Offroad-Tiguan mit Hybridantrieb

VW Tiguan GTE Active Concept (Detroit 2016): Vorstellung

— 10.01.2016

Offroad-Tiguan mit Hybridantrieb

Ein Benziner, zwei E-Motoren und ein bulliges Offroad-Outfit sollen aus dem neuen VW Tiguan einen kräftigen SUV-Saubermann machen. Alle Infos!

SUVs können auch sauber sein. Das will VW mit dem Tiguan GTE Active Concept in Detroit (11. bis 24. Januar 2016) unter Beweis stellen. Der 225 PS starke Antrieb der Tiguan-Studie soll das Potenzial der Plug-in-Hybridsysteme demonstrieren. Nach dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB), den VW mit dem Budd-e auf der CES in Las Vegas präsentierte, gehört die Weiterentwicklung des MQB für Hybridfahrzeuge zu einem weiteren Schritt aus der Krise.

Die Highlights der Detroit Auto Show (NAIAS 2016)

Die Systemlesitung des bulligen Tiguan GTE Active Concepts beträgt 225 PS.

Das Hybrid-System der Studie besteht aus einem Benziner mit 150 PS und 250 Newtonmetern Drehmoment und zwei E-Motoren (vorn 40 kW/220 Nm, hinten 85 kW/270 Nm). Allradantrieb ist sowohl mit der gesamten Systemleistung von 225 PS möglich, aber auch im rein elektrischen Betrieb. Das auf der CES im e-Golf Touch gezeigte neue Infotainmentsystem, das aus einem 9,2-Zoll-Touchscreen mit Gestensteuerung besteht, steckt auch im Tiguan Active Concept. Die Amerikaner werden den Touchscreen mit Gestensteuerung erstmals im Frühjahr 2017 in einem siebensitzigen US-SUV bekommen, das auf dem CrossBlue Concept und dem Coupé GTE beruht.
Alles Wissenswerte zum VW Tiguan

Anbauteile für die Serie

Geländegängiger: Der vordere Böschungswinkel vergrößerte sich durch die Eingriffe von 25,6 auf 26,1 Grad.

Die Frontpartie des Tiguan GTE Active Concept ist laut VW robuster als die der Serienversion. Die maximale Bodenfreiheit stieg von 200 auf 245 mm. Der Böschungswinkel vergrößerte sich durch die Eingriffe von 25,6 auf 26,1 Grad vorne und von 24,7 auf 29,9 Grad hinten. Der maximale Rampenwinkel für das Überwinden von Kuppen stieg laut VW von 20 auf 24,7 Grad. Einige der Anbauteile wie der Unterfahrschutz in mattem Aluminium mit vier schwarzen Kunststoffprotektoren, die Dachaufbauten oder die Alu-Seitenschweller könnten demnächst auch optional für den normalen Tiguan kommen. Beim Interieur soll mit gebürstetem, dunklem Aluminium und ebenfalls dunklem Chrom die Brücke zum Exterieur geschlagen werden. Klimasteuerung und Sitzheizung lassen sich über Touchslider unterhalb des neuen Bildschirms in der Mittelkonsole bedienen.
Alles zum Thema VW

Sitzprobe VW Tiguan

Vom Start weg elektrisch

Der Allradantrieb des Concept Cars lässt sich per Knopfdruck auf Offroad-Bedingungen abstimmen.

Gestartet wird die Tiguan Active Studie stets im E-Mode. Der Antrieb erfolgt normalerweise über die Hinterachse. Der Benziner und der vordere E-Motor sind vom Antriebsstrang getrennt und dann abgeschaltet. Sollte aber Traktionsverlust drohen, schaltet sich die Vorderachse hinzu. Der Fahrer kann den Allradantrieb auch manuell über das neu konfigurierte 4MOTION Active Control aktivieren. Der Verbrennungsmotor schaltet sich beim Start nur dazu, wenn die Batterie nicht ausreichend geladen ist. Bis zu 20 Meilen soll das Active Concept elektrisch zurücklegen. Als Gesamtreichweite (bei 12,4 kWh Energiegehalt der Batterie und 64 Litern Tankinhalt) gibt VW 580 Meilen, also knapp 933 Kilometer an. Elektrisch sollen bis zu  120 km/h möglich sein. Das 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe wurde auf den Hybridantrieb abgestimmt und der vordere Elektromotor ist in das Getriebegehäuse integriert. Typisch für einen Plug-in-Hybriden lassen sich die Lithium-Ionen-Batterien (Energiegehalt: 12,4 kWh) intern über den Benziner oder extern über ein Ladekabel aufladen.

Acht Fahrmodi

Über den Dreh- und Drückschalter in der Mittelkonsole wechselt der Fahrer zwischen den sechs Fahrprogrammen: Onroad (Komfort und Eco), Offroad , Sport, Snow, Charge (Batterieladen während der Fahrt) und Batterie Hold (Batterieladung konstant halten). Der E-Mode und der GTE-Modus werden über separate Tasten in der Mittelkonsole aktiviert. Drückt der Fahrer die Tasten erneut, wechselt der Wagen wieder zurück in den Modus Hybrid.

VW Budd-e: CES Las Vegas 2016

Der Modus GTE ist eine Art Hybrid-Sport-Modus. Dann wechselt die Tiguan-Studie in den Allradantrieb, die Getriebe-, Gaspedal-, Lenkungskennlinien sind dynamischer eingestellt, der Benziner reagiert bissiger. Zusätzlich arbeiten der Turbo-Motor und die E-Maschinen beim Kickdown zusammen und stellen so die gesamte Systemleistung von 225 PS zur Verfügung. Das angeblich bis zu 193 km/h schnelle Tiguan GTE Active Concept soll im GTE-Modus binnen 6,4 Sekunden auf Tempo 100 beschleunigen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.