Wörthersee 2018: VW Azubi-Showfahrzeuge

Wörthersee 2018: VW Azubi-Showfahrzeuge

VW-Azubi-Showfahrzeuge (2018): Test und alle Infos

Zwei neue Azubi-Studien am Wörthersee

Traditionell zeigen die VW-Azubis aus Wolfsburg und Zwickau beim GTI-Treffen am Wörthersee jeweils eine Studie. AUTO BILD saß in beiden drin!
Volkswagen stellt auch 2018 beim GTI-Treffen am Wörthersee zwei Showcars aus, die extra für diesen Anlass gebaut wurden. Traditionell sind dafür besonders motivierte Auszubildende der VW-Werke Wolfsburg und Zwickau zuständig. 29 Azubis aus zwölf verschiedenen Berufen waren an der Entwicklung und der Fertigung der Studien beteiligt. Sie setzten hierfür moderne Techniken wie zum Beispiel 3D-Druck oder CAD-Konstruktion ein. Die Beteiligten kamen dieses Jahr vor allem aus den Abteilungen Technische Entwicklung, Design, dem Sitzecenter, der Kunststoffteilefertigung, dem Multimediazentrum und der Lackiererei.

Wolfsburg ist mit dem 411 PS starkem "Next Level" am Start

Das Wolfsburger Team ist sichtlich stolz auf das 411 PS starke Hothatch.

Der "Next Level" ist nicht nur optisch auffällig, sondern auch technisch interessant. Die Lackierung in den Farben White Silver Metallic und Deep Black Perleffekt sorgt für einen spektakulären Auftritt. Dieser wird durch die pfeilförmige Kontrast-Folierung und die rote Unterbodenbeleuchtung verstärkt. Außerdem haben die Azubis einen muskulösen Bodykit angebracht, der einen markanten Heckdiffusor beinhaltet. Die Leistung des 2,0-Liter-Vierzylinders wurde auf 411 PS gesteigert und wird über ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen verteilt. Bei der Fahrzeugelektronik hat sich der VW-Nachwuchs einige technische Goodies einfallen lassen. Zum Beispiel können die Unterbodenbeleuchtung, der aufklappbare Ladeboden und der ausfahrbare LED-Monitor über spezielle Smartphone-Apps gesteuert werden.

Zweite Sitzreihe muss den beiden großen Subwoofern weichen

Das Lenkrad des "New Level" wurde mit den Bedienelementen des Audi R8 ausgestattet.

Auf zum ersten Innenraum-Check: Wir nehmen Platz auf den GTI-Sportsitzen, die im Azubi-Projekt mit schwarzem Nappaleder und hellem Alcantara an den Seitenwangen bezogen sind. Die Rückenlehne trägt ein gelasertes GTI-Logo. Das Gestühl vermittelt den gleichen Seitenhalt wie die Sitze im normalen Sport-Golf. Besonders auffällig ist das Sportlenkrad des Show-Cars. Die Seiten wurden mit hellem Alcantara bezogen, was die Griffigkeit eindeutig verbessert. Die Lenkradspange ist rot lackiert, dazu kommen Bedienelemente des Audi R8. Damit lässt sich unter anderem die Charakteristik des Klappenauspuffs steuern und der Motor starten. Rot lackierte Umrandungen der Lüftungsdüsen und die speziell lackierten Dekore spiegeln das Design des Exterieurs wieder. Die Ziereinlagen tragen einen "Next Level"-Schriftzug. Das Handschuhfach muss weichen, stattdessen sitzt dort eine Controllerhalterung mit Ladefunktion für die im Kofferraum verbaute Spielekonsole. Apropos Kofferraum: Der steht trotz des verbauten 2480-Watt-Soundsystem (mit zwölf über den Innenraum des Fahrzeugs verteilten Lautsprechern) fast uneingeschränkt zur Verfügung. Die zweite Sitzreihe muss aber den beiden großen Subwoofern weichen. Damit die Ladefläche trotz verbautem Flatscreen für das Spielen auf der Xbox erhalten bleibt, lässt sich der Bildschirm per App unter die Laderaumabdeckung des Golfs bugsieren.

Zwickau setzt mit dem TGI GMOTION auf Erdgasantrieb 

Die 14 Azubis aus Zwickau zeigen mit dem Concept Car, dass auch Autos mit einem alternativen Antrieb spannend gestaltet werden können.

Die Azubis aus dem VW-Werk in Zwickau wollen mit dem Golf Variant "TGI GMotion" beweisen, dass der Erdgasantrieb nicht langweilig sein muss. Als Basis für das Showcar wählten sie einen Golf Variant und rüsteten ihn auf Allradantrieb um. Dafür musste zum Beispiel der Unterboden und die Abgasanlage angepasst werden. Der 1,5 Liter großer TGI-Erdgasmotor hat 131 PS und ist ebenfalls an ein Siebengangdoppelkupplungsgetriebe gekoppelt. Die Zwickauer haben eher Wert auf eine spektakuläre Optik als auf eine hohe Motorleistung gelegt. Ein Teil des Fahrzeugs ist in der serienmäßigen Golffarbe Deep Black Perleffekt gehalten. Kontrastierend wurde ein Streifendekor in den Bentley-Farben Ice, Hallmark und St. James Red aufgetragen. Außerdem haben die Azubis ein um 40 Millimeter absenkbares Gewindefahrwerk und eine Bremsanlage mit vier Kolben installiert.

Licht im Innenraum des Golf Variant eine wichtige Rolle

Das Interieur des "TGI Variant"wurde farbig individualisiert. Die Dekorde wurden von Hand silber lackiert.

Etwas dezenter als im "Next Level"-Projekt aus Wolfsburg geht es im Innenraum des "TGI GMotion" zu. Dort nehmen Fahrer und Beifahrer auf schwarzen Sportsitzen aus Leder und Alcantara Platz. Sie sind bequem und vermitteln dabei guten Seitenhalt. In die Sitze sind wabenförmige Ziernähte eingestickt. Das vollständig mit Alcantara bezogene Lenkrad erhält eine Zwölf-Uhr-Marke und liegt gut in der Hand. Die Studenten nutzten den Mikrofaserstoff auch für die Mittelarmlehne, die Schaltmanschette und die Türverkleidungen. Die Dekore wurden speziell für das Wörthersee-Show-Car in Silber lackiert. Am Armaturenbrett steht farbig beleuchtet "Volkswagen Sachsen". Überhaupt spielt Licht im Innenraum des Golf Variant eine wichtige Rolle. Die silber umrandeten Lüftungsdüsen wurden beim Azubi-Golf illuminiert. Die RGBW-LEDs lassen es zu, verschiedene Farben für das Ambientelicht des Innenraums zu wählen. Gesteuert wird die Beleuchtung per App. Im Laderaum haben die Auszubildenden eine Kombination aus Klappsitz und Tisch montiert. Unterhalb des Ladebodens gibt es zwei kleine Subwoofer, um den Klang im Fahrzeug zu verbessern.

Autoren: Elias Holdenried, Andreas Huber

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.