WTCC 2009

WTCC 2009

— 09.03.2009

Seat nicht zu schlagen

Dem Seat-Express konnte zum Auftakt der WTCC 2009 keiner folgen. Gleich vier Piloten der Leon TDI-Armada belegten in beiden Rennen die ersten Plätze. Es siegten: Yvan Muller und Gabriele Tarquini.

Die Seat-Piloten um Titelverteidiger Yvan Muller haben den Auftakt zur Tourenwagen-Weltmeisterschaft WTCC dominiert und den Rivalen von BMW, Chevrolet und Lada keine Chance gelassen. In beiden Läufen feierte die Seat-Crew mit ihren Turbo-Diesel-Wagen jeweils einen Vierfacherfolg. Im zweiten Rennen am Sonntag lieferte BMW-Pilot Jörg Müller im 320si bei anfänglich strömendem Regen zumindest eine tolle Aufholjagd. Der Hückelhovener raste von Startrang 22 auf den fünften Platz. Im ersten Durchgang war er nach einer Kollision mit Alain Menu und Andy Priaulx mit fünf Runden Rückstand ins Ziel gekommen.

Der Fahrer des Wochenendes: Jörg Müller fährt seinen BMW 320si im zweiten Lauf von Platz 22 auf Platz fünf nach vorn.

Das Tempo gaben Yvan Muller und Co an. Den ersten Lauf gewann der Titelverteidiger aus Frankreich. Zweiter wurde sein Seat-Markenkollege Jordi Gené aus Spanien. Auf den Plätzen drei und vier folgten Rickard Rydell aus Schweden und Gabriele Tarquini aus Italien, der anschließend im zweiten Durchgang die Nase als erster über die Ziellinien schob. Auf dem 3,695 Kilometer langen Autodromo Internacional de Curitiba in Brasilien raste Tarquini vor Rydell, Gené, Muller und Jörg Müller durchs Ziel. Nach dem Startwochenende der WTCC führen Muller und Tarquini mit jeweils 15 Punkten vor Rydell und Gene (14). Bester Nicht-Seat-Pilot ist BMW-Pilot Augusto Farfus aus Brasilien als Fünfter (7). Jörg Müller rangiert mit vier Punkten auf Platz sechs. In zwei Wochen vom 20. bis 22. März 2009 macht der WTCC-Zirkus in Mexiko.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.