Streusalzlager

Winterdienste rüsten sich

— 27.10.2010

Genügend Streusalz für den Winter

Damit es im kommenden Winter nicht wieder zu Engpässen beim Streusalz kommt, sorgen Städte und Gemeinden vor: Die Vorräte werden um bis zu 30 Prozent erhöht.

Viele deutsche Städte und Gemeinden rüsten sich mit vergrößerten Streusalzvorräten für den kommenden Winter. Im besonders strengen Winter 2009/2010 war es vielerorts zu Engpässen gekommen, der Salzpreis stieg von den üblichen 65 Euro je Tonne zeitweise auf über 200 Euro. Vor allem die norddeutschen Kommunen stocken auf: Im Schnitt lagern sie 30 Prozent mehr Salz ein und stellen zusätzliche Silos auf. Der Streusalzverbauch schwankt je nach Winterhärte, besonders in nord- und westdeutschen Regionen. So verteilte die Stadt Köln auf ihren Straßen im milden Winter 2006/07 nur 160 Tonnen, im Winter 2009/10 jedoch 4250 Tonnen Salz. Wetterexperten sind mit Langzeit-Vorhersagen zwar vorsichtig, doch mehren sich die Hinweise darauf, dass der kommende Winter ähnlich hart werden könnte wie der vergangene.

Rechte und Pflichten: Der Winter und seine Gesetze

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Umfrage

'Sollte im Winter mehr gestreut werden?'

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.