Osamu Suzuki

VW und Suzuki: Streit

— 13.09.2011

"Klotz am Bein"

Der Ton zwischen den Noch-Vertragspartnern VW und Suzuki verschärft sich. Konzernchef Osamu Suzuki bezeichnete die Kooperation mit den Wolfsburgern als "Klotz am Bein" und sprach von "verunglimpfter Ehre".

(dpa/cj) Neue Runde im Gerangel zwischen Suzuki und VW: Die Japaner verlangen von Europas größtem Autobauer, den Vorwurf der Vertragsverletzung bis zum Monatsende ultimativ zurückzunehmen. "Suzuki hat unsere Vereinbarung nie gebrochen", beteuerte Konzernchef Osamu Suzuki. Die Behauptung der Wolfsburger, sein Unternehmen habe mit der Bestellung fremder Motoren den gemeinsamen Rahmenvertrag missachtet, sei falsch. Schlimmer noch: Sie beschädige den Ruf des Kleinwagen-Spezialisten aus Fernost.

Lesen Sie auch: VW schließt Suzuki-Übernahme nicht aus

"Die Mitteilung von Volkswagen erschwert unsere Bemühungen, attraktive Produkte zu entwickeln, und verunglimpft die Ehre Suzukis beträchtlich", schimpfte der Vorstandschef. In einem Brief habe er seinen Kollegen, VW-Chef Martin Winterkorn, davon in Kenntnis gesetzt. Die VW-Zentrale beeilte sich zu versichern, dass seit der Beschwerde bei den Japanern vor knapp zwei Wochen keine neue Lage eingetreten sei. "Volkswagen kann nicht nachvollziehen, dass die Einforderung vertraglich festgelegter Rechte 'rufschädigend' sein soll", erklärte ein Sprecher. Wenn Suzuki Dieselmotoren von Konkurrenten beziehen wolle – es soll sich um Fiat handeln –, stelle sich der Konzern eindeutig gegen die eingegangenen Verpflichtungen.

Übersicht: News und Tests zu VW und Suzuki

Seit Monaten knirscht es in der Zusammenarbeit der Autobauer heftig. VW hatte im Dezember 2009 bei einer sogenannten Überkreuzbeteiligung knapp 20 Prozent von Suzuki übernommen, während sich die Japaner mit 1,5 Prozent bei den Deutschen einkauften. Seither ist kein einziges gemeinsames Projekt zustande gekommen – die Misstöne auf beiden Seiten wurden dafür umso lauter. Vor Beginn der IAA 2011 spitzte sich der Konflikt vorige Woche dann zu. Auf die Anzeige aus Wolfsburg auf Vertragsverletzung reagierten die Japaner äußerst verschnupft, verkündeten einseitig ihren Ausstieg und forderten VW auf, sein Aktienpaket zurückzugeben. Doch Winterkorn zeigte sich wenig beeindruckt: Er beharrte auf den Anteilen und räumte Suzuki eine "mehrwöchige Frist" zur Stellungnahme ein. Die fiel nun für japanische Verhältnisse ungewöhnlich harsch aus. "Diese Partnerschaft liefert uns nicht den erwarteten Nutzen, sondern erwies sich für unsere Unabhängigkeit als Klotz am Bein", grantelt Firmenpatriarch Suzuki. Nun gebe es kein Zurück mehr: Die Partnerschaft solle beendet werden.  

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.