Golf GTI-Tuning BBM/HG/Oettinger

BBM Motorsport Golf GTI Performance HG Motorsport Golf GTI Performance Oettinger Golf GTI Performance BBM Motorsport Golf GTI Performance HG Motorsport Golf GTI Performance Oettinger Golf GTI Performance BBM Motorsport Golf GTI Performance HG Motorsport Golf GTI Performance Oettinger Golf GTI Performance

VW Golf GTI-Tuning: Vergleich

— 15.05.2014

Geballte GTI-Power im Test

Performance-Tuning am Performance-Modell: BBM Motorsport, HG Motorsport und Oettinger schreiten mit Leistung, Fahrwerk, Radsatz und Auspuff zur dynamischen Aufwertung des 230 PS starken GTI.

Der große Tiefschlag kam bereits 1992. Pünktlich zur dritten Generation des Golf GTI schritt VW zur Weichspüler-Offensive, gab dem sportlichen Kürzel denkbar unsportliche Technik mit auf den Weg, um nur wenige Monate später schließlich auch seinen Führungsanspruch zu untergraben. VR6 hieß fortan das neue Oberhaupt, das nach VW-Aussage zwar eher Komfortvariante für Genießer als echtes Performance-Modell sein sollte, mit mindestens 174 PS den damals 115 PS starken Achtventiler des GTI allerdings ziemlich mickrig aussehen ließ. Seither fiedelt das legendäre Kürzel die zweite Geige in der Hierarchie, während R32 und später R immer weiter in Richtung Fahrdynamik aufspielten.

Hintergrund: So testet AUTO BILD

An dieser Rollenverteilung hat sich auf den ersten Blick nichts geändert, bei genauem Hinschauen dann aber doch eine ganze Menge. Der GTI bearbeitet die sportliche Basis, während der neue R mit 300 PS gegen etablierte Sportwagen stichelt und seinen kleinen Bruder dabei auf Abstand hält. Wobei Letzterer stetig schrumpft – am Sachsenring liegen nur noch drei Sekunden Differenz an. Grund: Im Gegensatz zu seinen Vorgängern ist der aktuelle GTI kein klassisches 90-Prozent-Auto mehr, das über Land schier grenzenlose Agilität suggeriert, um sich auf der Strecke plötzlich in chronischem Untersteuern zu verlieren; dank werksseitiger Performance-Aufstockung in Form von elektromechanischer Differenzialsperre, größerer Bremsanlage und symbolischer 10 Mehr-PS (230 statt 220 PS) meistert er nicht nur die etwas härtere Gangart, er bietet auch mehr Tuningpotenzial als zuvor. Ob es ausreicht, um sich durch gezielte Eingriffe an die Fahrdynamik eines R heranzutunen, beantworten nun BBM Motorsport, HG Motorsport und Oettinger im großen Vergleich.

BBM entsorgt die Vorderachsbremse zugunsten einer neuen Stoptec-Anlage.

BBM Golf GTI Performance
Die grundlegenden Stellschrauben sind dabei natürlich gleich. Alle Tuner schreiten mit Eingriffen in puncto Leistung, Fahrwerk, Radsatz und Abgasanlage zur Tat, wobei sich lediglich Art und Umfang der Eingriffe unterscheiden. BBM generiert 298 PS und 451 Newtonmeter über Zusatzsteuergerät, Airbox und Abgasanlage, strickt das Adaptivfahrwerk kurzerhand zur klassischen KW-Variante-3-Lösung um, erdet das neue Set-up über 19-zöllige 225er und entsorgt die Vorderachsbremse zugunsten einer neuen Stoptec-Anlage. Deren Scheiben sind mit 328 Millimetern zwar etwas kleiner bemessen, doch dafür stellen sich Vier-Kolben-Festsättel statt des serienmäßigen Einkolbers in den Dienst maximaler Verzögerung.

Ein Artikel aus AUTO BILD SPORTSCARS

Tradition siegt vor Moderne: Altmeister Oettinger stellt
das fahrdynamisch mit Abstand reizvollste Paket.

