VW Scirocco von Audiotyme

VW Scirocco von Audiotyme

— 23.03.2009

Schrauber-Showdown

Um den Schrauber-Showdown von DMAX zu gewinnen, muss mehr her als 08/15-Tuning. Die Sieger des ersten Wettbewerbs, das Tuner-Team Audiotyme aus dem fränkischen Altdorf, zeigen ihren Gewinner-Scirocco.

Man nehme zwei nagelneue Autos, zweimal 10.000 Euro und zwei starke Tuningschmieden – fertig ist der DMAX-Schrauber-Showdown. Bei diesem ungewöhnlichen Wettkampf konnte jetzt das Team Audiotyme aus Altdorf bei Nürnberg die Mehrheit des Publikums beim Contest auf der Essen Motor Show für sich gewinnen. Die Aufgabe für die Audiotyme-Mannschaft, die gegen eine Berliner Truppe an den Start ging: einen VW Scirocco in sieben Tagen und sieben Nächten für 10.000 Euro tunen. Was beide Tuning-Crews leisteten, wurde erstmals am 26. Januar 2009 auf DMAX gezeigt. Wir waren beim Umbau in Altdorf dabei.

In sieben Tagen und sieben Nächten 10.000 Euro verbauen

Der bronzefarbene Scirocco aus Stahnsdorf gefiel – zog gegen die Audiotyme-Jungs aber den Kürzeren.

Kaum sind der Scirocco und das DMAX-Kamerateam vor Ort, geht’s los. Getreu dem Motto "7 Days, 7 Nights" soll die Zahl "77" nicht nur beim Interieur zum zentralen Designelement werden. Die Detailliebe geht bei den Altdorfern so weit, dass sie sich bei Uvex T-Shirts und Schutzkleidung mit der "77" drauf bestellt haben. Also los. In Windeseile werden die Sitze und Türverkleidungen ausgebaut, damit der Sattler starten kann. Der sogenannte "Strip", der Ausbau der Inneneinrichtung, funktioniert reibungslos. Christoph Thon, alias "Pepperthoni", ist für den Sound zuständig. Nachdem er den Kofferraum komplett vermessen hat, beginnt der Bau eines Bassgehäuses. Gleichzeitig muss er sich Gedanken über das komplette Kofferraumdesign machen. Zwei Alpine-Monoblock-Verstärker PDX-1.1000, eine Vierkanal- Endstufe PDX-4.150, Kabel und eine zusätzliche Autobatterie sollen rein. Währenddessen wird der Scirocco aufgebockt. Räder runter, Fahrwerk raus – bei dem engen Zeitplan muss an allen Ecken gleichzeitig gearbeitet werden.

Stoßfänger und Seitenschweller machen Ärger



Am Morgen von Tag zwei ist der Scirocco eine einzige Baustelle. Wenigstens sind das neue Fahrwerk und die Räder mit den weißen Leichtmetallrädern montiert. Im Büro oberhalb der Garage tüftelt Audiotymes Folienspezialist Jürgen Neunsinger an der Beklebung. Entsprechende Folien und das nötige Montagematerial liegen bereit. Tag 3: Der Auspuff kommt. Noch ist allerdings offen, ob eine Doppelrohranlage verbaut wird oder nicht. "Das entscheiden wir, wenn die Heckschürze da ist. Die soll aber heute kommen", hofft Stengl. Während sich das Team mit den zahlreichen notwendigen Kleinigkeiten des Projektes beschäftigt, überwiegt das Warten. Doch auch am Morgen des vierten Tages fehlt von den Stoßfängern und Seitenschwellern jede Spur.

Das Publikum entscheidet

Es wird eng. Die Teile müssen noch angepasst und lackiert werden. Glücklicherweise kommt Pepperthoni problemlos weiter. Und auch am Plotter nebenan werden die ersten Folien mit dem weiß-schwarzen Design ausgeschnitten. Außerdem wird im Steuergerät des blauen Flitzers der neue Chip eingebaut, denn ein echter Sportler benötigt auch reichlich PS. Gegen Abend sollen die neuen Stoßfänger endlich kommen. Doch bevor Audiotyme die Möglichkeit zum Durchatmen hat, fährt der Sattler vor. Pünktlich wie besprochen liefert er die neu bezogenen Sitze und Seitenteile. Alcantara in edlem Schwarz und Blau umrandet die leuchtend blaue 77, die mittig auf den Sitzen eingestickt ist. Am Morgen des fünften Tages sind endlich die Schürzen und Schweller da. Drei Tage bleiben noch. Mit der Druckluftsäge geht es den originalen Stoßfängern an den Kragen. Jetzt ein Fehler, und alles ist dahin. Es dauert bis zum Abend, ehe die neuen Teile sitzen. Die letzten beiden Schrauber-Tage sind für das Foliendesign und finale Kleinigkeiten reserviert. Schließlich soll der Scirocco beim Publikum gut ankommen, denn die Fans sind es, die bei der Essen Motor Show entscheiden, wer den Schrauber-Showdown gewinnt. Und sie küren den Altdorfer Scirocco zum Sieger. Auch Alpine Electronics ist von dem Auto mit der Nummer 77 begeistert, nutzt den Wagen jetzt als Messe-Showcar.

Autor: Martin Brock

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.