Kaufberatung VW T4 California

VW T4 VW T4 VW T4

VW T4 California: Gebrauchtwagen-Test

— 10.03.2017

California Dreaming

Eben noch Gebrauchter, jetzt schon Liebhaberstück: Der Bulli T4 ist begehrt wie lange nicht mehr. Ganz oben in der Gunst der Käufer steht der California, das Traummobil einer ganzen Campergeneration. Welcher ist der Richtige?

Die frühen Westfalia-Typen der ersten beiden Baureihen sind längst in Sammlerhand, das Angebot guter T3 California ist ausgedünnt. Wer jetzt noch einen Bulli als Wohnmobil sucht, der landet fast zwangsläufig bei der Generation T4. "Der Golf unter den Wohnmobilen", lautete damals das AUTO BILD-Fazit nach solide absolviertem 100.000-km-Dauertest. Lange her: 1991 liefen die ersten, 2003 die letzten T4-California-Typen vom Band. Gut 50.000 Käufer legten sich voller Stolz ins "erste Doppelbett mit Frontantrieb", wie VW den Erfolgscamper bewarb. Die bewährte Einrichtung mit Schrank, Kompressor-Kühlbox, Zweiflammenherd (erst Spiritus, dann Flüssiggas), Waschbecken, Drehsesseln und Bett im Dach übernahm der T4 vom Vorgänger. So viel Nutzwert steckt immer drin. Doch darüber hinaus fällt es schwer, im Dickicht der Motorvarianten, Modellpflegen, Serien- und Sondermodelle den Überblick zu behalten.
Überblick: Alles zum Thema Wohnmobile

Reisemobil Suchen

Suchen und kaufen Sie Ihr Traummobil im Reisemobilmarkt

Motoren-Tipp: Der 2,5-Liter-TDI mit 102 PS ist eine gute Wahl

Der T4 zeigt ein Fahrverhalten, das sich mehr nach Pkw als Nutzfahrzeug anfühlt. Das erleichtert Bulli-unerfahrenen Fahrern den Umgang merklich.

Allen T4 gemeinsam ist das moderne, bis heute gültige Antriebskonzept mit quer verbautem Frontmotor und Vorderradantrieb. Damit verschwand die Käfer-DNA und stellte sich ein Fahrverhalten ein, das sich mehr nach Pkw als Nutzfahrzeug anfühlt. Das erleichtert Bulli-unerfahrenen Usern den Umgang mit dem T4 merklich. Vorausgesetzt, es steckt das passende Triebwerk drin. In Verbindung mit den Einstiegsmotorisierungen, ganz gleich ob 1,9-Liter-Saugdiesel (61 PS) oder 2,0-Liter-Benziner (84 PS), kommt keine Harmonie auf. Schlapp oder durstig, es macht einfach keine Freude. Besser passen die Fünfzylinder. Als stoischer Dauerläufer gilt der Wirbelkammer-Diesel mit 2,4 Liter Hubraum und 78 PS. Der sonor klingende Benziner holt aus 2,5 Litern Hubraum 110 bzw. 115 PS. Weiter oben rangieren der Fünfzylinder-TDI mit 150 PS und der 2,8-Liter-V6 mit 140 bzw. 204 PS. Wer einen von beiden will, zahlt Aufpreis beim Kauf und an der Tanksäule. Die bessere Wahl ist die goldene Mitte, der 2,5-Liter-TDI mit 102 PS – verlässlich, kräftig und mäßig im Durst.
VW T4
Stärken Schwächen
- Vollwertiges Wohnmobil mit Platz für vier - Erschreckend hohes Preisniveau
- Kompakte Abmessungen - Fast immer Rost an der Karosserie
- Hohe Alltagstauglichkeit - Anfällige Zahnriemen und Turbolader
- Routinierter und hochwertiger Ausbau - Sehr beliebt bei Autodieben
- Hohe Langzeitqualität

T4 der Jahre 1996 bis 2003 sind von besserer Qualität

Gut gelöst: Gasdruckdämpfer erleichtern die Bedienung des Aufstelldachs. Die Stehhöhe stimmt.

Rost ist ein Problem, mit dem sich viele frühe und mittelalte T4 herumschlagen; auch eine Folge der neuen Lacke auf Wasserbasis, die VW ab 1993 verwendete. Oft steckt der Gammel ganz fies in Fugen und Nähten, doch mit der Zeit wurde die Qualität besser. Wertiger und solider fassen sich späte T4 der Jahre 1996 bis 2003 an: Sie sind noch mal ein Stück mehr Auto als Transporter. So reicht ein Tag im alten T4 aus, um Freundschaft mit dem California zu schließen – campen oder einkaufen, er kann halt alles. Mit flachem Aufstelldach ist er ein Auto für immer und als hoch bauender Exclusive ein Reisemobil für die Weltumrundung. Irgendwo dazwischen finden der vernünftige Coach, der raffinierte Biker oder der fesche Beach ihre Lücken und Liebhaber. Advantage, Generation, Event oder Freestyle: Die Liste der Sondermodelle ist noch länger. Die Auswahl ist also groß, noch entscheiden Geschmack und Geldbeutel darüber, welcher California es werden soll. Bei 9000 Euro beginnen vernünftige Angebote, über 30.000 Euro werden auch schon mal gefordert – die zweite Karriere des T4 hat gerade erst begonnen.

Kaufberatung VW T4 California

VW T4 VW T4 VW T4
Technische Daten
Motor Reihenfünfzylinder-Diesel/vorn quer
Ventile/Nockenwellen 2 pro Zylinder/1
Hubraum 2461 cmÍ
Leistung 111 kW (150 PS) bei 4000/min
Drehmoment 295 Nm bei 1500/min
Höchstgeschwindigkeit 176 km/h
Getriebe/Antrieb Fünfgang manuell/Vorderrad
Tankinhalt/Kraftstoffsorte 80 l/Diesel
Länge/Breite/Höhe 4789/1870/1990 mm
Radstand 2920 mm
Wendekreis 13,2 m
Leergewicht/Zuladung 2220/670 kg
Anhängelast gebremst 2000 kg
Anhängelast ungebremst 700 kg
Anzahl Sitzplätze 4
Liegefläche L/B 1,94/1,19 m (unten); 1,95/1,06 m (oben)
Frisch-/Abwassertank 25/27 l
Kühlbox 40 l
Zweiflammenkocher Gasbetrieb
Spülbecken mit Einhebelwassermischer -
Bordbatterie 12 V/80 Ah
Externer Stromanschluss 220 V
Neupreis 2002 ab 41.296 Euro
Autor:

Jan-Henrik Muche

Fazit

Sympathisch, praktisch, gut. So hat der California die Camperherzen erobert, so punktet er noch heute. Jetzt entdecken VW-Fans den T4, die Preise steigen. Ein feiner Freestyle ist ein Klassiker im Wartestand, der nur noch teurer wird.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung