Porsches Historie in Le Mans

WEC: Tracktest Porsche 919 Hybrid

Irre Fahrt in Porsches Rekord-Killer

Mit diesem Porsche hat selbst Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton noch eine Rechnung offen. Die irre Fahrt im 919 Hybrid.
Überrumpelt, machtlos, leicht schmerzend – meinem Nacken gefällt diese Fahrt überhaupt nicht. Plong! Mein Kopf fliegt nach vorn. Klack! Der Helm knutscht die Seitenscheibe. Und wrooam, wroooam… Raus aus der Kurve, drückt mich die irre Beschleunigung wieder nach hinten, ganz tief in den Sitz.
Drei Mal hintereinander hat Porsche mit diesem 1000-PS-Monster das 24-Stunden-Rennen von Le Mans gewonnen – und ist dann aus der Sportwagen-WM ausgestiegen. Nach dem Triumph 2017 fährt der Sportprototyp also keine Rennen mehr. Dafür macht er Jagd auf andere Rekorde.

Der ABMS-Reporter Martin Westerhoff durfte den 919 Hybrid fahren

Auf der Ardennen-Achterbahn in Spa waren die Schwaben mal so was von gar nicht sparsam. Mehr Benzindurchfluss, damit rund 1200 PS – und mit ihrem Biest teilten sie so richtig aus: 245,61 km/h. Durchschnittsgeschwindigkeit, versteht sich. Der Formel-1-Rundenrekord von Lewis Hamiltons Mercedes war damit Geschichte!
Im spanischen Motorland Aragón durfte ich, der AUTO BILD MOTORSPORT-Reporter, ran. Wie in einem Kampfjet wölbt sich die Windschutzscheibe um die Fahrerkanzel. Zwei dicke Hosenträgergurte fesseln meinen Oberkörper an die dünne Sitzschale. Wie bei einem Fallschirmspringer hängen die Beine in Schlingen. Ich spüre meine Wirbel am Sitz. Vollgas! Mein Topspeed: 287 km/h.
Sie wollen wissen, wie der Test war? Schauen Sie rein ins Video und lesen Sie die ganze Geschichte in der aktuellen AUTO BILD MOTORSPORT in AUTO BILD, ab Donnerstag am Kiosk.

Porsches Historie in Le Mans

Autor: Martin Westerhoff

Fotos: ABMS/Hersteller

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Gebrauchtwagen