Wilde Gerüchte um Jacques Villeneuve

Wilde Gerüchte um Jacques Villeneuve

— 01.10.2002

"Ich fahre 2003 BAR, basta"

Wechselt Villeneuve in die ChampCar-Serie? Oder doch zu McLaren-Mercedes? Im Interview räumt der BAR-Pilot mit den Gerüchten auf.

AUTO BILD motorsport: Mister Villeneuve, woher kamen die Gerüchte, Sie würden für 50 Millionen Dollar zurück wechseln in die USA? Villeneuve: Raten Sie mal! Jeder weiß es, aber von mir werden Sie keinen Namen hören.

Also von Ihrem BAR-Chef, David Richards, der Sie als Großverdiener mit 18 Milionen Dollar Gage von seiner Lohnliste streichen will. Es gab kein Angebot. Ich las in der Zeitung, ich hätte diese Offerte abgelehnt. Und ich dachte nur: "Wow, welcher Idiot würde dazu nein sagen?"

Aber Ihr Manager Craig Pollock hat doch in den USA ... ... die Lage sondiert, richtig. Mehr aber auch nicht.

Angeblich sollten Sie in einem dann rein kanadischen Player's-Team (Forsythe) in der ChampCar-Serie starten. Ja, und das kanadische Interesse war echt. Das weiß ich. Nur ist es nie ernsthaft an mich herangetragen worden.

Aber nach einem Jahr hätten Sie demnach zurückkehren sollen zum ungeliebten Formel-1-BAR-Team. Ja, ich hätte das Angebot trotzdem nicht angenommen. Aber diese ganzen Spekulationen haben mich verletzt und mein Image beschädigt. Und das alles bringt weder mich noch das Team irgendwie weiter.

Angeblich sind Sie für 2003 bei McLaren-Mercedes immer noch als Ersatz für David Coulthard im Gespräch. Ich fahre 2003 BAR, basta.

Also ein Wechsel 2004? Hören Sie, Ron Dennis würde mir nie ein Auto geben. Wieso sollte ich also auch nur darüber nachdenken? Momentan ist McLaren auch nicht gut genug.

Also ist das der wahre Grund? Nein, die sind einfach zu arrogant zu erkennen, dass Sie nicht mehr die Nummer eins sind. Und: Warum sollte ich von BAR zu einem Team wechseln, das auf dem absteigenden Ast ist?

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.