VW-Machtkampf

VW-Machtkampf

— 23.04.2015

Verwirrung um Piëch-Pläne

Ferdinand Piëch hat gegenüber BILD erklärt, er betreibe nicht die Ablösung von Martin Winterkorn. Zuvor gab es Medienberichte über gegenteilige Pläne.

Online-Umfrage

'Soll VW-Chef Winterkorn weitermachen?'

Der Machtkampf bei Volkswagen ist nicht zu Ende. Nach übereinstimmenden Informationen des NDR, der "Welt" und der Deutschen Presse-Agentur hat VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch versucht, Vorstandschef Martin Winterkorn noch vor der Hauptversammlung am 5. Mai absetzen zu lassen. Piëch dementierte dies gegenüber der BILD-Zeitung und anderen Medien. Er erklärte am Donnerstag: "Wir haben uns letzte Woche ausgesprochen. Und uns auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Ich betreibe die Ablösung von Martin Winterkorn nicht."

VW-Patriarch Ferdinand Piëch wird 78

Winterkorn-Nachfolger: Matthias Müller ist Favorit

Nach dpa-Informationen aus zwei voneinander unabhängigen Quellen hat Piëch versucht, einen Beschluss des VW-Aufsichtsratspräsidiums aus der vergangenen Woche zu unterlaufen. Demnach trafen sich am Mittwoch auf Drängen von Piëch die Familien Piëch und Porsche in Stuttgart. Dort soll Piëch (78) um Unterstützung für seinen Plan geworben haben, Porsche-Chef Matthias Müller oder Skoda-Chef Winfried Vahland als Nachfolger von Winterkorn durchzusetzen.

Die Gewinner und Verlierer von VW

VW Golf VII VW Passat (B8) VW Polo
Führungskrise bei VW: Volkswagen um Ruhe bemüht

Nach einem Krisentreffen des sechsköpfigen Aufsichtsrats-Präsidiums am vergangenen Donnerstag in Salzburg hatte das Gremium am Freitag Winterkorn gestärkt. Dieser sei der "bestmögliche" Vorstandschef, hieß es. Das Präsidium werde dem VW-Aufsichtsrat vorschlagen, Winterkorns Vertrag in seiner Februar-Sitzung im nächsten Jahr zu verlängern. Nach dpa-Informationen hatte es aber 5:1 gegen Piëch gestanden.
Nach Sitzung des VW-Präsidiums: Winterkorn bleibt im Amt

Piëch war zuvor von Winterkorn abgerückt. Er hatte dem "Spiegel" vor zwei Wochen gesagt: "Ich bin auf Distanz zu Winterkorn." Am Donnerstag bekräftigten Mitglieder des VW-Aufsichtsratspräsidiums, dass die Erklärung aus der Vorwoche Bestand habe. Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsratsmitglied Stephan Weil (SPD) ließ mitteilen: "Der Beschluss des Präsidiums vom letzten Donnerstag ist nach gründlicher Diskussion gefasst worden." VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh, ebenfalls Mitglied in dem sechsköpfigen Präsidium, sagte der BILD: "Für uns steht der Beschluss aus der vergangenen Woche." Ebenso lautete die Darstellung aus der VW-Zentrale in Wolfsburg: "Das Aufsichtsratspräsidium hat am Freitag eine Erklärung abgegeben, der nichts hinzuzufügen ist", sagte ein Konzernsprecher.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.