Golf Variant TDI 4Motion. Mit seinen 105 PS soll der allradgetriebene Diesel-Kombi in 12,9 Sekunden bis Tempo 100 nageln und eine Spitzengeschwindigkeit von 185 km/h erreichen. Der Verbrauch liegt im Drittelmix bei sechs Litern.

Knausern ist des Passat CC Sache nicht. Wolfsburgs Antwort auf den Mercedes CLS steht mit bis zu 300 PS für eine andere VW-Seite: Die sportliche Nobel-Marke, die mit Golf R32, Passat R36 und Co gegen die Konkurrenz aus München und Stuttgart kämpft. In Form des Passat CC steht dafür ein 4,79 Meter langes, viertüriges Coupé mit optionalem Allradantrieb und Doppelkupplungsgetriebe bereit.

Die VW-Highlights in Genf

Weniger konkret, dafür unsagbar spannend und gänzlich neu sind die beiden weiteren Messeneuheiten: der Scirocco und der Golf TDI Hybrid. Letzterer geht den von Peugeot aufgezeigten Weg der Kombination aus Diesel- und Elektroantrieb. Kombiniert mit einem Siebengang-DSG soll die Selbstzünder-Strom-Einheit mit lediglich 3,4 Litern auf 100 Kilometer auskommen. Ebenso möglich soll die emessionsfreie Fahrt im E-Betrieb sein. Hier geht's zum Golf TDI Hybrid!

Der Kracher kommt zum Schluss

Ganze 13 Jahre mussten die Fans Wolfsburger-Coupés auf den Nachfolger von Scirocco und Corrado warten. Auf dem 78. Genfer Salon wird die Geduld belohnt. Der bereits als Iroc vorgestellte Zweitürer feiert als neuer Scirocco seine Weltpremiere und soll mit modernsten TDI- und TSI-Motoren seine Käufer finden. Bis zu 200 PS leisten die Aggregate und dürften das Coupé zu einem der Highlights des Jahres machen. Hier gibt's erste Bilder vom Scirocco!

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.