WEC: Porsche 919 Hybrid

WEC: Bilder vom neuen Porsche und Toyota

WEC: Porsche 919 Hybrid

— 31.03.2017

Porsche peilt Hattrick an

Morgen starten in Monza die offiziellen Testfahrten für die Sportwagen-WM 2017. Porsche hat heute den neuen 919 präsentiert, mit dem der Le-Mans-Hattrick erfolgen soll.

Toyota will mit aller Macht zum dritten Mal in Folge das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2017 gewinnen, bringt deswegen für den Langstrecken-Klassiker sogar einen dritten LMP1-Prototypen an die Sarthe. Porsche will das verhindern – und hat den Porsche 919 Hybrid daher deutlich weiterentwickelt. Teamchef und Technikchef Andreas Seidl: „Insgesamt lässt sich der Anteil der Neuentwicklungen auf 60 bis 70 Prozent beziffern.“

WEC: Bilder vom neuen Porsche und Toyota



Das Reglement wird 2017 enger gestrickt. So sind nur noch zwei Aerodynamikpakete erlaubt. Letztes Jahr waren es noch drei. Das zwingt die Teams zu mehr Kompromissen, soll aber die Kosten senken. Zusammen mit den einschränkenden Änderungen, was Diffusor- und Flügelprofile betrifft, hat Porsche ein neues Aerodynamik-Paket entwickelt. Man hört, dass der Zeitverlust von drei bis vier Sekunden, den die Regel-Änderungen mit sich bringen, von Porsche schon fast wieder kompensiert werden könne!

Beim Vorher-Nachher-Vergleich mit dem Vorjahres-919 fallen in der Frontansicht die höheren, breiteren und längeren Radhäuser ins Auge. Seitlich sind sowohl die angepassten hinteren Lufteinlässe für die Kühler als auch der neue Durchlass vom Monocoque zum Radhaus auszumachen.
Das ist der große Porsche Konkurrent: Alles zum neuen Toyota

Der Motor bleibt ein kompakter Zweiliter-V4-Turbo, der knapp 500 PS leistet. Zusammen mit den beiden Energierückgwinnungssysteme ist eine Systemleistung von fast 1000 PS möglich. An der Vorderachse wird Bremsenergie gespeichert, was rund 60% der Energie für den Elektro-Motor ausmacht. Im Abgastrakt sitzt außerdem eine kleine Turbine, der einen Generator antreibt und 40% der Rückgewinnungsenergie darstellt.

Das neue Auto wird an diesem Wochenende beim Prolog in Monza ausgiebig getestet. Den Hybrid-Rennwagen mit der Startnummer 1 teilen sich Neel Jani, André Lotterer und Nick Tandy. Jani ist amtierender Weltmeister und Le-Mans-Sieger von 2016. Lotterer wurde 2012 mit Audi Weltmeister und bringt die Erfahrung von drei Le-Mans-Gesamtsiegen mit. Tandy gehörte 2015 zur siegreichen Porsche-Mannschaft in Le Mans. Am Steuer des Schwesterautos mit der Startnummer 2 wechselt sich Timo Bernhard, Weltmeister 2015, mit den beiden Neuseeländern Earl Bamber und Brendon Hartley ab. Bamber siegte 2015 zusammen mit Tandy in Le Mans, Hartley wurde im selben Jahr gemeinsam mit Bernhard Langstrecken-Weltmeister.

Autor: Michael Zeitler

Fotos: Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung