VW Jetta (2011): Fahrbericht

VW Jetta VW Jetta

VW Jetta (2011): Fahrbericht

— 23.07.2010

Schluss mit der Bruderschaft

Der neue VW Jetta ist gewaltig gewachsen. Ähnlichkeiten mit dem Golf hat er kaum noch. Nach seinem US-Marktstart im September kommt er im Januar 2011 zu uns.

Der neue Jetta – ein Golf mit Stufenheck? Das stimmt nicht mehr ganz, wie der Blick ins Cockpit beweist: Der Innenraum ist einfacher und billiger gestaltet als bei den europäischen Ausführungen, bei denen das hohe Qualitätsniveau des Golf zu finden ist. Aber groß ist der Jetta geworden. Um neun Zentimeter auf 4,64 Meter ist er gewachsen, sogar beim Radstand hat er sieben Zentimeter zugelegt. Das schafft Platz im Fond und im Kofferraum, 510 Liter kann man in den neuen VW einladen. Das Fahrwerk des Euro-Jetta ist sportlich und straff abgestimmt. Agil und munter lässt er sich um die Kurven am Pazifik steuern, die für die ersten Probefahrten ausgesucht wurden. Er bleibt auf dem eingeschlagenen Kurs und reagiert präzise und flink auf Lenkkorrekturen. Wankbewegungen der Karosserie finden kaum statt, in allen Fahrsituationen macht der Fronttriebler einen sicheren, beherrschbaren Eindruck. Angenehm ist das niedrige Geräuschniveau, vom Abrollen der Reifen ist wenig zu hören, der Fahrtwind macht ebenfalls kaum Krach.

Überblick: News und Tests zu VW

Vier Benziner und zwei Diesel sind im Programm. Klar, dass in beiden Fraktionen eine Bluemotion-Version angeboten wird. Basis ist der 1.2 TSI mit 105 PS und einem Verbrauch von 5,3 Liter. Start-Stopp-System und Bremsenergie-Rückgewinnung gibt es serienmäßig, auch die Schaltanzeige fehlt nicht. Der 1.4 TSI ist in zwei Leistungsversionen mit 122 und 160 PS im Programm (6,2/6,3 l/100 km), das Spitzentriebwerk, den 2.0 TSI, kennen wir aus dem Golf GTI, es liefert wie bei ihm 200 PS bei einem Verbrauch von 6,3 Liter/100 km. Die Diesel-Fraktion begeistert vor allem die bullige Durchzugskraft aus dem Drehzahlkeller des 2.0 TDI (140 PS/4,8 l/100 km). Für Sparer empfiehlt sich der 1.6 TDI Bluemotion, der mit 4,1 Liter 100 Kilometer weit kommt. Außer beim 1.2 TSI können statt der serienmäßigen Fünf- oder Sechsgangschaltungen die Doppelkupplungsgetriebe mit sechs oder sieben Gängen bestellt werden.

autobild.de-Automarkt: gebrauchte VW Jetta

Der neue VW Jetta wird in Mexiko gebaut und soll vor allem in Amerika Kunden ab Mitte September 2010 begeistern. Zum Basispreis von 15.900 Dollar, rund 13.000 Euro, wird ihm das bestimmt gelingen. Bei uns startet der Jetta erst im Januar 2011 und wird auch deutlich teurer sein. Auf dem Niveau des Vorgängers soll er angeboten werden, der kostet heute mindestens 20.425 Euro. Das Wachstum und vor allem stärkere, sparsamere Motoren dürften den Preis deutlich nach oben treiben. An welchen Details VW beim neuen Jetta noch gespart hat, lesen Sie in AUTO BILD 30/2010 (ab 30. Juli am Kiosk).

Autor: Michael Kirchberger

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.