Logos VW und Suzuki

VW und Suzuki im Streit

— 14.10.2011

Neuer Hieb aus Japan

Ob das jemals wieder zu kitten ist? Im Streit zwischen Volkswagen und Suzuki gibt es neue Vorwürfe, diesmal aus Japan in Richtung Wolfsburg. VW behält sich juristische Schritte vor.

(dpa/cj) Nun steht Aussage gegen Aussage: Seit Wochen liegen Volkswagen und Suzuki im Clinch, jetzt haben sich die Fronten erneut verhärtet. Nachdem die Wolfsburger dem Partner vor einem Monat den Bruch des gemeinsamen Kooperationsvertrags vorgeworfen hatten, schoss das Suzuki-Management mit derselben Anschuldigung zurück. In einer Mitteilung an die Deutschen würden mehrere Verletzungen des Ende 2009 geschlossenen Rahmenabkommens moniert, hieß es am Freitag (14. Oktober 2011) aus der Konzernzentrale in Hamamatsu. Genau dies hatte zuvor auch Volkswagen behauptet, weil die Japaner entgegen der Vereinbarung Dieselmotoren bei Fiat bestellt haben sollen.

Übersicht: Alle News und Tests zu VW und Suzuki

Konzernchef Osamu Suzuki forderte VW auf, die Anteile zurückzugeben, sollte Suzuki keine technische Einblicke bekommen.

Ein VW-Sprecher sagte, man berate nun das weitere Vorgehen: "Das bezieht selbstverständlich auch mögliche juristische Schritte ein." Was dies konkret bedeuten könnte, sollen die Experten im Haus klären. Warum sich die für japanische Verhältnisse ungewöhnlich harsche Kritik nochmals verschärft hat, sei völlig unverständlich. "Volkswagen bedauert diesen Schritt sehr. Wir können ihn in keinster Wiese nachvollziehen und sehen den Vorwurf seitens Suzukis als unbegründet an", erklärte das Unternehmen. Man habe sich immer an die bestehenden Verträge gehalten und alles für einen Erfolg getan.

Lesen Sie auch: VW schließt Suzuki-Übernahme nicht aus

Kernpunkt des Konflikts ist die Frage, ob Suzuki ausreichenden Zugang zur Technologie der Niedersachsen bekam. Die gegenseitige Kapitalverflechtung der beiden Autobauer – VW stieg mit knapp 20 Prozent bei Suzuki ein, Suzuki mit 1,5 Prozent bei VW – war für Konzernpatriarch Osamu Suzuki vor allem dazu gedacht, Einblick in die technische Entwicklung bei Europas größtem Hersteller zu erhalten. Da sich VW hier angeblich sperrte, sieht Suzuki seinerseits den Vertrag ad absurdum geführt: "Ich bleibe enttäuscht darüber, dass wir nicht bekommen haben, was uns versprochen wurde. Wenn Volkswagen keinen Zugang gewährt, müssen sie ihre Anteile zurückgeben", schimpfte der Suzuki-Chef. Die von VW Anfang September angezeigte Vertragsverletzung wegen Fremdgehens bei Fiat hatte er barsch zurückgewiesen – und Suzukis Ehre "verunglimpft" gesehen.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.