Sebastian Vettel

Zoff zwischen Vettel und Webber

— 11.04.2013

"Mark hatte den Sieg nicht verdient"

Der Graben zwischen Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel und Red-Bull-Teamkollege Mark Webber wird immer tiefer. Nach seinem Sepang-Manöver sprach Vettel jetzt von einer "Retourkutsche" und fehlendem Vertrauen.

(dpa/cj) Sebastian Vettel hat im Zoff mit Teamkollege Mark Webber nachgelegt. "Auf der einen Seite gehorche ich den Entscheidungen des Teams, auf der anderen Seite hatte Mark den Sieg zu dem Zeitpunkt nicht verdient", sagte der dreimalige Formel-1-Weltmeister am Donnerstag (11. April 2013) in Schanghai. Er sehe sich auch nicht als "Bad Guy", betonte Vettel im prall gefüllten Motorhome seines Red-Bull-Rennstalls. "Fakt ist: Ich fahre Rennen, war schneller als er und habe ihn überholt. Ich entschuldige mich nicht dafür, das Rennen gewonnen zu haben." Kurz zuvor hatte Webber in der offiziellen Pressekonferenz zum Großen Preis von China noch gemahnt: "Wir können das nicht mit uns rumschleppen."

Auf einen Blick: Alles zum Thema Formel 1

Die Mienen sprechen Bände: Mark Webber und Sebastian Vettel bei der Siegerehrung nach dem Grand Prix von Malaysia 2013.

Webber meinte damit den Zoff nach dem Rennen in Sepang, wo Vettel ihm den Sieg weggeschnappt hatte. Der 25 Jahre alte Heppenheimer hatte dabei die Anordnung seines Teams ignoriert und später die Red-Bull-Mannschaft dafür um Verzeihung gebeten. Wenige Tage später hatte sein Arbeitgeber erklärt, auf Stallorder künftig zu verzichten. Auf die Frage, ob er befürchte, künftig keine Unterstützung mehr von Webber zu bekommen, wurde Vettel deutlich: "Um ganz ehrlich zu sein, gab es nie Unterstützung von seiner Seite." Und: "Es gab mehr als eine Situation in der Vergangenheit, als er dem Team hätte helfen können, er es aber nicht tat."

Formel 1 2013: Großer Preis von Malaysia

Formel 1 2013: Großer Preis von Malaysia Formel 1 2013: Großer Preis von Malaysia Formel 1 2013: Großer Preis von Malaysia

Lesen Sie auch: Red Bulls Rekord-Reifenwechsel

Das Verhältnis zu Webber beschrieb Vettel als "professionelle Beziehung, aber ohne Vertrauen". Wenn man seine Aktion als Retourkutsche interpretieren wolle, "kann man das machen". Und er würde es wieder tun. Unter anderem spielte Vettel mit seinen Vorwürfen auf das Saisonfinale im vergangenen Jahr in Brasilien an, als ihn ein Manöver des Australiers fast den WM-Titel gekostet hätte. Webbers Vertrag bei Red Bull läuft Ende der Saison aus und soll angeblich nicht mehr verlängert werden. Ein möglicher Nachfolger ist Vettels Freund Kimi Räikkönen (Lotus).

So lief der Formel-1-Grand-Prix von Malaysia

Diesen Beitrag empfehlen

Kommentare

Datenschutz

Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

comments powered by Disqus
Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.