Sportwagen WM

WEC: Neue Fahrer bei Porsche

— 26.11.2016

Rockenfeller und Lotterer kommen

Gestern gab Porsche bekannt, dass die Weltmeister Marc Lieb und Romain Dumas 2017 nicht mehr zum LMP1-Aufgebot gehören. ABMS kennt die Ersatzpiloten.

Langstrecken-Weltmeister Porsche baut sein LMP1-Team um. Marc Lieb und Romain Dumas, 2016 Le-Mans-Sieger und Weltmeister im 1000 PS-Prototypen beenden ihre Karriere als Fahrer. Beide bleiben aber bei Porsche in neuen, noch nicht genauer definierten Rollen.

ABMS weiß: Die neuen Fahrer sind zwei Deutsche! André Lotterer stößt von Audi zu Porsche und entscheidet sich damit gegen ein Audi-DTM-Angebot und für den Verbleib in der WEC. Der 35-Jährige gilt als einer der besten LMP1-Piloten im Feld, 2012 wurde er Weltmeister, drei Mal schon gewann er das 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Und noch ein ehemaliger Le-Mans-Sieger wird in den Porsche-Fahrerkader aufgenommen: Mike Rockenfeller, der an der Sarthe 2010 für Audi mit Timo Bernhard und Romain Dumas jubeln durfte. Zuletzt war Rockenfeller, der seine Karriere einst als Porsche-Junior begann, für Audi in der DTM unterwegs und errang 2013 den Titel.

Noch unklar ist die Aufteilung der Fahrer auf die beiden Porsche 919 Hybrid. Zum Fahrerkader gehören in der kommenden Saison weiterhin Neel Jani, Timo Bernhard, Brendon Hartley, Mark-Webber-Ersatz Nick Tandy sowie die beiden Neuen Lotterer und Rockenfeller.

Auf der Race Night 2016 im Rahmen der Motor Essen Show erklärte Marc Lieb auf sein LMP1-Aus angesprochen: „Für mich war immer klar, dass dieses Projekt Le Mans das letzte für mich sein würde. Jetzt freue ich mich auf meine neue Aufgabe bei Porsche im Kundensportbereich. Eine interessante Aufgabe in einem wachsenden Markt.“
Kubica testet LMP1: HIER

Der nach dem Ausstieg von Audi einzig verbliebende Porsche-Konkurrent Toyota hat die Fahrerkader-Bildung ebenfalls schon abgeschlossen, vorerst allerdings nur für zwei Fahrzeuge. Höchst wahrscheinlich wird Tourenwagen-Weltmeister José María López den Franzosen Stéphane Sarrazin ersetzen. Noch immer möglich ist ein dritter LMP1 von Toyota. Die Entscheidung darüber soll im Dezember fallen. Die Chancen dafür stehen gut: Weil aus Kostengründen das neue für 2018 geplante LMP1-Reglement auf 2020 verschoben wurde, dürfte das Budget für einen dritten Toyota freiwerden.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: picture-alliance; Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.