VW Pikes Peak I.D. R: Technische Details

VW I.D.R Pikes Peak: Alle Infos

VW-E-Flitzer meistert Pikes Peak

Der VW I.D.R sprintet in 2,25 Sekunden auf 100 und nimmt beim 2018 Bergrennen am Pikes Peak teil. AUTO BILD hat alle Infos und war bei den Testfahrten dabei.

Der I.D.R produziert 20 Prozent seines Strombedarfs durch Energierückgewinnung selbst.

Volkswagen hat technische Details des Elektrorennwagens I.D.R veröffentlicht, mit dem die Wolfsburger am 24. Juni 2018 beim Bergrennen am Pikes Peak teilnehmen. Laut VW Motorsport war die Entwicklung des E-Renners eine große Herausforderung, da die Ingenieure im Motorsport bisher keinerlei Erfahrungen mit dem Elektroantrieb gemacht haben. Die zwei Elektromotoren, die jeweils an der Front- und Hinterachse sitzen, leisten zusammen 680 PS und werden aus zwei Lithium-Ionen-Batteriepaketen gespeist. Um eine gute Gewichtsverteilung zu gewährleisten, sitzen die Batterieblöcke rechts neben und hinter dem Cockpit des Rennwagens. Je nach Fahrsituation wird die Leistungsabgabe automatisch angepasst. Für den Sprint von 0 auf 100 benötigt der I.D.R. nur 2,25 Sekunden. Selbst ein Formel-1-Wagen braucht länger.
Interessant: Durch Rekuperation beim Bremsen erzeugt der I.D.R bis zu zwanzig Prozent des beim Rennen benötigten Stroms selbst. Zusätzlich verfügt das Wettbewerbsfahrzeug über eine mechanische Bremsanlage, die die volle benötigte Bremskraft gewährleistet. Der Wechsel zwischen der elektronischen und mechanischen Bremse erfolgt automatisch. Der Fahrer bekommt davon nichts mit. Das Reglement schreibt vor, dass die Batterien der teilnehmenden Autos innerhalb von 20 Minuten vollgeladen werden können. Um bei dieser kurzen Ladezeit eine Überhitzung der Batterien zu verhindern, werden sie gleichzeitig von zwei 90 kW Schnelladesystemen aufgeladen.  
Der VW I.D.R hat den ersten Test auf dem Pikes Peak im US-Bundesstaat Colorado bereits hinter sich gebracht. Und AUTO BILD MOTORSPORT war bei der Fahrt zum 4302 Kilometer hohen Gipfel dabei. Der Test verlief gut. Nur beim letzten Versuch rollte Romain Dumas aus: leere Batterie. Doch das war absehbar. Bei der 19,99 Kilometer langen Strecke mit 156 Kurven und 1440 Meter Höhenunterschied von Start bis Ziel handelt es sich um eine öffentliche Straße. VW hatte beim Test des Elektro-Prototyps I.D.R (680 PS Systemleistung) nur drei Stunden Zeit. Um den letzten Run noch durchführen zu können, hat VW am Schluss die Batterie nicht mehr voll aufgeladen. Das hätte zu viel Zeit gekostet.

Romain Dumas fährt dieses Jahr für VW am Pikes Peak.

Dumas, der die vergangenen beiden Rennen gewinnen konnte, zeigte sich drei Wochen vor dem Event gegenüber ABMS sehr zufrieden: "Die Beschleunigung bis 120 km/h ist wirklich beeindruckend. Danach bis 250 km/h ist das zwar noch schnell, aber nicht mehr ganz so beeindruckend. Der VW I.D.R. ist aber dennoch das beste Auto, das ich auf dem Pikes Peak je gefahren bin."
VW-Ziel bei dem berühmtesten aller Bergrennen, das 2018 in seine 96. Auflage geht: der Rekord für Elektrofahrzeuge, den Rhys Millen 2016 mit einem Eigenbau mit dem sperrigen Namen eO PP100 aufgestellt hat. Er liegt bei 8:57,118 Minuten. Dumas: "Wenn das Wetter mitspielt, bin ich sehr zuversichtlich, dass wir diesen Rekord auch knacken werden."

Autoren: Michael Zeitler, Elias Holdenried

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen