Zur Homepage

Europa: So viel Maut kassieren die Länder

Richtzeichen für Maut-Station
Wie hoch ist die Maut, welche Gebühren fallen in den wichtigsten europäischen Reiseländern an, und wie werden Autofahrer zur Kasse gebeten? Das unterscheidet sich ...
Europa: Soviel Maut nehmen die Länder
... von Land zu Land gewaltig, wie die Grafik des ADAC zeigt: In einigen (grün eingefärbt) besteht Vignettenpflicht, in anderen (graublau) werden Gebühren pro Strecke abgerechnet. In wieder anderen (rosa) sind nur einzelne Streckenabschnitte kostenpflichtig. Wer ins Ausland fährt, sollte sich unbedingt vorher schlaumachen, weil in einigen Ländern eine Anmeldung des Pkw oder der Kauf einer E-Vignette vor Reisebeginn erforderlich ist. Alle Preise beziehen sich auf Pkw unter 3,5 Tonnen zulässiges Gesamtgewicht.
Bild: ADAC
Europa: Soviel Maut nehmen die Länder
Belgien: Die Nutzung der Autobahn ist für Kfz unter 3,5 Tonnen mautfrei. Ausnahme: Der 1,4 km lange Liefkenshoek Tunnel im Nordwesten von Antwerpen (Teil des Autobahnrings R 2) ist gebührenpflichtig.
Bild: Lars Hänsch-Petersen
Europa: Soviel Maut nehmen die Länder
Bosnien/Herzegowina: Nur der Abschnitt der Autobahn A1 Lučani - Jošanica ist gebührenpflichtig und kostet in gesamter Länge 5,40 Euro. An den Mautstationen muss ein Ticket gezogen werden, das beim Verlassen der Autobahn bezahlt wird. Der Betrag errechnet sich aus der gefahrenen Strecke, gezahlt werden kann bar oder mit Kreditkarte. 
Bild: staatsflaggen.de
Flagge Bulgarien
Bulgarien: Für Pkw kostet die Vignette 50 Euro (ein Jahr), 15 Euro (ein Monat) oder acht Euro (sieben Tage). Hinzu kommen Sondergebühren für Brücken, Tunnel etc. oder City-Maut. Die Vignette wird an allen Grenzübergängen, an Tankstellen und in Postämtern verkauft.
Bilder: Maut-Gebühren in Europa
Dänemark: Keine Maut. Die Brücke über den Storebaelt (34 Euro) sowie die Brücken-Tunnel-Kombination über den Öresund (Foto) zwischen Dänemark und ...
Bild: Christian Bittmann
Bilder: Maut-Gebühren in Europa
... Schweden ist aber gebührenpflichtig, die Überfahrt kostet 51 Euro. Im Sommer zwischen 1. Juni und 31. August 2017 sind sogar 59 Euro fällig. In Göteborg und Stockholm (Foto) wird eine City-Maut fällig. Deren Höhe ist abhängig von der Einfahrtzeit und beträgt pro Durchfahrt zwischen zwei und drei Euro.
Bild: picture alliance/JOKER
Bilder: Maut-Gebühren in Europa
Deutschland: Noch sind Autobahnen in Deutschland kostenfrei zu befahren, sowohl für deutsche wie ausländische Autofahrer. Das soll sich ändern, die Pkw-Maut soll (vermutlich 2020) kommen – aber die Halter von hierzulande angemeldeten Fahrzeugen sollen weitgehend verschont bleiben. Infos zur deutschen "Infrastrukturabgabe" finden Sie hier!
Bild: dpa
Bilder: Maut-Gebühren in Europa
Frankreich: Das französische Autobahnnetz ist bis auf sehr wenige Ausnahmen (Zubringer, einige Stadtautobahnen) gebührenpflichtig ("péage"). Die Höhe der Mautgebühren und die Bezahlweise (bar, Karte, elektronisch) variieren, da die Autobahnen von verschiedenen Gesellschaften betrieben werden. Planen Sie für eine Frankreich-Durchfahrt mehrere Dutzend Euro ein!
Bild: picture alliance / Winfried Rothermel
Bilder: Maut-Gebühren in Europa
Griechenland: Auch in Griechenland sind die meisten Autobahnen gebührenpflichtig, die Maut wird bei der Einfahrt in die Mautstationen in bar oder mit Kreditkarte bezahlt. Wer sich an den Servicestationen der Autobahnen einen kostenlosen und aufladbaren Transponder besorgt, der kann auch elektronisch zahlen, die Gebühren sind dann niedriger. Beispiele für Gebühren: Athen – Korinth – Patras: 5,70 Euro; Igoumenitsa – Alexandroupoli: 18 Euro; Thessaloniki – Lamia: 24,50 Euro.
Bild: picture alliance / ZUMA Press
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Bilder-Maut-Gebuehren-in-Europa-1200x800-3d07372f9cdd34c4.jpg
Großbritannien: Mit Ausnahme eines gebührenpflichtigen Abschnitts der Autobahn M6 nördlich von Birmingham, einigen Brücken und Tunnels sowie dem Großraum London (ab umgerechnet etwa zwölf Euro pro Tag) ist das Straßennetz in Großbritannien gebührenfrei.
Bild: dpa - Bildarchiv
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Bilder-Maut-Gebuehren-in-Europa-1200x800-8d01a74958858983.jpg
Irland: Die meisten Autobahnen sind gebührenpflichtig, die Maut ist aber günstig: Meist werden pro Abschnitt maximal zwei Euro erhoben. Eine Ausnahme bildet die Ringstraße um Dublin (M50): Das Befahren kostet 3,10 Euro, eine Barzahlung ist nicht möglich. Die Maut wird automatisch bei Befahrung der Autobahn erhoben. Nicht registrierte Kfz müssen die Gebühr bis spätestens 20 Uhr des Folgetages bei einer der landesweiten Zahlstellen (Läden, Tankstellen) mit "Payzone"-Logo bezahlen.
Bild: AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Europa-Soviel-Maut-nehmen-die-Laender-1200x800-4c062f245dfbcfcf.jpg
Island: In Island ist lediglich der Unterwasser-Tunnel Hvalfjarðargöng mautpflichtig (1000 ISK, umgerechnet ca. acht Euro).
Bild: ADAC
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Bilder-Maut-Gebuehren-in-Europa-1200x800-0a98beaf4c56ed1f.jpg
Italien: Auch das Fahren auf den meisten italienischen Autobahnen (auf dem Festland alle außer der A3 von Salerno nach Reggio di Calabria) ist kostenpflichtig. Achtung: Manchmal muss bar, manchmal in elektronischer Form bezahlt werden – am besten vorher informieren! Mailand (fünf Euro/Tag), Bologna (sechs Euro/Tag) und Palermo (fünf Euro/Tag) erheben eine City-Maut. Auch das Durchfahren diverser Tunnel und Pass-Straßen kostet Geld. 
Bild: Reinhard Kaufhold / dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Bilder-Maut-Gebuehren-in-Europa-1200x800-b84d7447cb4f0b12.jpg
Kroatien: Autobahnen sind für alle Kfz gebührenpflichtig, bezahlt wird abschnittsweise an Mautstellen entweder bar oder mit Kredit- oder Bankkarte. Tipp: Wer sich für rund 15 Euro bei der Autobahngesellschaft HAC oder an einer Mautstation (Infos: www.hac.hr) einen Transponder für die elektronische Bezahlung kauft, spart 20 Prozent der Gebühren. Für die Strecke Zagreb – Split – Dubrovnik beispielsweise werden 223 Kuna (etwa 30 Euro) fällig.
Bild: dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Bilder-Maut-Gebuehren-in-Europa-1200x800-aae813912f0e50c7.jpg
Lettland: Pkw fahren in Lettland mautfrei. Für den Güterverkehr gilt eine Vignettenpflicht für alle Fernstraßen – und die ist happig. So zahlen Fahrzeuge mit 3001 bis 3500 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht satte 300 (ein Jahr), 28 (ein Monat), 14 (eine Woche) oder sechs Euro (ein Tag) Gebühr. In dieser Gewichtsklasse fahren beispielsweise ein Renault Trafic oder ein VW T6.
Bild: picture alliance/chromorange
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Europa-Soviel-Maut-nehmen-die-Laender-1200x800-40a7d856cc9bb8e0.jpg
Litauen: Bei Einfahrt in die Kurische Nehrung wird eine Straßennutzungsgebühr als Umweltschutzabgabe erhoben. Vom 20. Juni bis 20. August sind das pro Auto zehn, im übrigen Jahr fünf Euro.
Bild: AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Europa-Soviel-Maut-nehmen-die-Laender-1200x800-014d80f3bd1d1075.jpg
Malta: In Valletta wird eine City-Maut erhoben – allerdings nur für inländische Fahrzeuge, also aber auch für Mietwagen mit maltesischem Kennzeichen. Pro Stunde werden 82 Cent berechnet. Die Rechnung wird dem Fahrzeughalter per Post, SMS oder Email zugestellt, im Falle eines Mietwagens der Mietwagenfirma, die den Betrag dann mit dem Fahrzeugmieter verrechnet. Bestimmte Zufahrtstraßen und Parkplätze sind frei.
