Weiterhin Abwrackprämien-Probleme

Weiterhin Abwrackprämien-Probleme

— 31.03.2009

Error in Eschborn

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) kämpft noch immer mit Computerproblemen. Wer im Internet die Abwrackprämie reservieren will, bekommt lediglich eine Fehlermeldung.

(dpa/rtr) Das Computerchaos bei der Beantragung der Abwrackprämie dauert an. Zahlreiche Nutzer des eigens eingerichteten Internet-Portals erhielten auch am Dienstag (31. März) nur eine Fehlermeldung. Die Anfrage könne nicht bearbeitet werden, hieß es darin. "Wir haben eine gigantische Datenautobahn geschaffen, aber die kann nicht befahren werden, weil der Weg dahin offenbar über einen Feldweg führt", sagte der Sprecher des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Eschborn, Holger Beutel. Das Amt arbeite daran, die Bandbreite der Anschlüsse zu vergrößern.

So funktioniert die Reservierung der Abwrackprämie

Seit Montag (30. März) ist es zwingend vorgeschrieben, die Abwrackprämie im Internet zu beantragen. Bislang wurden auf diesem Weg rund 75.000 Anträge erfasst. Insgesamt seien bereits rund 500.000 Anträge auf jeweils 2500 Euro Abwrackprämie eingegangen, sagte Beutel. Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe forderte, wenn das Computerproblem nicht bald gelöst werden könne, müsse es wieder möglich sein, die Anträge auch per Post zu stellen.

Mehr Infos zum neuen Antrag finden Sie auf der Sonderseite Abwrackpämie.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.