Der AUTO BILD-Connectivity-Check

Der AUTO BILD-Connectivity-Check

Opel Astra BMW 5er Ford Focus

Zehn Autos im Connectivity-Test

— 07.07.2017

Was kann Ihr Handy im Auto?

Wie fit sind die Autohersteller, wenn's um Smartphone, Apps und Internet geht? AUTO BILD hat die Handy-Integration bei zehn Modellen getestet.

Haben Sie es bemerkt? Seit Anfang des Jahres werten wir den Bereich "Connectivity" im Test stärker. Mehr Punkte gibt es vor allem für die Einbindung des Smartphones. Dafür interessieren sich besonders jüngere Käufer. "Nach der Leistung fragen Kunden Anfang 20 kaum noch, denen geht's darum, ob sie ihr Handy mit dem Auto verbinden können", berichten Händler.

Die Mercedes E-Klasse lässt sogar mit sich reden

Connectivity-König: Die Mercedes E-Klasse lässt bei der Handy-Integration kaum Wünsche offen.

Nach einer aktuellen INRIX-Studie ist der Mehrzahl der Verbraucher die im Fahrzeug integrierte Technik wichtiger als die Fahrzeugleistung und das Markenimage. Daten vor PS! Und was haben die Autos drauf, wenn es um den Bereich der Handy-Integration, WLAN und Apps geht? Die zehn Autos im Connectivity-Test spiegeln Stand und Bandbreite von heute wider. Die Fahrzeugklasse spielt bei Connectivity keine große Rolle, und so lässt der Skoda Octavia einen BMW 5er knapp hinter sich. Daher stehen die getesteten Modelle repräsentativ für ihre Marke. Doch bei Connectivity gibt es nicht nur Rivalität unter den Herstellern. Gegner sind offenbar auch Googles Android Auto und Apples CarPlay (siehe unten). Beide Systeme wissen sehr genau, was die Nutzer wollen. Doch die Autohersteller überlassen nur ungern den beiden Tech-Giganten das Feld sowie die wertvollen Kundendaten und sperren sich vor den Systemen, suchen eigene Lösungen.

Nach diesen Kriterien haben wir gewertet

Was bieten die besten Multimedia-Systeme im Auto? Wir machen den Test nach mehreren Kriterien.

WLAN, Apps, Handyanbindung und Fernsteuerung sind Voraussetzung für gute Connectivity. Zukünftig könnten Bewertungskriterien zur Bedienbarkeit sowie der Punkt Spracherkennung hinzukommen. • Apps im Fahrzeug verfügbar: Autos übernehmen immer mehr Funktionen von Handys und haben App-ähnliche Dienste an Bord oder bieten die Möglichkeit, Apps direkt im Auto herunterzuladen und zu installieren. Apple CarPlay und Android Auto: Damit können bestimmte Handyfunktionen sicher im Auto genutzt werden. • Sonstige App-Anzeigen: Um unabhängig von Apple und Google zu sein, bieten einige Hersteller eigene Dienste zum Spiegeln von Apps. • Internetbrowser: Wird in diesem Test noch bewertet. Ist aber mittlerweile veraltet und findet künftig keine Beachtung mehr. • WLAN: Mit SIM-Kartensteckplatz geht's auch ohne Handy ins Netz. • Remote-Funktionen: Fahrzeugstatus, Routenplanung, Tankfüllung – viele Infos zum Auto sind bereits auf dem Handy verfügbar. Einige Handys ersetzen sogar den Schlüssel.

Apple präsentierte CarPlay erstmals auf dem Genfer Auto-Salon 2014. Mittlerweile haben fast alle Autohersteller CarPlay im Angebot. Mit CarPlay können ausgewählte iPhone-Funktionen über das Infotainmentsystem des Autos bedient werden. Dazu gehören unter anderem Apple Maps, Nachrichten, Apple Music, Spotify und Apps für Internetradio. Nützlich ist vor allem die Sprachbedienung mit Siri. Damit lassen sich neben SMS auch E-Mails und WhatsApp-Nachrichten diktieren und vorlesen sowie Musik vom iPhone (nicht Spotify) anwählen. Auch Sportergebnisse und Wettervorhersagen beherrscht Siri. Seit Neuestem liest Apple auch Wikipedia-Einträge vor. Alles Funktionen, die nicht auf dem Bildschirm zu sehen sind. Hier gilt: ausprobieren! Bei der Navigation greift Apple auf Echtzeitdaten von TomTom zu, blendet bevorstehende Termine ein und warnt vor Gefahrenstellen. Mit einem der letzten Updates lassen sich CarPlay-Infos auch in digitalen Kombiinstrumenten anzeigen, wovon bis jetzt aber noch kein Hersteller Gebrauch macht.

Android Auto von Google holt Funktionen von Handys mit Android-Betriebssystem ins Auto. Die Verbindung mit dem Infotainmentsystem dauert länger als bei CarPlay und erfordert mehr Bestätigungsschritte. Neben Google Maps, SMS und Musikdiensten wie Spotify lassen sich über den Google-Sprachdienst auch WhatsApp, Facebook-Nachrichten und Mails diktieren und vorlesen. Gegenüber CarPlay kann Google per Sprachbefehl Musik von Spotify abspielen und greift bei Fragen auch auf Internetergebnisse zurück. "Was kostet der Opel Astra?". "Wer ist Präsident der USA?" Google hat eine Antwort. Demnächst soll auch der Community-Navigationsdienst Waze bei Android Auto verfügbar sein. Sämtliche Funktionen von Android Auto sind auch ohne Infotainmentsystem des Autos verfügbar, dafür gibt es eine App.

Die Details zum Connectivity-Check und das Endergebnis finden Sie in der Bildergalerie.

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.


Kfz-Versicherung