Audi Bildergalerie

WEC: Emotionales Finale

— 18.11.2016

Audi-Abschied und Titel-Kampf

Die WEC ist im Umbruch: Fahrerwechsel, Rücktritte, Aus- und Neueinstiege – der Titelkampf gerät fast in den Hintergrund.

Morgen wird es emotional: Audi feiert beim WEC-Finale in Bahrain (ab 17 Uhr, Eurosport) nach 18 Jahren seinen Abschied vom Le-Mans-Prototyen-Sport. Selbst die Konkurrenten verneigen sich vor den Ingolstädtern: Toyota hat einen Aufkleber mit einer Botschaft an Audi auf den 1000 PS starken LMP1-Boliden geklebt. Übersetzt steht darauf geschrieben: „So lange Audi. Wir werden eines Tages wieder gegeneinander fahren. Irgendwo.“
Hintergründe zum Audi-Ausstieg

Der Ausstieg von Audi hinterließ in der Sportwagen-WM ein Erdbeben. Manche sahen sogar die Zukunft der LMP1-Klasse in Gefahr. Jetzt aber gibt es endlich positive Nachrichten: Mit BR Engineering steigt 2018 ein neues privates LMP1-Team ein. Dahinter steckt der russische Oligarch Boris Rotenberg, dessen SMP-Team schon in diesem Jahr einen LMP2-Prototypen gebaut hat und damit unter anderem die Pole-Position beim 24-Stunden-Rennen von Daytona holte, einen dritten Platz in der LMP2-Klasse in Le Mans feierte und mit dem Deutschen Andreas Wirth, sowie Ex-IndyCar-Pilot Stefano Coletti Gesamtrang drei in der europäischen Le-Mans-Series erzielte.

Für die Konstruktion des LMP1-Flitzers hat sich BR Engineering die italienische Chassisschmiede Dallara als Partner gesichert. Bei der Entwicklung hilft auch das ART-Team von Renault-Formel-1-Teamchef Frederic Vasseur, das nach dem Aus in der DTM Kapazitäten frei hat. Noch unklar ist die Motorenfrage. Die AER-Turbos, die die einzigen Privatteams Rebellion und Kolles bisher eingesetzt haben, sind schwach und unzuverlässig.

BR Engineering steigt 2018 in die LMP1-Klasse auf

Für WEC-Promoter Gérard Neveu ist der Einstieg von BR Engineering keine Überraschung. Im Interview mit ABMS sagte er: „Wir wissen, dass 2017 ein schwieriges Übergangsjahr wird. Aber wir wissen auch: Es gibt bereits mehrere private LMP1-Teams, die mit der Entwicklung der Fahrzeuge schon begonnen haben. Und wir wissen auch: Es gibt zwei, mittelfristig sogar drei Hersteller, die einen LMP1-Einstieg ernsthaft in Betracht ziehen.“ Gerüchten zu Folge handelt es sich dabei um Peugeot, BMW und Mazda.

Gute Nachrichten gibt es auch für André Lotterer, einen der besten Fahrer des Audi-Fahrerkaders. Er wird höchstwahrscheinlich der Serie treu bleiben und zu Porsche wechseln. Möglicherweise ersetzt er dort seinen Landsmann Marc Lieb, der 2016 mit dem Le-Mans-Sieg und dem möglichen Titelgewinn am Zenit seiner Karriere steht. Von ABMS auf seine Zukunft angesprochen, winkt er ab: „Ich kann dazu derzeit keinen Kommentar abgeben.“ Schon nach dem Le-Mans-Sieg hat er einen Rücktritt allerdings nicht ausgeschlossen.

Jetzt muss Lieb mit seinen Teamkollegen Romain Dumas und Neel Jani in Bahrain aber erst noch den Titelsack zumachen. Ein fünfter Rang reicht – bei nur sechs LMP1-Hybrid-Rennwagen in der Startaufstellung kein unrealistisches Unterfangen. Einzig verbliebene Gegner: Die Toyota-Piloten Mike Conway, Stéphane Sarrazin und Kamui Kobayashi.

In der Bildergalerie sind noch einmal alle Audi-Prototypen mit allen technischen Details zusammengetragen.

Audi Bildergalerie

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller / picture-alliance

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.