VW Golf gegen Opel Astra und Kia Cee'd: Test

Kia Cee'd Opel Astra VW Golf Kia Cee'd Opel Astra VW Golf

VW Golf gegen Opel Astra und Kia Cee'd: Test

— 28.10.2010

Drei kompakte Basis-Benziner im Vergleich

Erschwinglich, brav und anspruchslos – so wollen Opel Astra, VW Golf und Kia Cee’d als Basis-Benziner punkten. AUTO BILD verrät, ob rund 90 PS im Alltag reichen und wirklich so sparsam sind wie versprochen.

Vernunft statt Vergnügen, Verzicht statt Verschwendung, Versagung statt Verführung – das Leben als Musterknabe scheint auf den ersten Blick ziemlich langweilig. Doch das täuscht. Zumindest wenn es um automobile Klassenstreber geht. Die erfreuen sich nämlich allseits größter Beliebtheit und wissen durchaus, wie man Spaß schreibt. Allen voran der Golf. Das hierzulande meistgekaufte Auto ist in seiner sechsten Generation mehr denn je ein vernünftiges Vollwertmobil, das auch im Basistrimm nicht nach Askese riecht. Seit Ende letzten Jahres hält Opel mit der vierten Generation des Astra dagegen. Sein äußerer Auftritt ist modern, solide, hochwertig, die Alltagstauglichkeit ist dennoch nicht zu kurz gekommen. Und auch Kia will am Kompaktklasse-Kuchen naschen. Der preisgünstige cee'd lockt nicht nur mir sieben Jahren Garantie, sondern auch mit europäisiertem Design und behaglichem Interieur.

Überblick: Alle News und Tests zum VW Golf

"Eco Dynamics" prangt auf der Heckklappe des Kia, der mit optionalem Start-Stopp-System ISG (300 Euro) antritt. Reicht das bereits für ein grünes Gewissen? Mit 6,3 Liter Super pro 100 Kilometer verfehlt der Koreaner den praxisfremden ECE-Prüfstandswert zwar um 0,6 Liter, dennoch zählt er zu den wirklich sparsamen Benzinern im Lande. Ohne dass er ein Langweiler wäre: Der 1,4-Liter-Motor nimmt spontan Gas an und ist der drehfreudigste, aber auch der lauteste im Vergleich. Die Messung der Fahrleistungen bestätigt den spritzigen Eindruck. Bei Beschleunigung und Durchzug hat der Cee'd die Nase vorn. Trotz drehmomentfördernden Turboladers bleibt dem Golf 1.2 TSI hier nur das Nachsehen: Für den Sprint auf 100 km/h braucht er eine halbe Sekunde länger, in der Elastizität verliert er endgültig den Anschluss. Da der kleine Direkteinspritzer seinen Drehmoment-Gipfel bereits bei 1500 Touren bereitstellt, fühlt er sich jedoch nie schlapp an, animiert zu einer schaltfaulen, entspannten Fahrweise. In Sachen Laufkultur markiert er die Spitze in diesem Vergleich, weich und vibrationsfrei verrichtet er seine Arbeit. Dröhnen und Lärmen liegen ihm fern. Auch sein Testverbrauch überzeugt – nur 6,3 Liter Super. Dennoch 0,8 Liter mehr, als das Werk verspricht.

Überblick: Alle News und Tests zum Opel Astra

Die rote Laterne im Antriebskapitel trägt der Astra. Sein 1,4-Liter-Sauger ist mit dem Testwagengewicht von satten 1,4 Tonnen schlichtweg überfordert. Zäh im Antritt, flau im Durchzug, ohne jede Drehfreude – Astra fahren mit 87 PS ist eine Geduldsprobe. Überholmanöver auf der Landstraße wollen gut geplant sein: Gegenverkehr genau taxieren, zwei Gänge zurückschalten und dann voll reintreten ... Akustisch wirkt der Opel-Motor nicht nur dabei angestrengt, Laufkultur klingt anders. Der finale Dämpfer folgt beim Tanken: 6,9 Liter, immerhin satte 1,4 Liter über der Werksangabe. Beim Handling lässt sich der Opel hingegen nicht den Schneid abkaufen. Sein Fahrverhalten ist jederzeit sicher, das Eigenlenkverhalten weitgehend neutral, und trotz seines hohen Gewichts meistert er auch den Slalom mit Anstand. Noch einen Tick sportlicher lässt sich der Golf bewegen, lenkt noch zackiger ein und wirkt insgesamt leichtfüßiger. Auch der Kia bietet ein hohes Maß an Fahrsicherheit, kündigt den Grenzbereich gutmütig untersteuernd an und zeigt nur bei ganz groben Manövern Lastwechselreaktionen. Seine indifferent arbeitende Lenkung sowie die schlechte Traktion verhindern jedoch sportliche Großtaten.

