Wahlkampf-Trucks

Wahlkampf-Trucks

Wahlkampf-Trucks

— 22.10.2002

Was wird aus Guidomobil und Co?

Sie fuhren nur einen Sommer – die Wahlkampf-Vehikel der Polit-Prominenz. Und was ist nun aus ihnen geworden?

Zwei Monate lang haben die Wahlkampf-Trucks die hohen Herren der Politik von Auftritt zu Auftritt gebracht. Quietschgelb, himmelblau, knallgrün – nun ist die Wahl gelaufen, die Transporter haben ausgedient. Lesen Sie mal, was aus ihnen wurde:

Zu verkaufen: das "Guidomobil" der FDP Der US-"Winnebago Elante 37"-Camping-Van kostete die FDP 60.000 Euro. Steckbrief: 12 m lang, 7,5 t, 240 PS, schluckt 30 l/100 km (!). Mit Satelliten-TV, Bad, Bett (1,40 x 2,00 Meter), Dach-Solaranlage. Verkaufspreis: Verhandlungssache.

Transportiert jetzt wieder Obst und TV-Geräte: der SPD-Mobil-Truck Die Sozialdemokraten mieteten die Scania-Zugmaschine (400 PS, 27 l/100 km) mit Spezialanhänger von einer Spedition. Der Brummi rollt jetzt wieder im normalen Güterverkehr über unsere Autobahnen – natürlich ohne SPD-Werbung.

Zu vermieten: CDU/CSU-Tourbus Der "Mercedes-Benz-Travego"-Reisebus (354 PS, 25 l/100 km) hat jede Menge Extras: zwei Schreibtische, PC-Anschluss, Bordküche, Konferenz-Ecke, bietet Platz für 50 Personen. Zu mieten bei der Firma Scharf, Maria Thalheim ab etwa 500 Euro/Tag.

Auf Kaffeefahrt: das "Joschka-Mobil" Der "Bova-Futura"-Reisebus (360 PS, verbraucht 25 l/100 km) war von einem Reiseveranstalter gemietet. Ausstattung: Sofa-Ecke, Mini-Bar für Besucher. Der Bus wird jetzt wieder für Urlaubs- und Kaffeefahrten eingesetzt.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.