VW-Käfer-Produktion

VW Käfer VW Käfer

VW-Käfer-Produktion

— 12.09.2002

Gnadenfrist bis 2004

Der Käfer läuft und läuft. Noch. Ende 2004 soll endgültig Schluss sein – und der letzte Original-Beetle in Mexiko vom Band rollen.

Wir haben ihn geliebt, obwohl er einen Buckel hatte. Wir freuten uns über seine Gesellschaft, obwohl er uns im Winter frieren ließ. Wir brachten ihm Blumen mit, trotzdem brüllte er uns mit seinem 34 PS-Motor an. Aber er war zuverlässig, unser Freund, der Käfer. Ein echter Kumpel, eben. Spätestens Ende 2004 soll alles vorbei sein, dann läuft der letzte Käfer in Puebla in Mexiko vom Band. Das kündigte Reinhard Jung, der neue Vorstandsvorsitzende von Volkswagen de México an. Von da an gilt in Mexiko eine strengere Abgasnorm, die der Käfer nicht erfüllt.

Noch vor zwei Jahren produzierte VW mehr als 41.000 "Sedan", wie der alte Käfer in Mexiko heißt. In diesem Jahr sollen es nur noch halb so viele sein, etwa 60 Stück am Tag. "Wenn die Zahl unter 50 sinkt, machen wir nicht weiter", sagt Reinhard Jung. Seit 1954 wird der Volkswagen in Südamerika produziert. Mit 7000 Euro ist er das billigste Auto in Mexiko.

Den Produktionsrückgang in Puebla soll das neue Beetle Cabrio aufhalten. Derzeit laufen die ersten offenen Beetle vom Band. Das Cabrio wird im nächaten Jahr in Europa und in den USA auf den Markt kommen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.