WTCC-Saison 2009 in Pau

WTCC-Saison 2009 in Pau

— 15.05.2009

Straßenkämpfe

Es wird gerempelt und geschoben, auf Stadtkursen geht's immer sehr eng zu. Das freut Fahrer und Fans gleichermaßen. Mit dem Debüt in Marrakesch hat gerade ein weiterer Stadtrennkurs den Weg in die WTCC gefunden.

Lautes Motorendröhnen! Quietschende Reifen! Mit über 220 km/h knallen die Tourenwagen durch die Straßen von Marrakesch. Die marokkanische Metropole war gerade erstmals Gastgeber eines Laufs zur Tourenwagen-WM (WTCC). Und ist damit neben Macau, Pau und Porto das vierte Stadtrennen in der WM. Damit werden schon ein Drittel aller WTCC-Rennen auf temporären Rennstrecken ausgefahren. "Man muss den Fans entgegenkommen", erklärt BMW-Werksfahrer Jörg Müller (39) diese Entwicklung. "Wenn die Zuschauer nicht zur Rennstrecke kommen, muss die Rennstrecke eben zu ihnen kommen." Privatier Franz Engstler (47) fügt einen weiteren Vorteil an: "Wirtschaftlich gesehen kommen uns Stadtrennen entgegen. Sie steigern den Bekanntheitsgrad mehr als Veranstaltungen im Niemandsland."

Die Fahrer trennen oft nur Zentimeter, Auslaufzonen gibt es nicht

Der Horrocrash von Augusto Farfus (BMW) in Pau (2007) macht es deutlich: Stadtkurse sind immer ein Ritt auf der Rasierklinge.

Jedoch ist das Unfallrisiko auf Stadtkursen bedeutend höher. Es geht eng zu! Die Fahrer trennen oft nur Zentimeter – Auslaufzonen sind wegen des spärlichen Platzangebots nicht vorhanden. Der kleinste Fehler wird mit einem Einschlag in die Streckenbegrenzung bezahlt. Innerhalb einer Runde kann ein Rennen komplett auf den Kopf gestellt werden. Wie beim Saisonfinale in Macao 2008. Honda-Pilot James Thompson verlor als Führender zwei Runden vor Schluss die Kontrolle über sein Fahrzeug und schied aus. Farfus kam an die Spitze und flog eine Runde später an gleicher Stelle heftig ab. Gabriele Tarquini hinter ihm fuhr über Trümmerteile und musste seinen Seat auf der letzten Runde abstellen. Sieger war plötzlich Rob Huff im Chevrolet. Die nächsten Straßenkämpfe werden im französischen Pau (16. und 17. Mai 2009) ausgefochten. Dort erwartet die Fahrer ein anspruchsvoller Kurs mit schnellen Kurven und engen Schikanen. Überholmöglichkeiten sind rar. Da herrscht wieder höchste Crash-Gefahr.
Sven-Jörg Buslau

Sven-Jörg Buslau

Fazit

Der vierte Lauf der WTCC findet am 17. Mai 2009 in Pau (Frankreich) statt. Die spannenden Rennen der Tourenwagen-WM gibt es live auf Eurosport: Um 12:45 Uhr das erste Rennen, und um 14:45 Uhr der zweite Ritt durch die Straßen der südfranzösichen Stadt am Rande der Pyrenäen.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.