Die schönsten Bilder vom Porsche 911 RSR

WEC: Neuer Gegner für Toyota

Riesiger V10 soll Privatiers befeuern

Bleibt Toyota doch noch in der Sportwagen-Weltmeisterschaft? Der Motorenbauer Judd entwickelt einen neuen 5,5-Liter-V10-Motor, der Toyota Paroli bieten soll.
 
Audi ist längst weg, Porsche steigt zum Jahresende aus, Peugeot hat eine Rückkehr abgelehnt. Toyota ist 2019 das letzte Werksteam mit einem 1000 PS starken LMP1-Prototyp. Jetzt steht auch hinter dem Engagement der Japaner ein Fragezeichen. Die Entscheidung über die Zukunft Toyotas wurde vertagt.
Grund: Toyota will das genaue Reglement für die Super-Saison 2018/2019 in der Sportwagen-WM abwarten. Der Veranstalter ACO und der Automobilweltverband FIA planen, die Privatiers zu stärken und die Leistung zwischen den herkömmlichen Saugmotoren und den komplexen Hybridtriebwerken von Toyota auszubalancieren. Das geht aber nur, wenn Toyota stark eingebremst wird. Ob das für Toyota attraktiv ist, evaluiert der Vorstand nun.

Der Kolles ist eines der Privatteams, die 2018 auftrumpfen wollen

Kommende Saison dürften auf jeden Fall mehr Privatteams in die LMP1 aufsteigen. Zuletzt testeten neben dem deutschen Kolles-Team auch SMP Engineering und Ginetta. Kolles setzte 2017 auf einen Nissan-Motor, nun aber entwickelt auch Judd einen neuen 5,5-Liter-V10-Motor. Der soll nicht nur mehr als 700 PS leisten, sondern dank eines 72-Grad-Zylinderblocks auch deutlich leichter sein.
Judd ist ein unabhängiger Motorhersteller, kooperiert mit dem japanischen Unternehmen AIM. Bis 2016 lieferte Judd 3,6-Liter-V8-Sauger an die LMP2-Teams. 2010 waren die Briten letztmals in der LMP1 dabei, erreichten in einem Oreca Rang vier beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.
In Fuji am Wochenende feierte Toyota einen Doppelsieg beim Heimspiel. Damit ist die WM rein mathematisch noch offen. Bei zwei noch ausstehenden Rennen ist der Rückstand von 39 Punkten des Toyota-Trios Sébastien Buemi, Anthony Davidson und Kazuki Nakajima auf das Porsche-Team um Timo Bernhard, Brendon Hartley und Earl Bamber aber riesig.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen