Jari-Matti Latvala gewann in den vergangenen beiden Jahren in Finnland

WRC Rallye Finnland 2016: Vorbericht

— 27.07.2016

VW: Latvala peilt vierten Finnland-Sieg an

Die tausend Sprünge im Land der tausend Seen – Volkswagen möchte mit seinen drei Sieger-Duos bei der Rallye Finnland erneut durchstarten.

Vom 28. bis 31. Juli steht in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) die schnellste Rallye der Saison auf dem Programm und damit nach dem Lauf in Polen die zweite ausgesprochene Tempo-Rallye in Folge. Und jeder der drei Wolfsburger Werksfahrer haben wenigstens eine dieser Hochgeschwindigkeits-Rallyes in den vergangenen drei Jahren für sich entschieden. Der Polo R WRC ist hier sogar ungeschlagen. Zuletzt trugen Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila zweimal einen Sieg bei ihrem Heimspiel in Finnland zu dieser eindrucksvollen Bilanz bei, 2016 soll der dritte Triumph folgen. Dazu sind 24 Wertungsprüfungen auf festem, beinahe Asphalt-artigem Schotter und 333,60 Kilometer gegen die Uhr im Vollgas-Stil zu bewältigen.
"Über 70 Sprünge, mehr als 30 Sekunden in der Luft - das sind Werte von nur einer einzigen Prüfung bei der Rallye Finnland, der berühmt-berüchtigten 'Ouninpohja'", so Volkswagen Motorsport-Direktor Jost Capito. "Entsprechend präzise und klug müssen die Fahrer und Beifahrer bei dieser einzigartigen Herausforderung agieren. Bei kaum einer anderen Rallye spielt der Fahrer eine so große Rolle wie in Finnland." "Wir gehen in die zweite Saisonhälfte mit der Zuversicht, dass alle unsere drei Volkswagen Duos in diesem Jahr schon mindestens eine Rallye gewonnen haben - und damit in Topform sind. Aber wir ziehen nicht nur daraus einen Extraschuss Motivation, sondern auch aus der Tatsache, dass der Polo R WRC bei den Tempo-Rallyes wie zuletzt in Polen und jetzt in Finnland noch ungeschlagen ist."

Das Besondere der Rallye Finnland

2015 ging die Rallye Finnland als die temporeichste WM-Rallye aller Zeiten in die Geschichtsbücher des Sports ein. 125,44 km/h im Durchschnitt - so schnell wie seinerzeit Latvala war zuvor kein Fahrer. Auch nicht auf der abschließenden Powerstage, die mit 135,25 km/h im Durchschnitt ebenfalls als Rekord in die Geschichte einging - die Bestzeit ging damals an Sebastien Ogier. Das hohe Tempo, das der Rallye Finnland die Bezeichnung "Formel 1 im Wald" einbrachte, erfordert einen maximal-präzisen Fahrstil. Doch in einer Sache ist die Bezeichnung irreführend: Werden im Formel-Sport normalerweise Driftwinkel oberhalb von vier Grad nie erreicht, sind im Rallye-Sport zwischen zehn und 15 Grad fahrerischer Alltag. Vor jeder Sprungkuppe sollte also ein World Rally Car tunlichst präzise ausgerichtet werden. Sind alle vier Räder in der Luft, sind Fahrer und Beifahrer für Sekundenbruchteile nur Passagiere. Zur Anschauung: 2013 hoben die World Rally Cars auf der berühmt-berüchtigten 'Ouninpohja'-Prüfung über 70 Mal ab, die "air time" summierte sich seinerzeit auf über eine halbe Minute. Gefragt ist also Millimeterarbeit bei rund 200 km/h.

Der Latvala-Effekt

Auf einer Stufe mit Juha Kankkunen könnte Latvala im Falle eines Sieges beim Heimspiel mit zwei weiteren finnischen Rallye-Helden gleichziehen. Wenn aus drei Finnland-Triumphen vier werden, stünde Latvala mit Hannu Mikkola und Tommi Mäkinen gleichauf in der ewigen Bestenliste der Rallye Finnland. Markku Alen hat sechs, Volkswagen Test- und Entwicklungsfahrer Marcus Grönholm sieben Erfolge auf dem Konto. Seit 2014 ist die Kombination Latvala - Anttila - Volkswagen jene, die es zu schlagen gilt: In den vergangenen beiden Jahren siegte das finnische Duo mit dem Polo R WRC.

"Die Rallye Finnland ist natürlich der Höhepunkt der Saison für mich", sagt Latvala vor seinem Heimspiel. "Ich freue mich wirklich sehr darauf, auch wenn natürlich der Druck größer ist als bei allen anderen Rallyes. Es ist gleichzeitig aber auch eine Motivation, denn vor heimischem Publikum will man natürlich gut abschneiden." "Die Erwartungshaltung der finnischen Fans ist schon enorm, vor allem, weil ich dieses Jahr erst einmal gewonnen habe. Die Charakteristik der Rallye Finnland kommt mir entgegen. Schnelle Schotter-Pisten und weite Sprünge - das ist eine Rallye ganz nach meinem Geschmack. Entscheidend ist bei dieser Rallye vor allem, dass der Aufschrieb stimmt und dass man für die Sprünge und schnellen Passagen die richtige Linie wählt. Die nötige Entspannung hole ich mir vor meinem Heimspiel - ganz finnisch - in der Sauna."

