VW-Übernahme-Pläne: Wiedeking muss vor Gericht

VW-Übernahme-Pläne: Wiedeking muss vor Gericht

— 26.08.2014

Ex-Porsche-Chef wird angeklagt

Der ehemalige Porsche-Chef Wendelin Wiedeking muss vor Gericht. Auch Ex-Finanzchef Holger Härter sitzt mit auf der Anklagebank.

(dpa) Der frühere Porsche-Chef Wendelin Wiedeking muss sich wegen des Verdachts der Marktmanipulation vor Gericht verantworten. Das teilte das Stuttgarter Oberlandesgericht heute (26. August 2014) mit. Dort hatte die Staatsanwaltschaft Beschwerde gegen die Entscheidung des Landgerichts eingelegt, die Eröffnung eines Hauptverfahrens abzuweisen. Zusammen mit Wiedeking sitzt dann auch der damalige Finanzvorstand Holger Härter auf der Anklagebank. Die Staatsanwaltschaft hatte Anklage wegen Marktmanipulation gegen die Manager erhoben, weil sie den Finanzmarkt aus Sicht der Behörde zwischen 2007 und 2009 nicht ausreichend über Porsches Einstieg bei Volkswagen informiert haben. Die Manager weisen die Vorwürfe zurück.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.