VW Golf R Variant (2015): Fahrbericht

VW Golf R Variant (2015): Fahrbericht

— 16.04.2015

Hier kommt der schnellste Variant

Hier kommt der stärkste Golf Variant aller Zeiten! Mit 300 PS, 380 Newtonmetern Drehmoment und 250 km/h Spitze ist der R Variant das sportliche Spitzenmodell. Fahrbericht!

Harmlos sieht er aus. Fast ein bisschen zu harmlos. Fast könnte man den Golf R Variant auf der Autobahn beim Blick in den Rückspiegel unterschätzen. Etwas tiefer, mit vergrößerten Lufteinlässen und Chromleiste im Grill taucht er hinterrücks auf. Und rauscht vorbei. Er ist der stärkste Golf Variant, den VW bislang gebaut hat.
Alle News und Tests zum VW Golf

Kernige Auspuffanlage mit Doppel-Endrohren. Kräftigerer Sound im Innenraum via Klanggenerator.

Seine Motorisierung kennen wir schon aus dem normalen Golf R: ein Zweiliter-Vierzylinder mit 300 PS, 380 Newtonmetern und 250 km/h Spitze. Während er auf der linken Spur langsam aus dem Blickfeld verschwindet, bleibt uns noch der Blick auf das Heck mit neuem Stoßfänger, Diffusor, vier verchromten Endrohren und Aeroflaps an den D-Säulen. Sportlich, sportlich. Also ab auf die Rennstrecke damit.

Beim Anlassen brabbelt der Vierzylinder dank der Sportauspuffanlage noch etwas unaufgeregt los – sobald man bei den Fahrprofilen (123 Euro und in Verbindung mit dem adaptiven Fahrwerk DCC 1015 Euro) den Race-Modus auswählt, klingt er schon im Stand bissig. Lenkung und Dämpfer werden fester, das Gaspedal nimmt jeden Fußtipp sensibler an. Wählhebel des DSG auf "Sport", linken Fuß auf die Bremse, rechter Fuß voll aufs Gaspedal, Bremse loslassen – der R Variant sprintet dank Launch Control kontrolliert los. Und zwar in 5,1 Sekunden von 0 auf 100, ein Porsche Boxster S schafft das nur wenig schneller. Das DSG dreht die Gänge weit aus, der Motor klingt für seine Größe ziemlich kräftig und ist präsent, ohne zu nerven. Auf der Rennstrecke wandert die Hand immer wieder in Richtung Schaltknüppel. Ach nee, der R hat ja ein sechsstufiges DSG. Ein manuelles Getriebe bietet VW nicht an – leider. Das dürfte einigen sportlichen Fahrern den Appetit auf den Kombi vermiesen, wenngleich das Doppelkupplungsgetriebe auch manuell die Gänge wechseln kann.

Drei kompkate Sportler im Vergleich

Das Cockpit entspricht der Serie. Sportliches Dreispeichen-Lederlenkrad, Klimaautomatik Serie.

Dafür schlägt das Herz höher, wenn der Finger lange auf dem Knopf fürs ESP liegenbleibt: Nach drei Sekunden ist das ESP aus. Vollkommen. Trotzdem bleibt der um 20 Millimeter tiefergelegte Variant entspannt – auch bei einem zu heftigen Herausbeschleunigen aus einer Kurve, in engen Kehren und bei schnellen Lastwechseln. Das Mehrgewicht des Kombihecks von gut 70 Kilo auf der Hinterachse haben die Ingenieure durch eine veränderte Federrate und angepasste Dämpfer aufgefangen. Damit ist die 300-PS-Maschine auch für eher unerfahrene Rennfahrer beherrschbar, denen aber sicherheitshalber der Sportmodus des ESP mit erhöhten Schwellenwerten empfohlen sei.

Für die satte Straßenlage sorgen die 18-Zoll-Räder in der Dimension 225/40 und der Allradantrieb 4Motion. Sobald die Sensoren an einem der Räder Schlupf melden, schiebt die Haldex-5-Kupplung bei Bedarf Kraft nach hinten – ansonsten treibt der Vierzylinder hauptsächlich die Vorderräder an. Bei schnellen Kurvenfahrten bremst die elektronische Differentialsperre XDS+ die innenliegenden Räder an, wie an einer Schnur gezogen fährt der R dann ums Eck. Dass er so handlich wirkt, liegt auch an seiner Progressivlenkung: Während bei den normalen Modellen das Übersetzungsverhältnis gleichmäßig ist und man bis zum Volleinschlag 2,75 Umdrehungen weit kurbeln muss, sind es hier 2,1 Umdrehungen am Sportvolant.

Das ist der stärkste Golf Variant! 300 PS und 380 Newtonmeter Drehmoment sowie Allradantrieb bringen den R Variant in 5,1 Sekunden von 0 auf 100! Der Fahrbericht: http://www.autobild.de/artikel/vw-golf-r-variant-2015-fahrbericht-5716493.htmlÜbrigens: Ja, wir sind ihn auch selbst gefahren, da war das mit dem Filmen aber blöd. Der Kollege auf dem Fahrersitz gehört nicht zu Auto Bild.

Posted by AUTO BILD on Donnerstag, 16. April 2015
Auf der Rennstrecke steigt der Verbrauch auf über zehn Liter

Schwarze Bremssättel mit R-Logo, die Bremsen greifen kräftig zu.

Wenn der R Variant seine Runden auf der Rennstrecke prescht, bleibt es natürlich nicht beim Prüfstand-Verbrauch von durchschnittlich sieben Litern auf 100 Kilometer – dann sind es doch mal zehn, zwischenzeitlich 17 Liter. Trotz Spritsparmaßnahmen wie dem integrierten Abgaskrümmer, der die Aufwärmphase verkürzt. So ähnlich die Fahrleistungen im Vergleich zum Golf R sind, einen Vorteil hat der Variant: mehr Platz. 1620 Liter passen in den Kofferraum, damit wird aus dem Kompaktsportler eine sportliche Familienkutsche, die ihren Preis hat: Bei 42.925 Euro beginnt der Spaß, bei einigen Extras klettert der Preis locker auf 50.000 Euro.

VW Golf R Variant: Preis

Golf R Variant Golf R Variant Golf R Variant
Technische Daten: 2.0-Liter-Vierzylinder, Leistung: 221 kW/ 300 PS bei 5500 bis 6200 U/min. Maximales Drehmoment: 380 Nm bei 1800 bis 5500 U/min. Serienmäßiger Allradantrieb 4Motion, Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe. Progressivlenkung. Verbrauch: 7,0 Liter Super/100 km, CO2-Emission: 164 g/km.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.