Zur Homepage

HGP RS 3 Sportback im Test

HGP RS 3 Sportback
Normalerweise kümmert sich HGP um Vier-, Sechs- und manchmal auch um Achtzylinder. Jetzt hat sich der Tuner endlich an den Fünfender im RS 3 Sportback gewagt – das Ergebnis ist beeindruckend.
Bild: Lena Willgalis / AUTO BILD
HGP RS 3 Sportback
Das Kernstück der Leistungskur bildet einmal mehr ein gefräster Lader aus eigener Feder, der neben einer verstärkten Rumpfgruppe und einer größeren Abgasseite vor allem ein eigens designtes Verdichterrad aufweist. 606 PS und 710 Newtonmeter, prachtvoll herangezüchtet nach Art des Hauses.
Bild: Lena Willgalis / AUTO BILD
HGP RS 3 Sportback
Die werksoptionale RS-Abgasanlage bleibt übrigens bestehen, wird einzig in ihrer Klappensteuerung optimiert, während der Fünfzylinder selbst einen gänzlich neuen Datenstand auffährt. Und der geht noch nicht einmal ans Limit. Zumindest, was die Drehmomentausbeute angeht.
Bild: Lena Willgalis / AUTO BILD
HGP RS 3 Sportback
790 Newtonmeter könnte das verbaute Setup stemmen, tatsächlich begrenzt es HGP auf 710, die dafür bis hoch an die 6000er lodern. Gleiches Spiel beim Ladedruck, der nicht einfach unkontrolliert nach oben schnalzt, sondern feinfühlig an sein Maximum von 2,1 Bar (!) herangeregelt wird.
Bild: Lena Willgalis / AUTO BILD
HGP RS 3 Sportback
Umso erstaunlicher, dass der getunte Fünfzylinder kein bisschen später anspricht als die Serie. Selbst im tiefsten Tal der Drehzahl, von 80 auf 120 km/h im siebten Gang, zieht er mit 10,0 zu 10,1 Sekunden exakt auf Serienniveau durch. Hat man einmal 2500 Touren erklommen, ...
Bild: Lena Willgalis / AUTO BILD
HGP RS 3 Sportback
... bleibt von der Serie hingegen kaum mehr als ein temporärer Fleck im Innenspiegel.
Bild: Lena Willgalis / AUTO BILD
HGP RS 3 Sportback
Mit fast schon überschäumender Wut schnalzt der 606-PSler nach vorn und prügelt derart heftig übers Drehzahlband, dass man im Manuellmodus schon ganz schön an den Paddeln flippern muss, um nicht versehentlich in den Drehzahlbegrenzer zu rattern.
Bild: Lena Willgalis / AUTO BILD
HGP RS 3 Sportback
Optional aktiviert HGP übrigens das Zwangshochschalten bei Erreichen der Drehzahlgrenze. Ein Funktion die bei dieser Rakete durchaus Sinn ergibt.
Bild: Tobias Kempe / AUTO BILD
HGP RS 3 Sportback
Spätestens zum Launch-Control-Start, der einem regelrechten Abschuss gleichkommt und Werte zutage fördert, die man sonst eher von einem R8 V10 plus erwarten würde. 3,1 Sekunden auf hundert, 9,7 auf zweihundert.
Bild: Lena Willgalis / AUTO BILD
HGP RS 3 Sportback
Die Ermittlung der finalen Endgeschwindigkeit steht im Hause HGP zwar noch aus, ersten Berechnungen zufolge sollte sich das Ende der Fahnenstange jedoch erst zwischen 320 und 330 km/h einstelle  – mein lieber Scholli!
Bild: Lena Willgalis / AUTO BILD
https://i.auto-bild.de/ir_img/2/1/4/1/3/8/5/HGP-RS-3-Sportback-1200x800-a4dc24bea5292512.jpg
Das Fazit von Manuel Iglisch: "Auch wenn der Fünfzylinder nie zu den Steckenpferden von HGP zählte, so müsste er nach dieser Vorstellung eigentlich genau dazu avancieren. Weshalb? Weil das Verhältnis aus Aufwand und Ertrag hier noch reizvoller erscheint als bei den Vier- und Sechszylindern – und weil die Leistungskeule einmal mehr unfassbar sauber und noch dazu extrem fahrbar abgestimmt wurde."
Bild: Lena Willgalis / AUTO BILD