Werkstattrechnung

Werkstattrechnung Werkstattrechnung

Werkstattrechnung

— 10.09.2002

Das Kürzel-Chaos

Für viele Kunden ist die Werkstattrechnung ein Buch mit sieben Siegeln. Wir erklären, was sich hinter KD, AW und MKB verbirgt.

Unverständliche Rechnung

Ob Inspektion, Ölwechsel oder Reparatur – spätestens wenn der Kunde die Werkstattrechnung sieht, ist er meist rat- und hilflos. Viele Positionen auf dem Papier aus Meisterhand scheinen nicht von dieser Welt, zumindest aber nicht für Laien gemacht zu sein. Und weil Otto Normalfahrer oft nicht kapiert, was geschrieben steht, fühlt er sich von der Werkstatt über den Tisch gezogen.

"In guten Werkstätten ist das unnötig", meint Mario Strübing, Service-Leiter von VAG Junge in Hamburg. "Wir erklären jedem Auftraggeber gerne ausführlich die Rechnung." Aus gutem Grund: Die Kunden haben Hilfe meist schon bei den ersten Zeilen bitter nötig. Warum etwa stehen manche Positionen doppelt auf der Rechnung? Einfache Erklärung: Weil erst der Lohn und dann das Material aufgelistet und berechnet wird. Wie Hieroglyphen wirken auch die Zahlen und Buchstaben am Anfang jeder Zeile. Bei den Arbeitskosten verbirgt sich dahinter der Abrechnungsschlüssel für jeden Handgriff des Mechanikers. Die Autohersteller legen hierüber genau fest, wie viele Arbeitswerte (AW) die Vertragswerkstatt abrechnen darf. Mehrarbeit ist für den Kunden gratis.

Bei den Ersatzteilen kennzeichnet die Ziffernfolge zusammen mit Motor- und Getriebekennbuchstaben (MKB, GKB) das zum eingebauten Motor passende Teil. Die Teile-Nummer sagt dem Computer auch, wie viel Rabatt bei diesem Teil möglich ist. Zusammen mit dem Tag der Erstzulassung, der Kilometerleistung und den für jeden Kunden gespeicherten Merkmalen zu Kreditwürdigkeit und Rabattstatus (KD-Status, KD-Merk.) entsteht bei der Abrechnung der Endbetrag. Mögliche Kulanzen (K), also Nachlässe bis zum dritten Betriebsjahr, werden in den Vertragswerkstätten an dieser Stelle schon berücksichtigt. Das geht automatisch – durch Vernetzung mit dem Zentralrechner im Werk.

Kfz-Innung hilft bei Ärger

Die freien Werkstätten berechnen diese Nachlässe nach Sympathie für den Kunden oder finanzieller Lage des Betriebs. Aber egal, wer die Rechnung schreibt, ein Problem bleibt: Der Kunde muss sich darauf verlassen, dass nicht mehr berechnet als geleistet wurde. Stellt sich heraus, dass die Werkstatt mit ihrer Diagnose auf dem Holzweg war, muss er diese überflüssigen Arbeiten nicht zahlen, so AUTO BILD-Rechtsexperte Rolf-Peter Rocke. Bereits gezahltes Geld kann sogar zurückverlangt werden. Allerdings dürfen Werkstätten schwer auffindbare Mängel auch durch sinnvolle Reparaturen aufspüren. Wenn sie sich dabei an die Handwerksregeln halten, muss der Kunde diese Maßnahmen auch zahlen. Sollte er am Sinn zweifeln, bleibt der Weg zur Schiedsstelle, um den Fall zu klären.

Die Schiedsstelle: kostenlose Hilfe im Streitfall. Bei Ärger mit der Werkstatt oder unklaren Rechnungen kann sich der Kunde kostenlos an eine von rund 150 Schiedsstellen der Kfz-Innung wenden. Dort klärt eine Schlichtungskommission den Fall. Sie besteht mindestens aus einem zum Richteramt befähigten Juristen, einem Vertreter eines Automobilclubs, einem öffentlich bestellten, vereidigten Sachverständigen (DAT) und einem Vertreter einer Prüforganisation (DEKRA, TÜV o.ä.). Jeder Fall wird nur einmal verhandelt. Sind Kunden mit der Entscheidung der Kommission nicht einverstanden, kann immer noch geklagt werden.

Die Adressen der Kfz-Innungen gibt’s unter www.kfz-gewerbe.de oder bei den Landesverbänden des Kfz-Gewerbes: • Baden-Württemberg, Telefon 0711-839863-0, E-Mail: kfz-verband@kfz-bw.de • Bayern, Tel. 0 89-512677-0, E-Mail: info@kfz-bayern.de • Berlin-Brandenburg, Tel. 0 30-25905160, E-Mail: lv.kfz.bb@t-online.de • Hamburg , Tel. 040-78952-0, E-Mail: info@kfz-hh.de • Hessen , Tel. 0611-99989-0, E-Mail: info@kfz-hessen.de • Mecklenburg-Vorpommern, Tel. 0381-6009020, E-Mail: info@kfz-mv.de • Niedersachsen/Bremen, Tel. 0511-27896-0, E-Mail: info@kfz-nds.de • Nordrhein-Westfalen über ZDK: Tel. 02 28-9127-0, E-Mail: zdk@kfzgewerbe.de • Rheinland-Pfalz, Tel. 0261-94725-0 oder 0631-3403477, E-Mail: info@kfz-rp.de • Saarland über den ZDK: s. NRW • Sachsen, Tel. 03 51-2595 50, E-Mail: kfz-sachsen@t-online.de • Sachsen-Anhalt, Tel. 0392-21-95555, E-Mail: info@kfz-sachsen-anhalt.de • Schleswig-Holstein, Tel. 0431-53 3310, E-Mail: info@kfz-sh.de • Thüringen über ZDK (s. NRW).

Kurz entschlüsselt

Die Kürzelkunde: Übersetzung der GeheimzeichenAA: Auftragsart (Reparatur, Inspektion etc.) • Abn-Gr.: Abnehmergruppe, bezeichnet Kreditwürdigkeit, Rabattstatus (Großkunde, normaler Kunde) des Kunden. • AW: Arbeitswert, jede Stunde ist in zehn AW zu je sechs Minuten eingeteilt. Vertragswerkstätten dürfen Reparaturen nur nach den AW-Vorgaben des Herstellers abrechnen. Mehrarbeit ist für den Kunden gratis. • GKB: Getriebekennbuchstabe, erleichtert mit dem Motorkennbuchstaben (MKB) die Zuordnung von Ersatzteilen zum Motor. • GU: Gewährleistung, diese Leistung rechnet die Werkstatt mit dem Hersteller ab. • K: Kulanz, auf diese Positionen gab es schon Nachlass. • KDB: Kundendienstberater, ist der Mensch, der den Auftrag annimmt. • KD-Merk.: Kundendienstmerkmal, enthält Angaben über Kreditwürdigkeit (Zahlungsart) und Rabattstatus. • LZ: Lackziffer, bezeichnet die Wagenfarbe. • MKB: Motorkennbuchstabe, wichtig für die Zuordnung der Ersatzteile zur Motorart, -stärke bzw. -konstruktion. • N: bezeichnet in der Teileliste die normale Abrechnung, unter der Rubrik Abn.-Gr. : Rechnung • O: bezeichnet unter Rubrik Abn.- Gr. einen Kostenvoranschlag.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.