VW Caddy Alltrack (2016): Fahrbericht

VW Caddy Alltrack (2016): Fahrbericht

— 16.02.2016

Caddy für Matsch und mehr

Der VW Caddy für hartes Terrain heißt nicht mehr Caddy Cross, sondern Alltrack. AUTO BILD ist ihn mit und ohne Allrad gefahren!

Gewohnter Arbeitsplatz: Im Cockpit deutet nichts auf Offroad-Qualitäten hin.

Der auf Gelände getrimmte VW Caddy Alltrack wird jetzt zum Matsch-Winner: Schwarze Kunststoffplanken an Radläufen, Türen und Stoßfängern sowie silberfarbene Blenden vorn, hinten und an der Seite machen den Nachfolger des Caddy Cross landfein. Dazu kommen lackierte Kühlerschutzgitter mit Chromleisten, silberfarbene Außenspiegelgehäuse, abgedunkelte Rückleuchten, eine silberfarbene Dachreling und 17-Zoll-Alus. Macht je nach Motorisierung 1300 bis 1500 Euro mehr für das Alltrack-Outfit.

VW Caddy Alltrack (IAA 2015): Vorstellung, Marktstart, Preis

Schwarze Kunststoffplanken und silberne Blenden machen den Caddy zum Alltrack.

Und was ist mit Matsch und mehr? Das schafft der Caddy nur mit dem 4Motion-Allradantrieb. Den gibt es lediglich mit dem 2.0 TDI (122 oder 150 PS), der rund 3000 Euro Aufpreis kostet, also ab 31.761 Euro. Wer ihn hat, darf sich freuen: Wo der Fronttriebler auf glatten Flächen, matschigen Spuren oder steilen Passagen schnell auf der Stelle dreht, zieht der Allradler dank Haldex-Kupplung aus dem aktuellen Golf mühelos vorbei. Dafür reicht der kleine Diesel vollkommen. Mit 300 Nm Drehmoment hat er ordentlich Schub. Die Preisliste umfasst drei Benziner, vier Diesel und eine Erdgasversion. Los geht's mit dem Caddy Alltrack 1.2 TSI (84 PS) in der Pkw-Version ab 24.359 Euro, Diesel beginnen ab 75 PS bei 25.978 Euro.

VW Caddy Alltrack (2016): Fahrbericht

Technische Daten VW Caddy Alltrack 2.0 TDI 4MotionMotor Vierzylinder, Turbo • Hubraum 1968 ccm • Leistung 90 kW (122 PS) bei 2900/min max. Drehmoment 300 Nm bei 1500/min • Spitze 178 km/h • 0–100 km/h 11,5 s • Verbrauch 5,4 l Diesel/100 km • Abgas CO2 143 g/km • Preis ab 31.761 Euro 
Autor:

Frank Wald

Fazit

Der Offroad-Caddy macht als Freizeit- und Familientransporter und sogar auf dem Bau die schönere Figur. Allerdings kostet das mindestens 1300 Euro extra. Auch der Allradantrieb ist nicht billig. Doch für die Landpartie reichen auch die Fronttriebler.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.