VW Passat Facelift (2018): Erlkönig

VW Passat Facelift (2019): Erlkönig, neue Infos

Ausblick auf den neuen Passat

Nach vier Jahren Bauzeit bekommt die aktuelle Generation des VW Passat eine Überarbeitung. Jetzt ist ein erstes, ungetarntes Exemplar in China aufgetaucht. Neue Infos!
Nach vier Jahren Bauzeit frischt Volkswagen die aktuelle Generation des VW Passat auf. Neben Erlkönigbildern, auf denen die Front des Mittelklasse-VW abgeklebt ist, sind nun ungetarnte Bilder von einem Exemplar aus China aufgetaucht: Das Design orientiert sich stark am Arteon, der Kühlergrill wird aber nicht ganz so wuchtig. Im Vergleich zum Vorfacelift-Modell ist die Chromspange im Kühlergrill größer, außerdem erhält der Passat auf dem chinesischen Markt modifizierte LED-Leuchten. Zum Facelift gehören auch neu designte Heckleuchten. Zwischen den beiden Rückleuchten verläuft eine silberne Leiste, auf der ein Passat-Schriftzug zu finden ist. Außerdem ist davon auszugehen, dass moderne Assistenzsysteme und Infotainment-Features einziehen werden. Wie viel der europäische Passat vom chinesischen Modell übernimmt, ist nicht klar. Die ungetarnte Limousine gibt aber einen Ausblick darauf, in welche Richtung das Design gehen könnte.

Neuer Motor aus dem Golf

Der geliftete Passat wird künftig vom neuen 1,5-Liter-TSI angetrieben, der bereits im Golf zum Einsatz kommt. Der Benziner löst den bisherigen 1.4 TSI ab. Die Leistung bleibt unverändert bei 150 PS. Bei den Dieselmotoren wird der 2.0 TDI mit SCR-Kat weiterhin im Portfolio bleiben. Ob sowohl die Variante mit 150 PS als auch die 190-PS-Konfiguration angeboten werden, steht nicht fest. Die Preise werden wohl auf dem Niveau des aktuellen Modells liegen. AUTO BILD rechnet mit einem Basispreis von circa 32.000 Euro. Marktstart könnte Mitte 2019 sein. 

VW Passat Facelift (2018): Erlkönig

Autor: Andreas Huber

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.