Zur Homepage

Malibu T 410 im Wohnmobil-Dauertest

Malibu T 410
Bullerbü, Schärenküste, endlose Wälder: Schweden ist schön. Deswegen fuhr unser Malibu T 410 im Rahmen seines Dauertests auch gleich zweimal dort hin.
Bild: Sven Krieger / AUTO BILD
Malibu T 410
Eigentlich ist er mit seinen 6,66 Metern Länge ein kompakter, wendiger, schlicht praktischer Typ. Für schwedische Fähren aber 66 Zentimeter zu lang: Die verdoppeln den Preis für die Passage von Helsingborg nach Helsingör. Na ja, nicht ärgern. Dafür bietet der Malibu auch mehr Komfort und Lebensraum als ein Sechs­-Meter­-Mobil. An Bord sind vier Sitz- und zwei Schlafplätze. Preis: ab 59.950 Euro.
Bild: Sven Krieger / AUTO BILD
Malibu T 410
Kaiserwetter! Doch nicht immer strahlt im schwedischen Sommer die Sonne. Kommt ein Schauer, lümmelt man sich einfach mit dem Buch in die Sitzgruppe. Oder besser: Man versucht's. Tester Rodatz fiel auf, dass die Sitzposition auf Dauer nicht so bequem ist wie erhofft. "Sitz­-Tisch­-Konstruktion total daneben. Man findet keinen gemütlichen Platz, was vor allem daran liegt, dass der Tisch nicht höhenverstellbar ist", kritisiert er.
Bild: Sven Krieger / AUTO BILD
Malibu T 410
Die zweite Tour führt rund 1000 Kilometer quer durchs Land nach Mariefred zum Schloss Gripsholm in der Nähe Stockholms. Von dort an der Ostküste entlang über Söderköping, die Schären von Sankt Anna und Kalmar ...
Bild: Sven Krieger / AUTO BILD
Malibu T 410
... wieder Richtung Dänemark. Diesmal geht es über die Öresundbrücke – und wieder zahlt der Malibu doppelt so viel wie ein Sechs-­Meter-Auto, nämliche deftige 108 Euro. Der Stopp auf Rømø entschädigt: kurz mal Nordseeluft schnuppern.
Bild: Sven Krieger / AUTO BILD
Malibu T 410
Ups, am Strand festgefahren. Doch dafür kann der Malibu ja nichts. Testerin Peggy Hiltrop attestiert ihm gute Reiseeigenschaften, lobt die gemütliche Beleuchtung per Lichtleisten, die bequemen Matratzen und die zahlreichen Staumöglichkeiten. Nur in der Garage muss man ein bisschen tricksen, um die Fahrräder sicher zu verstauen.
Bild: Sven Krieger / AUTO BILD
Peggy Hiltrop
Fazit von Art Director Peggy Hiltrop: Der Malibu hat mir richtig gut gefallen. Er ist handlich, bequem, und die Qualität stimmt auch. Was mich stört: Das Schloss an der Aufbautür sollte widerstandsfähiger sein. Als wir in Malmö einen Stadtbummel machten, wurde das Mobil aufgebrochen. Ein Teil unserer Urlaubskasse wurde gestohlen. Die Polizei meinte nur, kein Wunder, ein Schraubenschlüssel reicht, und die Tür ist auf. Ich finde, es sollten serienmäßig stabile Schlösser eingesetzt werden.
Bild: Sven Krieger / AUTO BILD