Die fünf Schlüsselfiguren im VW-Machtkampf

Martin Winterkorn

VW-Machtkampf: Hintergrund

— 13.04.2015

Porsche gegen Piëch

Ferdiand Piëch setzte VW-Chef Winterkorn unerwartet unter Druck. Nun geht Wolfgang Porsche auf Distanz und spaltet den Aufsichtsrat. Die Hintergründe.

Wolfgang Porsche, genau wie Piëch ein Enkel von Ferdinand Porsche.

(dpa/jb) Der Streit im Familienclan der Porsches und Piëchs droht wieder aufzuflammen. Im Machtkampf bei VW gehen als zentrale Figuren VW-Patriarch Ferdinand Piëch und sein Cousin Wolfgang Porsche auf Konfrontationskurs. Der Clan hält die Macht bei Europas größtem Autobauer – aber nur gemeinsam. Uneinigkeit zwischen den beiden Familienstämmen gibt es nicht zum ersten Mal. Diesmal geht es um die öffentliche Kritik an VW-Chef Martin Winterkorn. Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche können wie Gegenpole wirken. Das ist gut zu sehen, wenn die Vettern etwa bei Preisverleihungen auf einer Bildfläche erscheinen. Wolfgang Porsche ist nahbar. Er versprüht bubenhafte Freude, wenn er von seinen Autos schwärmt. "Er ist ein wichtiger Ruhepol", sagt Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück über "WoPo", wie sie den 71 Jahre alten Doktor der Handelswissenschaften nennen. Wenn Ferdinand Piëch dagegen Hof hält, weichen Anwesende ehrfurchtsvoll zurück. "Der Alte" heißt er intern. Insider nennen den für seine Halbsätze berüchtigten Österreicher das "Orakel von Salzburg". "WoPo", wie Piëch ein Enkel des Porsche-Gründers Ferdinand, stammt aus dem Zweig der Familie, der als anthroposophisch gilt. "Ich glaube, dass es ganz wichtig ist, dass man nicht nach Profiten giert, sondern dass man unter Menschen mit Menschen umgeht", sagte Porsche einst dem Südwestrundfunk. "WoPo" ist Waldorfschüler. Piëch wurde als Heranwachsender von einer Salzburger Realschule auf das Schweizer Elite-Internat Zuoz geschickt.

Piëch schoss schon Wendelin Wiedeking (rechts) als Porsche-Chef ab.

Ferdinand Piëch und Wolfgang Porsche sprechen beide leise. Bei "WoPo" wirkt das großväterlich-sanft, bei Piëch eher so, als wisse er genau, dass er als Machtzentrum seine Stimme gar nicht erst heben muss. Den Autokonstrukteur und Manager, den Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder einmal in einer Laudatio in eine Reihe mit Henry Ford und Gottlieb Daimler rückte, umweht eine Aura kühler Unnahbarkeit und kompromissloser Willenskraft. "WoPo" gilt als bodenständig - ein Familienmensch, traditionsbewusst. Er ist Nebenerwerbslandwirt. Piëch hat mit wenigen Worten schon Managerkarrieren beendet. Der gewiefte Taktiker platziert knappe Sätze punktgenau in den Medien. Einer dieser berüchtigten Piëch-Sätze traf am Freitag den VW-Chef. "Ich bin auf Distanz zu Winterkorn", sagte Piëch. Dem hält "WoPo" nun entgegen: "Die Aussage von Herrn Dr. Piëch stellt seine Privatmeinung dar, welche mit der Familie inhaltlich und sachlich nicht abgestimmt ist."

Bisher hat immer Piëch gewonnen

Ursula und Ferdinand Piëch (2014).

Damit tritt in der Familie wieder offen ein Bruch zutage. Streit zwischen den Familien gab es schon, als sich die Sportwagenschmiede Porsche vor rund sechs Jahren mit ausgefeilten Geldgeschäften anschickte, den viel größeren VW-Konzern zu schlucken. Hinter den Kulissen herrschte Hauen und Stechen, wie Eingeweihte zu berichten wissen. Am Ende verhob sich die Porsche-Muttergesellschaft PSE. Unter der Last von 11,4 Milliarden Euro Schulden kapitulierte sie, und ausgerechnet der VW-Konzern wurde zur letzten Rettung.

Die fünf Schlüsselfiguren im VW-Machtkampf

Als Ergebnis hält heute die in Porsche/Piëch-Besitz befindliche PSE die Macht bei Volkswagen und ein Burgfrieden ist geschlossen. 2012 holte der Konzern den Autobauer Porsche AG als zwölfte Marke unter sein Dach. Seither herrschte Ruhe. Auch Piëch-Biograf Wolfgang Fürweger sieht den VW-Patriarchen als einzig möglichen Sieger in dem Machtkampf. "Es wird einer auf der Strecke bleiben – und das wird nicht Ferdinand Piëch sein", sagt der Österreicher. Er gehe davon aus, dass die Familien Porsche und Piëch eine Lösung finden werden – und zwar im Sinne von Piëch. "Was hätte die Porsche-Familie von einem internen Bruch – nur um einen hoch bezahlten Manager zu schützen?", fragt Fürweger. "Am Ende haben sich die Familienbande Porsche-Piëch noch immer durchgesetzt."

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.