Opel Produktion

Wer bekommt Opel?

— 20.07.2009

Woche der Entscheidung

Wer hat künftig das Sagen bei Opel? In dieser Woche werden wir es wissen. Heute läuft die Bieterfrist aus, dann müssen GM, die Opel-Treuhand und der Staat eine Entscheidung fällen.

(dpa) Für den angeschlagenen Autobauer Opel bricht die Woche der Entscheidung an: Am heutigen Montag (20. Juli) läuft die von der bisherigen US-Mutter General Motors (GM) gesetzte Frist aus. Bis dahin können die Interessenten für eine Opel-Übernahme ihre Vertragsentwürfe vorlegen. Neben dem kanadisch-österreichischen Zulieferer Magna sind dies der Finanzinvestor RHJ International und der chinesische Hersteller BAIC. Bis auf eine "gewisse Präferenz" der Bundesregierung für Magna und schlechte Karten für BAIC gilt das Bieterrennen noch als offen. Für eine Entscheidung sind nach Aussage von Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) bei allen Bewerbern noch wichtige Fragen zu klären. Dies betrifft eine höhere Risikoübernahme durch die potenziellen Investoren sowie Konsolidierungsmaßnahmen zur Schaffung eines wettbewerbsfähigen Autokonzerns, stellte Guttenberg im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" klar. Er sprach sich deshalb erneut gegen eine voreilige Festlegung auf Magna aus.

Nichts geht ohne staatliche Zustimmung

Der Opel-Betriebsrat setzt auf das Wort von Bund und Ländern. "Was Bundesregierung und Landesregierungen wollen, wird meiner Meinung nach entscheidend sein", sagte der Opel-Gesamtbetriebsratsvorsitzende Klaus Franz am Sonntag der dpa. Wegen der von allen Bietern angestrebten Staatsgarantien können GM und die Opel-Treuhand, die im Moment 65 Prozent der Opel-Anteile hält, den Autobauer nicht ohne Zustimmung der Regierungen an einen Investor verkaufen. Sobald die Verträge der Interessenten vorliegen, sind erst GM und dann die Opel-Treuhand am Zug. Sie müssen die Kontrakte sichten und bewerten. Wegen der geplanten Staatsgarantien müssen auch die Bundesregierung und die Opel-Standortländer zustimmen. Bis zur Unterzeichnung wird noch mit einigen Tagen gerechnet.

1,9 Milliarden Verlust in vier Jahren

Die Verluste von Opel aus den Jahren 2003 bis 2007 summieren sich laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland“ (Montag) auf knapp 1,9 Milliarden Euro. Dies gehe aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag hervor. Die Angaben gelten jedoch als bedingt aussagekräftig, da bei Opel auch GM-Verluste verrechnet wurden. Der Marktanteil von Opel ging laut Antwort der Regierung von 1999 bis 2008 von 13,7 Prozent auf 8,4 Prozent zurück. Wegen der Abwrackprämie stieg er im ersten Halbjahr 2009 auf 9,1 Prozent. Verkaufte Opel 1999 in Deutschland noch rund 522.000 Autos, waren es 2008 nur noch 258.000.

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.