Mikkelsen nimmt Schwung des Erfolgs mit

Andreas Mikkelsen und Anders Jäger haben zuletzt bei der Rallye Polen etwas Einzigartiges geleistet - sie sind das einzige Duo, dass es anno 2016 bei einer Schotter-Rallye geschafft hat, von einer der ersten drei Startpositionen zu siegen. Seinen zweiten Rallye-WM-Sieg hatte sich Mikkelsen mit dem Glück der Tüchtigen redlich erarbeitet. Die Jugendfreunde nehmen daraus einen Schuss Selbstvertrauen und zusätzliche Motivation mit nach Finnland mit. Ziel: hier erstmals in ihrer Karriere auf das Podium zu fahren. Bislang markiert der vierte Platz von 2014 das beste Resultat von Mikkelsen in Finnland. "Bei der Rallye Finnland wird es in meinen Augen nicht einfach, den Sieg aus Polen zu wiederholen. Die Charakteristik der Rallye ist ganz anders. Der Untergrund ist viel härter, zudem gibt es viel mehr Kuppen und Sprünge", beschreibt Mikkelsen die Herausforderung. "Insgesamt ist die Rallye deutlich anspruchsvoller als die in Polen. Wichtig ist vor allem, dass der Aufschrieb exakt ist."

"Deshalb werden wir die 'Recce' konzentriert nutzen, um ihn so präzise wie möglich zu gestalten. Da es viele blinde Kuppen gibt, muss man genau wissen, was einen dahinter erwartet. Dann hat man auch das nötige Selbstvertrauen, um schnell zu sein. Eine Neuerung in diesem Jahr wird unter anderem sein, dass die 'Ouninpohja'-Prüfung in entgegengesetzter Richtung der letzten Jahre durchfahren wird. Das bringt etwas Würze in die Angelegenheit."

Ogier startet mit Vorsprung in zweite Saisonhälfte

Seit März 2014 ununterbrochen vorn und zum 30. Mal in Folge als Tabellenführer zu einer WM-Rallye - Sebastien Ogier und Julien Ingrassia starten als WM-Erste in die zweite Saisonhälfte, mit Mikkelsen/Jäer folgt das zweitbeste Duo der bisherigen Saison mit 51 Zählern Rückstand. Für einen Sieg werden 25 Punkte vergeben, drei weitere Zähler gibt es für die Schnellsten auf der sogenannten Powerstage. Mit der WM-Führung gehen Privileg und Bürde einher, die Route zu eröffnen. 2016 gilt es angesichts verschärfter Regeln als praktisch unmöglich, eine Schotter-Rallye als Erster auf der Strecke zu gewinnen. Im Fall eines Erfolges wäre es für das Weltmeister-Duo der zweite Sieg nach 2013. "Die Rallye Finnland ist ohne Frage ein Highlight des Jahres", betont der Weltmeister. "Ich liebe es, dort zu fahren, weil Rallye-Sport in Finnland alles ist. Ich freue mich auch auf Finnland, weil die Finnen perfekte Streckenbedingungen schaffen. Die Straßen sind nicht einfach nur schön, sie sind wie gemacht für den Rallye-Sport."

"Aufgrund der Startreihenfolge habe ich bei keiner Schotter-Veranstaltung in diesem Jahr eine realistische Chance auf den Sieg gehabt. Die Wettersituation spielt daher auch in Finnland wieder eine besondere Rolle. Warten wir es ab und hoffen wir auf viel Feuchtigkeit. Zugegeben, was am meisten zählt, ist, dass wir unsere Titel verteidigen. Danach sieht es zwar im Moment aus, doch ein fairer Kampf mit vergleichbaren Bedingungen um einen Rallye-Sieg wäre wieder einmal schön. Besonders, da das Fahrerfeld aktuell sehr stark ist."

Vollgas nach gewissen Regeln – bei Drehzahl 8.500 ist Schluss

Das Reglement der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) schreibt vor, dass die 1,6-Liter-Turbomotoren in den World Rally Cars die Drehzahl von 8.500 U min-1 nicht überschreiten. Und das wird bei der Rallye Finnland zum mitentscheidenden Faktor. Nur wer diesem Maximalwert bei den langen Vollgasabschnitten möglichst nahekommt, ohne ihn zu überschreiten, holt das Optimum heraus - denn jenseits der Grenze muss die Einspritzung des Motors elektronisch abgeschaltet werden. Knackpunkt: Haben die World Rally Cars bei den zahllosen Sprüngen die Räder in der Luft, steigt die Drehzahl angesichts des fehlenden Widerstands über den magischen Wert und die Einspritzung wird abgeschaltet. Doch vor dem Landen sollte die Wunschdrehzahl wieder anliegen, um keinen Vortrieb und damit Zeit zu verlieren.

Fotoquelle: xpbimages.com

Weitere Rallye Themen

News

Hyundai präsentiert den i20 für die WRC 2017

News

Valentino Rossi gewinnt zum fünften Mal die Monza-Rallye

News

Monza-Rallye: Impressionen aus Italien

News

Kampf um VW-Stars: Wohin mit Ogier, Mikkelsen und Latvala?

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.