VW Golf Twin Drive

VW plant Elektro-Pakt mit BYD

— 26.05.2009

Kontakt hergestellt

Volkswagen setzt auf asiatische Akku-Experten: VW-Chef Martin Winterkorn empfing in Wolfsburg eine Delegation des chinesischen Hybridauto-Herstellers BYD. Die Zusammenarbeit wird bereits geprüft.

Keine Kurzschluss-Handlung: Volkswagen hat eine Delegation des chinesischen Autobauers und Akkuherstellers BYD in Wolfsburg empfangen. BYD erregte erstmals größere Aufmerksamkeit mit einer preisgünstigen Hybrid-Limousine und hat zudem mächtig Kompetenz beim Bau von Lithium-Ionen-Batterien – nach eigenen Angaben die weltweite Nummer zwei unter den Herstellern von Handyakkus. Das macht ihn interessant für die Wolfsburger, die im aktuellen Wettlauf um den Elektroauto-Markt der Zukunft aufschließen wollen. Hiesige Hersteller suchen derzeit wie elektrisiert nach fortgeschrittenen Partnern für den Bau leistungsfähiger Energiespeicher. Grund: Bei Lithium-Ionen-Akkus hat man in Deutschland lange geschlafen. Also muss jetzt Fachwissen aus dem Ausland eingekauft werden. Erst Mitte Mai überraschte Daimler die Branche mit einem Einstieg bei der kalifornischen E-Sportwagenschmiede Tesla. Kein Zufall, dass Volkswagen nun nachzieht: Im Rahmen eines Informationsbesuchs des chinesischen Automobilherstellers BYD ("Build Your Dreams"), geführt von keinem Geringeren als dem Vorstandsvorsitzenden Wang Chuanfu, wurde ein "Memorandum of Understanding" zwischen Herrn Wang und Volkswagen-Chef Martin Winterkorn unterzeichnet.

Volkswagen prüft Zusammenarbeit mit Chinesen

Bei dem Besuch, der zunächst in das Technologiezentrum Elektrotraktion in Isenbüttel und danach auf Wolfsburger Teststrecken führte, standen Fachgespräche und Probefahrten mit verschiedenen Fahrzeugen, wie beispielsweise dem Golf TwinDrive und dem Prototypen eines Elektroautos (vermutlich der Stadtfloh "Up!"), im Mittelpunkt. Ulrich Hackenberg, Vorstand Technische Entwicklung Volkswagen, informierte die Delegation von chinesischen Topmanagern persönlich über den aktuellen Planungsstand. "Volkswagen wird seine erfolgreichen BlueMotionTechnologies konsequent ausbauen", sagte er. Hybrid- und Elektrofahrzeuge spielen dabei eine Rolle, die zunehmend wichtiger werde. "Insbesondere für den chinesischen Markt könnten potenzielle Partner wie BYD uns beim zügigen Ausbau unserer Aktivitäten unterstützen", betonte Hackenberg. Zielsetzung der Absichtserklärung zwischen Volkswagen und BYD sei es, Möglichkeiten der Zusammenarbeit auf dem Sektor der mit Lithium-Batterien betriebenen Hybrid- und Elektrofahrzeuge zu prüfen.

Autor: Roland Wildberg

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.