Bild: dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Bilder-Maut-Gebuehren-in-Europa-1200x800-7f69f6d78211da2c.jpg
Niederlande: Gebührenfrei. Lediglich der 6,6 km lange Westerscheldetunnel zwischen Terneuzen in Zeeuwsch-Vlaanderen und Goes auf Zuid-Beveland (fünf Euro) sowie der Kiltunnel bei Dordrecht (zwei Euro bis 2,30 Meter Gesamthöhe, darüber fünf Euro) sind gebührenpflichtig.
Bild: AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Bilder-Maut-Gebuehren-in-Europa-1200x800-ff86eed0363a65a9.jpg
Norwegen: Neue Infrastruktur wird in Norwegen fast immer über Maut finanziert und ist dementsprechend gebührenpflichtig. Bei nahezu allen derzeit rund 200 Mautstationen werden Fahrzeuge elektronisch erfasst, der Fahrzeughalter erhält eine Gebührenrechnung von Euro Parking Collection (EPC). Wer möchte, kann sein ausländisches Fahrzeug hier vorher registrieren, dann hat er Einblick in die Abrechnungen. Außerdem kassieren viele norwegische Städte eine City-Maut. Die Einfahrt nach Oslo kostet umgerechnet 3,50 Euro.
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Flagge-oesterreich-1200x800-c5877df0e801449a.jpg
Österreich: Die Vignette kostet 87,30 Euro (ein Jahr), 26,90 Euro (zwei Monate) oder neun Euro (zehn Tage). Hinzu kommen Sondergebühren für Brücken, Tunnel etc. oder City-Maut. Bußgeld für Fahren ohne Vignette: ab 300 Euro, wenn die Ersatz-Maut (120 Euro) verweigert wird. Seit November 2017 gibt es auch eine digitale Vignette. Sie ist an das Kfz-Kennzeichen gebunden und frühestens ab 18 Tage nach der Bestellung gültig. Infos bei ASFINAG. Tipp: Wer die digitale Vignette in einer ADAC-Geschäftsstelle kauft, kann sie sofort nutzen!
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Bilder-Maut-Gebuehren-in-Europa-1200x800-59098f70b24a23a2.jpg
Polen: Auch hier werden Gebühren fällig, bezahlt werden kann an den Mautstationen meist sowohl per Karte oder bar. Hier werden allerdings nur Euro-Scheine akzeptiert, das Rückgeld gibt's in Zloty. Auf der A2 und A4 ist auch eine elektronische Bezahlung möglich: Die Anmeldung für die elektronische Bezahlung über viaTOLL erfolgt für alle Fahrzeuge über das Internet oder in den Distributionsstellen. Dort ist das entsprechende Sendegerät gegen eine Kaution (120 PLN, ca. 28 Euro) erhältlich und muss an der Windschutzscheibe befestigt werden.
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Bilder-Maut-Gebuehren-in-Europa-1200x800-9159b8a95b7fd6de.jpg
Portugal: Die Autobahnen sind überwiegend kostenpflichtig, bezahlt wird entweder direkt an Mautstationen oder, auf einigen Abschnitten, ausschließlich elektronisch. Für letzteren Fall müssen(!) Fahrzeuge mit ausländischen Kennzeichen vorab online registriert werden: Infos hier. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der gefahrenen Strecke. Der Aufenthalt zwischen zwei Mautstellen ist auf zwölf Stunden begrenzt. Bei Überschreitung dieses Zeitlimits wird die doppelte Gebühr für die längste mögliche Strecke bis zur Zahlstelle/Ausfahrt fällig.
Bild: dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Flagge-Rumaenien-729x486-259cdbb4d5ddf0d5.jpg
Rumänien: Hier brauchen Autofahrer die elektronische Vignette "Rovinieta", die Erfassung erfolgt über Kameras. Mautstationen gibt es nicht. Die "Rovinieta" ist an Grenzübergängen und Tankstellen sowie hier online (auch in deutscher Sprache) erhältlich. Kosten: drei (sieben Tage), sieben (30 Tage), 13 (90 Tage) oder 28 Euro (für ein Jahr, gerechnet ab dem Tag des Kaufs, nicht pro Kalenderjahr).
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Flagge-Schweiz-1200x800-4050f63234ce664d.jpg
Schweiz: Es gibt ausschließlich eine Jahresvignette (35,75 Euro), sie ist bis 31. Januar 2019 gültig. Hinzu kommt Sonder-Maut für Brücken, Tunnel, oder auch City-Maut. Bußgeld fürs Fahren ohne oder mit falsch angebrachter Vignette beläuft sich auf die Höhe der  Kaufgebühr für die Vignette plus mindestens 200 Schweizer Franken (etwa 165 Euro).
