Kurzzeitkennzeichen
Kfz-Kennzeichen im Überblick: AUTO BILD erklärt, welche Schilder es gibt, und was sie bedeuten. Im Bild: das Kurzzeitkennzeichen für Probe- und Überführungsfahrten. Kosten für Versicherung und Schilder: etwa 40 bis 50 Euro. Gültigkeit ab Zulassung: fünf Tage – hier bis zum 2. August 2010.
Bild: Sven Krieger / HMA
Kennzeichen-Kunde: EU-Kennzeichen
EU-Kennzeichen: Das "normale" Kennzeichen hat maximal fünf Buchstaben und vier Ziffern. Links die Eurosterne mit "D", hinten die Prüfplakette von TÜV und Co.
Bild: Uli Sonntag / HMA
Kennzeichen-Kunde: Wechselkennzeichen
Wechselkennzeichen: Es ermöglicht einem Fahrer, wechselweise zwei Fahrzeuge mit nur einem Nummernschild zu fahren. Der kurze Teil des Schildes bleibt immer am Pkw, das große Hauptkennzeichen wird gewechselt. Nur das Fahrzeug mit beiden Teilen darf gefahren werden.
Kennzeichen-Kunde: Rotes Oldtimer-Kennzeichen
Rotes Oldtimer-Kennzeichen: Diese Nummer schrauben Oldtimer-Besitzer an ihre Fahrzeuge. Seit 2007 müssen diese 30 Jahre und älter sein.
Bild: Holger Neu / HMA
Kennzeichen-Kunde: H-Kennzeichen
H-Kennzeichen: "H" für historisch. Nur für Fahrzeuge, die älter als 30 Jahre sind und ein H-Gutachten haben. Kfz-Steuer: 192 Euro, Hubraum egal.
Bild: APE / HMA
Kennzeichen-Kunde: Grünes Kennzeichen
Grünes Kennzeichen: Gibt es nur für Fahrzeuge, die steuerbefreit sind. Gilt unter anderem für gemeinnützige Hilfsorganisationen, Forstwirtschaft und Schausteller.
Bild: dpa / HMA
Kennzeichen-Kunde: Rotes Händlerkennzeichen
Rotes Kennzeichen: Wird nur an gewerbliche Nutzer wie Kfz-Händler ausgeteilt. Nur für Überführungs-, Probe- und Prüfungsfahrten. Wer diese Nummer montiert, muss Fahrzeugscheinheft und Fahrtenbuch führen.
Bild: Werk
Kennzeichen-Kunde: Saisonkennzeichen
Saisonkennzeichen: Ideal für Cabrios, Motorräder und Wohnmobile. Gültigkeit: zwei bis elf Monate. Dieses Auto darf von April bis Ende Oktober bewegt werden.
Bild: MHE / HMA
Ausfuhrkennzeichen
Ausfuhrkennzeichen: Nicht zugelassene Fahrzeuge können mit dieser Nummer auf eigener Achse ins Ausland gefahren werden. Gültigkeit: bis zu einem Jahr. Für diese Nummer ist ein Wohnsitz in Deutschland keine Pflicht.
Bild: dpa / HMA
Bundeswehrkennzeichen
Bundeswehrkennzeichen: Unsere Soldaten fahren mit Flagge auf dem Schild, das darf übrigens nicht reflektieren. Eine TÜV-Plakette gibt es nicht, die Bundeswehr prüft die Fahrzeuge selbst.
Bild: dpa / HMA
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/0/0/1/Behoerdenkennzeichen-729x486-34c659918275050c.jpg
Behördenkennzeichen: Nur für Fahrzeuge der Bundes- und Landesbehörden, Polizei sowie Kreis- und Stadtverwaltungen. Zivile Polizeiautos tragen zur Tarnung auch Eurokennzeichen.
Bild: dpa / HMA
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/0/0/0/1/THW-Kennzeichen-729x486-058d52aed82eb37c.jpg
THW-Kennzeichen: Die Ortsverbände des Technischen Hilfswerks haben fünf, die Haupt-Dienststellen vier Zahlen.
Bild: dpa / HMA