Zur Homepage

Google macht autonome Autos billiger

Google macht autonome Autos billiger
Schon in naher Zukunft werden im US-Bundesstaat Arizona fahrerlose Taxis unterwegs sein: Alphabet Waymo, Googles ausgelagerte Sparte für autonomes Fahren, erhielt am 24. Januar 2018 die Genehmigung dazu. Waymo unterhält eine Flotte umgebauter Chrysler Pacifica, die mit der entsprechenden Technik in der Lage sind, sich autonom im Straßenverkehr zu bewegen. Die Technik in den selbstfahrenden Minivans...
Google macht autonome Autos billiger
... stützt sich vor allem auf die Signale diverser Lidar- und Radarsensoren, die die Umgebung permanent abtasten – und zwar in einem 360-Grad-Radius von der Größe dreier Fußballfelder.
Chrysler Pacifica Hybrid Waymo
Bei dem Lidar-Sensor handelt es sich vermutlich um die Eigenentwicklung, die Waymo auf der Detroit Auto Show (NAIAS) 2017 überraschend vorgestellt hatte und die nur einen Bruchteil ...
Bild: www.medium.com/@johnkrafcik
Chrysler Pacifica Hybrid Waymo
... der bis dahin verfügbaren Geräte kosten soll. Der fürs autonome Fahren unerlässliche Sensor funktioniert ähnlich wie ein Radargerät, arbeitet aber mit Laserstrahlen.
Bild: www.medium.com/@johnkrafcik
Chrysler Pacifica Hybrid Waymo
2009, als Google mit der Entwicklung eines autonom fahrenden Autos begonnen hatte, habe ein Lidar-Sensor noch 75.000 Dollar (rund 70.000 Euro) gekostet, erklärte Krafcik auf der Detroit Auto Show (NAIAS). Der Google-Tochter sei es gelungen, die Kosten dafür um 90 Prozent zu drücken. Wie der Blog Carscoops berichtet, kündigte Krafcik an, grundsätzlich mit allen Autobauern zusammenarbeiten zu wollen. 
Bild: www.medium.com/@johnkrafcik
Chrysler Pacifica Hybrid Waymo
Eine Kooperation gibt es bereits mit Fiat Chrysler (FCA): Seit Oktober 2016 bauen Waymo und FCA 100 Chrysler Pacifica mit Googles Roboter-Technik zu autonomen Autos um – ein Exemplar des ersten "Google Autos" wurde in Detroit gezeigt, jetzt sind die hybriden Minivans tatsächlich auf den Straßen unterwegs.
Bild: www.medium.com/@johnkrafcik