Zur Homepage

Neue Ferrari (2018, 2019, 2020, 2021, 2022 und 2023)

Neue Ferrari (2018, 2019, 2020, 2021, 2022 und 2023)
AUTO BILD zeigt alle Ferrari-Neuheiten bis 2023. Los geht's mit dem Ferrari SP38; Preis: über eine Million Euro. Ferrari präsentiert nach dem F12 TRS und dem 458 MM Speciale präsentiert Ferrari das nächste Einzelstück. Der SP38 wurde auf Basis eines 488 GTB für einen sehr guten Kunden gebaut. Direkt nach der Übergabe hat der SP38 ein paar schnelle Runden auf der Teststrecke in Fiorano gedreht. Zu den Leistungsdaten ...
Bild: Ferrari
Neue Ferrari (2018, 2019, 2020, 2021, 2022 und 2023)
... macht Ferrari keine Angaben. Das dürfte bedeuten, dass der SP38 wohl den 3,9-Liter-V8 mit 670 PS aus dem 488 GTB übernimmt. Das Design wurde hingegen grundlegend überarbeitet und soll an den legendären Ferrari F40 erinnern. Die Front mit den schmalen Scheinwerfern und der Haifischschnauze nimmt Anleihen beim Ferrari 308 GTB. Die A-Säulen wurden geschwärzt, was ...
Bild: Ferrari
Neue Ferrari (2018, 2019, 2020, 2021, 2022 und 2023)
... den Eindruck einer umlaufenden Windschutzscheibe erweckt. Die Motorabdeckung am Heck ist mit den drei Lamellen besonders prägnant und mündet in einem dezenten Spoiler. Die Auspuffrohre wandern weiter nach oben, etwa wie beim 458 Speciale. Einen Preis für das Einzelstück nennt Ferrari nicht, da aber schon die vorherigen Einzelstücke mehrere Millionen gekostet haben, dürfte auch der SP38 siebenstellig kosten.
Bild: Ferrari
Ferrari California II Illustration
Ferrari Portofino; Preis: ca. 190.000 Euro; Marktstart: Sommer 2018. Der Nachfolger des California T wurde nach der italienischen Stadt Portofino benannt und hat glatte 600 PS. Das sind 40 PS mehr als beim Vorgänger. Dazu wurden die Software, Kolben, Pleuel und Abgaskrümmer am V8-Turbomotor verändert. So soll das Klappdach-Cabrio in ...
Bild: Ferrari
Ferrari California II Illustration
... 3,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und über 320 km/h schnell sein. Das Chassis ist laut Ferrari komplett neu konstruiert und soll Gewicht sparen. Die Optik ist ebenfalls völlig neu und orientiert sich am GTC4Lusso. Speziell für das Cabrio hat Ferrari die Farbe Rosso Portofino angemischt. Zum Preis sagen die Italiener noch nichts.
Bild: Ferrari
Neue Ferrari (2018, 2019, 2020, 2021, 2022 und 2023)
Ferrari 488 Pista; Preis: rund 243.000 Euro; Marktstart: Ende 2018 Wie schon den Vorgänger 458 bringt Ferrari auch den aktuellen Mittelmotor-Sportler 488 in einer noch potenteren Version, als 488 Pista (italienisch für Rennstrecke). Der 488 Pista schickt 720 PS an die Hinterachse. Doch damit nicht genug: Der Pista hat ein Trockengewicht von ...
Bild: Ferrari
Neue Ferrari (2018, 2019, 2020, 2021, 2022 und 2023)
... 1280 kg, was eine Gewichtseinsparung von 90 Kilogramm bedeutet. Zusätzlich haben die Techniker den 488 Pista aerodynamisch überarbeitet. So hat der neueste Hardcore-Ferrari eine strömungsgünstigere Frontschürze, einen optimierten Unterboden und eine neue Heckpartie mit einem weit aufgefecherten Diffusor. Zusätzlich ist der Heckspoiler größer worden.
Bild: Ferrari
Neue Ferrari (2018, 2019, 2020, 2021, 2022 und 2023)
Passend zum Namen ist der Innenraum sehr funktional gestaltet. Viel Carbon, Hosenträgergurte und Alcantara stehen dem rennstreckentauglichen 488-Ableger gut. Ferrari-typisch dürften die Hände das Lenkrad nur selten verlassen: Blinker und Hupe sind per Lenkradtasten bedienbar. Ein Schaltblitz hilft, den richtigen Schaltpunkt zu treffen. All das ist aber auch aus dem 50 PS schwächeren 488 bekannt.
Bild: Ferrari
Ferrari 488 GTS
Ferrari 488 Speciale Aperta; Marktstart: 2019. Die deutlich potentere Version des 488-Coupés heißt Pista, beim Cabrio-Ableger (im Bild) hört die Power-Variante auf den Beinamen SA Aperta. Auch hier dürfte sich der Gewichtsverlust auf rund 100 Kilogramm belaufen und die Leistung auf 720 PS steigen.
Bild: Werk
Ferrari GTC4Lusso Illustration
Ferrari GTC4 Lusso II; Marktstart: 2020. Der GTC4 Lusso muss sich einem radikalen Wandel unterziehen und soll in nächster Generation als avantgardistischer Gran Turismo mit extrovertierten Flügeltüren sowie ...
Bild: Avarvarii
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/7/3/2/0/8/1/Ferrari-Neuheiten-bis-2021-1200x800-0924b66dbe56a6e6.jpg
... ohne B-Säulen kommen. Ein Ferrari mit vier vollwertigen Sitzen ist er trotzdem nicht, aber bei Raumangebot und Komfort dürfte der neue Allrad-GT neue Maßstäbe setzen.
Bild: Avarvarii
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/7/3/2/0/8/1/Ferrari-SUV-Illustration-1200x800-28ca85ec92746b0f.jpg
Ferrari-SUV; Preis: ca. 300.000 Euro; Marktstart: 2021. Das Ferrari-SUV ist weder ein Defender-Verschnitt mit F12-Motor noch ein Luxus-Crossover mit Gardinen im Fond. Stattdessen plant das Entwicklungsteam ein Hochdach-Derivat des GTC4-Lusso-Nachfolgers F166: mit acht Zylindern, vier Sitzen, vier Türen, aber ohne störende B-Säulen. Zwischen dem V8 und dem Achtgang-DSG sitzt auf Wunsch auch ein Hybridbaustein, der mit 120 kW und 300 Nm Dampf macht. Die hochgerechnete Systemleistung beträgt 723 PS.
Bild: Bernhard Reichel
https://i.auto-bild.de/ir_img/1/7/3/2/0/8/1/Neue-Ferrari-2018-2020-2021-und-2023-1200x800-ca542b2fc26caf67.jpg
Ferrari Dino; Preis: ca. 250.000 Euro; Marktstart: 2023. Ferrari plant das Comeback des Dino. Wie seine Ahnen wird auch der Neue mit einem V6-Mittelmotor ausgestattet – es ist der erste Sechszylinder von Ferrari seit 1974. Basis ist eine leicht gekürzte F173-Plattform, die für den Nachfolger des 488 bereitsteht. Anstelle von dessen V8 erhält der kleine Bruder einen doppelt aufgeladenen V6 mit 2,9 Liter Hubraum und 610 PS. Experimentiert wird dabei mit Zylinderreihen im Winkel von 120 Grad. Das flache V würde den Schwerpunkt nach unten verlagern. Eine Hybridversion mit Elektromotor zwischen V6 und Getriebe könnte sogar bis zu 720 PS mobilisieren.