Zur Homepage

Die Rallye-Boliden der WRC-Saison von 2018

Die Rallye-Boliden der WRC-Saison von 2018
M-Sport Ford WRT
2017 gelang der englischen Mannschaft das Kunststück, als erstes Privatteam in der WM-Geschichte den Hersteller-Titel zu gewinnen. Belohnung ist die stärkere finanzielle Unterstützung durch Ford in der neuen Saison. Dadurch konnte Weltmeister Sébastien Ogier (34) gehalten werden. 
Bild: Red Bull Content Pool
Die Rallye-Boliden der WRC-Saison von 2018
Neue Nummer 2 ist der Brite Elfyn Evans (31). Der Fiesta WRC (1,6-Liter-Turbobenziner, 380 PS, 450 Nm) wurde nur in Details überarbeitet, zum Beispiel mit breiteren Seitenschwellern. 
Bild: Picture Alliance
Die Rallye-Boliden der WRC-Saison von 2018
Hyundai Shell Mobis WRT
Hyundai will es 2018 wissen. Das in Alzenau in der Nähe von Frankfurt/Main beheimatete Team hat sich mit dem ehemaligen VW-Werkspiloten Andreas Mikkelsen (28) verstärkt. Kommt es zum Duell um den Nummer-1-Status mit Kumpel Thierry Neuville (29), immerhin amtierender Vize-Weltmeister? 
Bild: Red Bull Content Pool
Die Rallye-Boliden der WRC-Saison von 2018
Verlierer sind Dani Sordo (34) und Hayden Paddon (30), die sich den dritten i20 WRC (1,6-Liter-Turbobenziner, 380 PS, 450 Nm) vorerst teilen müssen. 
Bild: Picture Alliance
Die Rallye-Boliden der WRC-Saison von 2018
Toyota Gazoo Racing WRT
Das vom viermaligen Weltmeister Tommi Mäkinen (53) neu formierte Team hat sich in der Premierensaison 2017 erstaunlich gut geschlagen – unter anderem gelangen zwei Siege durch Jari-Matti Latvala (32) und Esapekka Lappi (23). Lappi fährt 2018 erstmals alle WM-Rallyes. Neu im Team ist der von Ford kommende Ott Tänak (30). Der ohnehin schon vergleichsweise radikale Yaris WRC (1,6-Liter-Turbobenziner, 380 PS, 425 Nm) hat eine noch aggressivere Aerodynamik bekommen.   
Bild: Red Bull Content Pool
Die Rallye-Boliden der WRC-Saison von 2018
Citroën Total Abu Dhabi WRT
Die Enttäuschung der Saison 2017 – dem achtmaligen Marken-Weltmeister blieb nur der letzte Platz der Hersteller-Wertung. Nun soll es Superstar Sébastien Loeb (43) richten, der für mindestens drei Rallyes ins Team zurückkehrt. Außerdem erhielt der C3 WRC (1,6-Liter-Turbobenziner, 380 PS, 400 Nm) Verbesserungen bei Fahrwerk und Kraftübertragung. 
Bild: Red Bull Content Pool
Die Rallye-Boliden der WRC-Saison von 2018
Citroën will bei den meisten Rallyes nur zwei Werksautos einsetzen. Die Fahrer Kris Meeke (38) und Craig Breen (27) gelten als Außenseiter.
Bild: Picture Alliance