Zwei getunte Renault Twingo

Elia Twingo Evolution II Elia Twingo GT-R Elia Renault Twingo Evolution II

Zwei getunte Renault Twingo

— 03.11.2008

Kleine Satansbraten

Auf ihrem Streifzug demonstrieren die zwei schwarzen Renault Twingo von Elia eindrucksvoll den Wandel der Zeit. Unbeschwertes Komplett-Tuning anno 1994 trifft auf effiziente Modifikationen aus dem Jahre 2008.

Elia-Firmengründer Hans-Jörg Köninger gibt sich pragmatisch: "Renault-Fahrer wollen keine fünfstelligen Beträge für die Fahrzeugveredelung hinlegen. Daher steht unser Name in erster Linie für professionelles, hochwertiges, aber auch bezahlbares Tuning." Mit dieser Marschroute hält er Elia seit Jahren auf Platz eins, wenn es um Nissan- und Renault-Veredelung geht. Ab und zu kommt aber auch bei Köninger der Spieltrieb durch. Dann weicht Vernunft schierer Experimentierfreude, und es entstehen gar irrwitzige Kreationen. So geschehen Mitte der Neunziger: Damals widmete er sich zusammen mit seinem Team dem ersten Twingo und dessen schwachbrüstiger 55-PS-Maschine. Die Frage nach mehr Leistung beantwortete man mit einem 12.900 Mark teuren Kompressor-Kit. Darin enthalten waren eine Zusatzeinspritzanlage, ein hauseigenes Motormanagement sowie ein Albrex-Kompressor mit bis zu 0,6 Bar Ladedruck und passendem Ladeluftkühler. Schalensitze, Komplettfahrwerk, Breitbausatz und Spoilerwerk hievten den Winzling dann endgültig auf das Preisniveau einer C-Klasse. Dennoch fanden sich letztlich stolze 54 Käufer.

Der Auftritt des Elia Twingo Evolution II ist in erster Linie böse

Dezent ist anders: Der Elia Twingo Evo II sieht reichlich böse aus.

"So etwas wäre heute gar nicht mehr denkbar", konstatiert Köninger und verweist mit Stolz auf seine Interpretation des neuen Twingo-Modells. "Heute erhält der Kunde für lediglich 4525 Euro ein komplettes Tuningpaket inklusive Leistungssteigerung." Möglich wurde dies durch eine dankbare Basis mit Turbolader ab Werk. Eine sorgsame Modifikation der Motorsoftware reicht mittlerweile aus, um 16 zusätzliche Pferdestärken antreten zu lassen. Genug der Worte. Wir verlassen die Räumlichkeiten und gehen hinaus auf den Innenhof. Dort stehen beide Charaktere bereits Modell. Fotograf Wolfgang Gröger-Meier widmet sich liebevoll allen Außendetails. Er war früher selbst Twingo-Besitzer und zeigt sich ob des radikalen Auftritts vom alten Evo II sichtlich beeindruckt: "Dieses Auto hat definitiv nichts mehr mit der charmant dreinblickenden Kulleraugenserie zu tun. Hier wirkt alles nur noch böse." Andere Reaktionen ruft da schon der neue GT-R hervor. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger bewahrt er sich trotz Rundumverspoilerung einen Rest Niedlichkeit. Entsprechend angetan fällt auch Wolfgangs Urteil aus: "Spoilerpaket und 17-Zöller machen den neuen Twingo eine ganze Ecke schärfer. Dennoch wirkt er fast so knuffig wie sein Serienpendant."

Beim Umstieg in den Twingo GT-R spürt man die 14 Jahre Fortschritt

Neues Auto, neuer Name: 2008 heißt der Elia-Twingo GT-R.

Alles andere als knuffig sind dagegen die ersten Fahreindrücke im Vorgänger. Stoßdämpfend wirkt hier allenfalls die eigene Bandscheibe. Das Fahrwerk indes beschränkt seine Arbeit auf das Unterbinden jeglicher Seitenneigung in Kurven, während der Fahrer alle Mühe hat, die heftig an der servolosen Lenkung rupfenden Vorderräder auf Kurs zu halten. Gelingt ihm das, werden seine Bemühungen mit erstaunlich flotten Kurventempi belohnt. Abgerundet wird das Fahrerlebnis der besonderen Art von einer Klangkomposition aus stets präsentem Kompressorpfeifen und unverhohlenem Vierzylinderdröhnen. Bei Drehzahlen jenseits der 3000 Touren verliert der kleine Stößelstangenmotor alle Hemmungen und zieht den Straßenfloh beachtlich voran. Gleichzeitig steigen aber auch Lärmpegel und Vibrationen im Innenraum exponentiell zur Drehzahl. Der Umstieg in Twingo Nummer zwei macht den automobilen Fortschritt der letzten 14 Jahre sofort deutlich. Bedienung und Handhabung gehen wesentlich einfacher von der Hand. Obwohl auch im Falle des GT-R-Fahrwerks von Weichspüler keine Rede sein kann, fällt der Federungskomfort um Welten besser aus.

Der Turbomotor wirkt trotz lediglich 19 PS Mehrleistung um einiges kraftvoller und verzichtet auf eine allzu penetrante Beschallung seiner Passagiere. Vibrationen sind der drehfreudigen Maschine ebenso fremd wie starke Antriebseinfl üsse in der Lenkung. So wird das fröhliche Kurvenwetzen zum Genuss, ohne dabei allzu stark an des Fahrers Physis zu nagen. Kein Zweifel: Elias Twingo GT-R gehört zusammen mit dem neuen Twingo RS zum Sportlichsten, was sich Renault-Jünger derzeit zulegen können. Das puristische Fahrgefühl des Altmeisters vermag er allerdings nicht zu vermitteln.
Fahrzeugdaten* Twingo Evo II Twingo GT-R
Motor R4, Kompressor R4, Turbolader
Einbaulage vorn quer vorn quer
Ventile/Nockenwellen 2 pro Zylinder/1 4 pro Zylinder/1
Hubraum 1239 cm³ 1149 cm³
kW (PS) bei 1/min 72 (98)/6000 86 (117)/5500
Literleistung 79 PS/Liter 102 PS/Liter
Nm bei 1/min 123/4800 173/3200
Antriebsart Vorderrad Vorderrad
Getriebe 5-Gang 5-Gang
Bremsen vorn 238 mm 259 mm/innenbelüftet
Bremsen hinten Trommeln Trommeln
Radgröße vorn / hinten 7 x 13 7,5 x 17
Reifen vorn / hinten 175/50 R 13 195/40 R 17
Reifentyp Dunlop SP Sport 2000 Yokohama S.drive
Länge/Breite/Höhe 3430/1630/1420 mm 3602/1665/1450 mm
Radstand 2347 mm 2367 mm
Leergewicht/Zuladung 858 kg/302 kg 1063 kg/347 kg
Leistungsgewicht 8,8 kg/PS 9,1 kg/PS
Tankvolumen 40 l 40 l
Verbrauch Ø auf 100 km k. A. Super Plus 5,9 l Super
0–100 km/h 9,8 s 9,6 s
Vmax 179 km/h 198 km/h
Fahrzeugpreis 44.783 DM (1994) 19.795 Euro
*Herstellerangaben

Autor: Manuel Iglisch

Diesen Beitrag empfehlen

Anzeige

Automarkt

Finden Sie im Automarkt von autobild.de Ihren Gebrauchtwagen.

Bei autohaus24.de Neuwagen günstig kaufen und Geld sparen.