HG Golf GTI Performance HG Motorsport verzichtet auf ein Upgrade der Bremsanlage, investiert im Gegenzug dafür nochmals mehr Aufwand in die Leistungssteigerung. Neben Elektronik, Ansaugung und Abgasanlage schreitet der Turbo-Spezialist mit neuem Ladeluftkühler zur Tat, was letztlich 307 PS und 435 Newtonmeter hervorbringen soll. Kleiner Wermutstropfen: Wer die große Leistungsstufe auf öffentlicher Straße bewegen will, muss sich noch einige Wochen gedulden, ehe der TÜV seinen Segen gegeben hat. Problemlos, weil schon jetzt komplett abgenommen: die Modifikationen zum Thema Querkraft, die sich auf neue Eibach-Federn, umlackierte 19-Zoll-Räder aus dem VW-Regal und entsprechend gewählte Spurverbreiterungen beschränken.

HG Motosport investiert beim Tuning vor allem in die Leistungssteigerung.

Oettinger Golf GTI Performance
Das größte Paket schnürt der größte Name dieser Runde. Oettinger stöpselt die Leistungssteigerung auf 290 PS und 440 Newtonmeter zwar rein über eine Zusatzbox – also ohne Dazutun von Abgasanlage oder Ansaugung – ins Kennfeld, spendiert dem Mehr an Längsdynamik dafür aber auch einen optischen Rahmen. Die kosmetischen Eingriffe an Grill, Frontspoiler und Splitter dramatisieren den Auftritt zwar kaum mehr als das dezente Schwellerwerk oder der angepasste Heckdiffusor samt zugehörigem Vierrohr-Endschalldämpfer, spendieren insgesamt aber genug Individualität, um sich aus der Flut an Gleichgeformten wohltuend herauszuheben. Leider kämpfte unser Bodykit zum Zeitpunkt des Tests noch mit einigen Schönheitsfehlern im Frontbereich, was Oettinger auf Nachfrage wiederum als Erprobungs-Wehen bezeichnet; mittlerweile soll das Qualitätsniveau den hauseigenen Ansprüchen genügen.
Technische Daten BBM Motorsport HG Motorsport Oettinger
Motor R4, Turbo
Einbaulage vorn quer
Ventile/Nockenwellen 4 pro Zylinder/2
Hubraum 1984 cm3
Bohrung x Hub 82,5 x 92,8 mm
Verdichtung 9,8 : 1
kW (PS) bei 1/min 219 (298)/5000 226 (307)/6200 213 (290)/4700-6200
Literleistung 150 PS/l 155 PS/l 146 PS/l
Nm bei 1/min 451/1500–4000 435/3000–3600 440/1600–4900
Antriebsart Vorderrad
Getriebe 6-Gang-Doppelkupplung 6-Gang-Doppelkupplung 6-Gang manuell
Bremsen vorn 328 mm/innenbel./geschlitzt 340 mm/innenbelüftet 370 mm/innenbel./gelocht
Bremsen hinten 310 mm/innenbelüftet 310 mm/innenbelüftet 310 mm/innenbelüftet
Radgröße 8,5 x 19 7,5 x 19 8,5 x 19
Reifengröße 225/35 ZR 19 225/35 ZR 19 235/35 ZR 19
Reifentyp Dunlop SP Sport Maxx GT Dunlop SP Sport Maxx GT Dunlop SP Sport Maxx GT
Länge/Breite/Höhe 4268/1790/1380 mm 4268/1790/1412 mm 4268/1790/1412 mm
Radstand 2631 mm
Tankvolumen 50 l
Preis Testwagen 44.617 Euro 38.752 Euro 44.774 Euro

Drei getunte Golf GTI

BBM Motorsport Golf GTI Performance HG Motorsport Golf GTI Performance Oettinger Golf GTI Performance BBM Motorsport Golf GTI Performance HG Motorsport Golf GTI Performance Oettinger Golf GTI Performance BBM Motorsport Golf GTI Performance HG Motorsport Golf GTI Performance Oettinger Golf GTI Performance
Autor:

Manuel Iglisch

Fazit

Klare Sache: Oettinger programmiert die ausgewogenste Leistungssteigerung, kreiert nicht nur das agilste Handling, sondern tatsächlich Performance auf Golf R-Niveau und stellt mit seiner Wahl des Handschalters obendrein den einzig passenden Rahmen, um die Leistung gefühlvoll zu verwalten. HG verheißt die meiste Leistung, bringt das Power-Plus aber nicht zur Geltung, weshalb der zweite Platz nur deshalb herausspringt, weil BBM etwas teurer kalkuliert und aufgrund eines Software-Fehlers nicht vollends zeigen konnte, was in ihrem GTI steckt.

Stichworte:

GTI

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.