Das harte Fahrwerk des Cee'd wirkt im Vergleich zum sänftenartigen Federungskomfort des Astra recht hölzern. Der VW federt spürbar straffer als der Opel, fühlt sich jedoch angenehm verbindlich an. Die besten Plätze im Kia? Eindeutig hinten. Denn während man vorn auf harten Sitzen ohne Seitenhalt herumrutscht, genießt man im Fond das mit Abstand beste Platzangebot in diesem Vergleich. Genau umgekehrt verhält es sich im Astra: Er bietet vorn am meisten Freiraum auf gut geformten Sitzen, im Fond mangelt es hingegen akut an Beinfreiheit. Am ausgewogensten auch hier der Wolfsburger: Vorn großzügiger als der Koreaner, hinten nicht so beengt wie der Rüsselsheimer. Eine Wohltat sind die bequemen und reichlich Seitenführung spendenden Sitze sowie die hochwertige Qualitätsanmutung des Golf. Bei Materialauswahl und Verarbeitung können Kia und Opel nicht mithalten.

Der Cee'd kommt satte 3665 Euro billiger als der Golf, fährt im Alter allerdings den höchsten Wertverlust ein. Der VW kostet in der Anschaffung zwar über 3000 Euro mehr als der Koreaner, ist dafür später als Gebrauchter aber begehrt. Den Sieg im Kostenkapitel sichert sich indes der Astra mit großzügigen Garantieleistungen und niedrigen Festkosten – damit erweist er sich zumindest in diesem Kapitel als echter Musterknabe.
Fahrzeugdaten Kia Opel VW
Motor Vierzylinder, vorn quer Vierzylinder, vorn quer Vierzylinder, Turbo, vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2 4 pro Zylinder/2 2 pro Zylinder/1
Nockenwellenantrieb Kette Kette Kette
Hubraum 1396 cm³ 1398 cm³ 1197 cm³
kW (PS) bei 1/min 66 (90)/6000 64 (87)/6000 63 (85)/4800
Nm bei 1/min 137/5000 130/4000 160/1500
Vmax 180 km/h 168 km/h 178 km/h
Getriebe Fünfgang manuell Fünfgang manuell Fünfgang manuell
Antrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb Vorderradantrieb
Bremsen vorn/hinten Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben Scheiben/Scheiben
Testwagenbereifung 195/65 R 15 H 215/50 R 17 V 205/55 R 16 H
Radgröße 5,5 x 15'' 7 x 17'' 6,5 x 16''
Abgas CO2 132 g/km 129 g/km 129 g/km
Verbrauch* 6,6/5,1/5,7 l 7,1/4,6/5,5 l 7,0/4,6/5,5 l
Tankinhalt 53 l/Super 56 l/Super 55 l/Super
Vorbeifahrgeräusch 71 dB (A) 70 dB (A) 71 dB (A)
Anhängelast gebr./ungebr. 1200/550 kg keine 1100/610 kg
Kofferraum 340–1300 l 370–1235 l 350–1305 l
Preis (wird bewertet) 16.035 Euro** 17.700 Euro 19.700 Euro***
*innerorts/außerorts/gesamt auf 100 km; ** inkl. Start-Stopp-System 300 Euro; *** inklusive fünf Türen 775 Euro
Messwerte Kia Opel VW
Beschleunigung
0–50 km/h 3,6 s 4,3 s 3,7 s
0–100 km/h 11,9 s 14,0 s 12,4 s
0–130 km/h 21,5 s 24,3 s 22,5 s
Elastizität
60–100 km/h 10,7 s (4. Gang) 19,1 s (4. Gang) 12,8 s (4. Gang)
80–120 km/h 15,9 s (5. Gang) 36,7 s (5. Gang) 22,7 s (5. Gang)
Leergewicht/Zuladung 1232/478 kg 1400/470 kg 1252/528 kg
Gewichtsverteilung v./h. 60/40 % 59/41 % 61/39 %
Wendekreis links/rechts 11,1/11,2 m 11,4/11,4 m 10,9/10,9 m
Bremsweg
aus 100 km/h kalt 36,4 m 35,7 m 36,8 m
aus 100 km/h warm 37,2 m 34,9 m 35,7 m
Innengeräusch
bei 50 km/h 61 dB (A) 59 dB (A) 59 dB (A)
bei 100 km/h 70 dB (A) 66 dB (A) 66 dB (A)
bei 130 km/h 74 dB (A) 72 dB (A) 72 dB (A)
Testverbrauch – CO2 6,3 l S – 149 g/km 6,9 l S – 164 g/km 6,3 l S – 149 g/km
Reichweite 830 km 810 km 870 km
Autor:

Florian Neher

Fazit

Die optimistischen ECE-Verbrauchswerte verfehlen alle drei Kandidaten. Der schwere Opel schluckt gar 1,4 Liter mehr – auch ein Zeichen dafür, dass der 87-PS-Benziner in diesem ausgewachsenen, komfortablen Auto überfordert ist. Wesentlich lebendiger fährt der geräumige und preisgünstige Kia, der aber speziell beim Federungs- und Sitzkomfort Nachholbedarf zeigt. Als einziger Musterknabe kristallisiert sich der Golf heraus: Top-Fahrwerk, guter Motor – aber teuer. 

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.