Bild: dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Europa-Soviel-Maut-nehmen-die-Laender-1200x800-721da1a9850be66f.jpg
Serbien: Hier sind alle Schnellstraßen und Autobahnen in der Regel streckenabhängig gebührenpflichtig. An den meisten Mautstationen muss ein Ticket gezogen werden, das beim Verlassen der Autobahn bezahlt wird. Auf einigen Strecken wird jedoch ein Pauschalbetrag erhoben, der an einer Mautstation zu bezahlen ist. Gezahlt werden kann meist bar oder mit EC-/Kreditkarte. Günstiger: an der Grenze Transponder mieten (1022 Dinar, ca. 8,60 Euro) und elektronisch bezahlen. Preisbeispiel: Šid – Belgrad ca. drei Euro.
Bild: dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Flagge-Slowakei-729x486-117e298c9a976708.jpg
Slowakei: Seit 1. Dezember 2015 gibt es in der Slowakischen Republik nur noch die elektronische Vignette. Sie kostet 50 (Jahresvignette), 14 (ein Monat) oder zehn Euro (Zehntages-Vignette) und kann hier online oder über die App "eznamka" gekauft werden. Kaufbeleg auf Richtigkeit überprüfen!
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Flagge-Slowenien-1200x800-10803bbc6c2b02ea.jpg
Slowenien: Die Vignette kostet 110 Euro (ein Jahr), 30 Euro (ein Monat), oder 15 Euro (sieben Tage). Bußgeld für Fahren ohne Vignette: 300 bis 800 Euro (bei Sofortzahlung 150 Euro). Also: Vorher kaufen! Erhältlich in den ADAC Geschäftsstellen oder im Onlineshop
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Bilder-Maut-Gebuehren-in-Europa-1200x800-ab50e2802b01b54d.jpg
Spanien: Das spanische Autobahnnetz wird von verschiedenen Gesellschaften betrieben und ist auf bestimmten Strecken gebührenpflichtig; staatliche "Autopistas" sind in der Regel gebührenfrei. Die Maut ist von Tageszeiten, Wochen oder auch Feiertagen abhängig. Beispiele: Grenze F-E/La Jonquera – Barcelona (AP7): 14,81 Euro; Barcelona – Valencia (AP7): 40,11 Euro. Die Maut kann wahlweise bar oder elektronisch per Mautbox bezahlt werden.
Bild: picture alliance
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Flagge-Tschechien-1200x800-011f7c27cda8f670.jpg
Tschechien: Die Vignette für das Befahren der tschechischen Autobahn kostet umgerechnet etwa 61 Euro (ein Jahr), 18 Euro (ein Monat) oder 13 Euro (zehn Tage). Bußgeld für Fahren ohne Vignette: bis zu 200 Euro. Gebührenfreie Streckenabschnitte sind durch eine Tafel mit der Aufschrift "BEZ POPLATKU" oder einer weißen Zusatztafel (unter dem Autobahnschild) mit durchgestrichenem Vignettensymbol gekennzeichnet. Vignetten gibt's im ADAC-Onlineshop oder beim Betreiber Myto.
Bild: Armin Weigel / dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Europa-Soviel-Maut-nehmen-die-Laender-1200x800-5b3a776246ae613c.jpg
Türkei: Alle Autobahnen sowie der Bosporus-Tunnel und die beiden Bosporus-Brücken in Istanbul Richtung Asien (nach Osten) sind mautpflichtig. Die Autobahnmaut wird streckenabhängig berechnet. Die Bezahlung ist ausschließlich elektronisch möglich, für Touristen empfiehlt der ADAC das HGS-System (Hizli Gecis Sistemi). Ein entsprechender Klebestreifen oder eine Karte sind in den Postämtern PTT, an den Raststätten der Autobahnen und an manchen Shell-Tankstellen erhältlich und dort auch wieder aufladbar. Beispiel: Istanbul – Ankara 15 Euro.
Bild: dpa
https://i.auto-bild.de/ir_img/7/7/4/1/7/4/Flagge-Ungarn-1200x800-0035f42bf58aae6b.jpg
Ungarn: Auch in Ungarn gibt es nur noch die elektronische Vignette. Sie kostet 42.980 Forint (ca. 130 Euro, ein Jahr), 4780 Forint (ca. 15 Euro, ein Monat) oder 2975 Forint (ca. neun Euro, zehn Tage). Achtung: Seit 1. Januar 2017 ist auch das bisher vignettenfreie Stück der M86 (Strecke Szombathely - Répcelak) mautpflichtig. Infos zur E-Vignette gibt es hier. Der ADAC empfiehlt, die e-Vignette bereits vor der Fahrt zu erwerben.