Zur Homepage

Chevrolet Bolt EV Concept

Chevrolet Bolt EV Concept: Detroit Motor Show 2015
Der neue Stromer von Chevrolet wird wohl doch nicht Bolt EV heißen. Denn: Das US-Patentamt (USPTO) hat einen entsprechende Antrag des Autoherstellers abgelehnt, weil bereits ein Yamaha-Motorrad diesen Namen trägt. Laut diverser US-Blogs hatten die Japaner sich den Namen Bolt bereits im August 2012 gesichert.
Bild: Werk
Chevrolet Bolt EV Concept: Detroit Motor Show 2015
Der Bolt EV Concept wurde überraschend auf der Detroit Auto Show im Januar 2015 vorgestellt und soll im Gegensatz zum Volt ohne Range Extender auskommen und nur mit Batterien rund 350 Kilometer Reichweite haben. 2017 soll der Bolt in Serie kommen. Die Batterien liefert das südkoreanische Unternehmen LG Chem zu.
Bild: Werk
Chevrolet Bolt EV Concept: Detroit Motor Show 2015
Beim Bolt handelt es sich um einen Crossover, dessen rein elektrische Reichweite die des Volt um das Vierfache übertreffen soll. Große Glasflächen sorgen laut Chevrolet für ein gutes Raumgefühl.
Bild: Werk
Chevrolet Bolt EV Concept: Detroit Motor Show 2015
Eine Schnelllade-Funktion soll den Stopp zum Akkuladen verkürzen. Zu den Abmessungen macht Chevrolet noch keine Angaben, aber der Bolt wird größer als der Spark EV (3,50 Meter) und kürzer als der Volt mit knapp 4,60 Metern Länge (neues Modell).
Bild: Werk
Chevrolet Bolt EV Concept: Detroit Motor Show 2015
Leichtbau mit Carbon und Alu sollen das hohe Gewicht der Akkus kompensieren. Ein riesiges Glasdach soll für einen lichtdurchfluteten Innenraum sorgen, die Heckscheibe zieht sich nach vorn in die D-Säulen.
Bild: Werk
Chevrolet Bolt EV Concept: Detroit Motor Show 2015
Innen verspricht GM ein großzügiges Platzangebot trotz kompakter Abmessungen, ...
Bild: Werk
Chevrolet Bolt EV Concept: Detroit Motor Show 2015
... die Bedienung erfolgt über ein zehn Zoll großes Touchscreen-Display, auch das Smartphone dient per App als Schaltzentrale.
Bild: Werk
Chevrolet Bolt EV Concept: Detroit Motor Show 2015
Knöpfe gibt es gar nicht. Weißes Leder mit orangefarbenen Aktenten bleibt wohl eher der Studie vorbehalten. In Deutschland könnte das E-Auto unter dem Opel-Label vermarktet werden.
Bild: Werk