Winterreifentest 225/45 R 17 V

Winterreifentest 225/45 R 17 V Winterreifentest 225/45 R 17 V

Winterreifentest 225/45 R 17 V

— 16.12.2004

Schnell durch die Eiszeit

"Fahrspaß trotz Schnee und Eis", lautet das Motto der aktuellen Winterreifen-Generation. Und die Sicherheit? Acht heiße M+S-Racer eiskalt getestet.

Wer es im Sommer auf breiten Puschen so richtig brennen läßt, hat im Winter keine guten Karten. Denn sportliche Sommerreifen der Kategorie W, Y oder Z (bis 270 km/h und höher) kommen bei niedrigen Temperaturen schnell ins Rutschen. Die Gründe dafür liegen in der Chemie der Gummis: Die Mischung eines sportlichen Hochleistungsreifens braucht nämlich eine Betriebstemperatur von mindestens 50 Grad, um Grip aufbauen zu können. Bei sommerlichen Temperaturen ist das durch die Walkarbeit überhaupt kein Problem, bereits nach wenigen Metern klebt der Reifen wie gewünscht auf dem Asphalt. Doch schon bei unter zehn Grad kommt das Gummi nicht mehr auf seine Betriebstemperatur und verliert seine Flexibilität. Und bei Werten um den Gefrierpunkt oder tiefer kommt es zu einer Verhärtung, der Grip bricht mess- und auch spürbar ein.

Im Sommer würde der als Referenz bei all unseren Messungen mitlaufende Y-Sommerreifen (bis 300 km/h) jeden Winterreifen mit Abstand hinter sich lassen. Bei unseren Tests aber herrscht Eiszeit, das Thermometer erreicht, wie in unseren Breiten in der Winterzeit meist üblich, knapp die Fünf-Grad-Markierung. Und exakt ab dieser Temperatur sind Winterreifen wie der neue Conti TS 810 dem Sommersportler bei Nässe bereits überlegen.

Welcher ist der Richtige? Hier geht's zum Reifen-Finder von ReifenDirekt.de!

Wenn statt Regentropfen plötzlich Schneeflocken vom Himmel fallen, gibt es für den Sommersportler überhaupt kein Halten mehr: Bei einer Vollbremsung auf festgefahrener Schneedecke braucht unser Test-Audi haarsträubende 64 Meter bis zum Stillstand, auf Winterreifen steht er bereits nach weniger als 23 Metern.

Das liegt zum einen an der speziellen Winter-Gummimischung, die bis weit unter minus 20 Grad geschmeidig bleibt. Zum anderen sorgen eine Vielzahl kleiner Einschnitte in den Profilblöcken, die sogenannten Lamellen, für eine regelrechte Verzahnung mit der Schneedecke. Damit liefern unsere High-Speed-tauglichen Wintersportler in der Größe 225/45 R 17 V überzeugende Resultate bei den Traktions- und Bremstests auf festgefahrener Schneedecke.

Doch sobald es auf dem verschneiten Handlingkurs in die erste Kurve geht, trennt sich auch unter den Wintersportlern die Spreu vom Weizen. Denn jetzt ist Seitenführung und ein harmonisches, ausbalanciertes Fahrverhalten gefragt. Dieses bieten vor allem der neue Conti WinterContact TS 810 und der Ultra Grip GW-3 von Goodyear, doch auch die Winterqualitäten des Nokian WR und Pirelli Winter 240 Snowsport überzeugen unsere Testfahrer – ganz anders als der Sommerreifen, dessen Testprotokoll mit dem Eintrag "so wintertauglich wie eine Badehose, ein echtes Sicherheitsrisiko auf Schnee" endet. Den kompletten Reifen-Test inklusive ausführlicher Bewertungstabellen können Sie hier als PDF herunterladen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.