Zur Homepage

Range Rover als Luxus-Pick-up

Startech Range Rover Pick-up-Umbau
Brabus-Tochter Startech Refinement präsentiert auf der Shanghai Auto Show 2015 einen veredelten Range Rover, der zum Pick-up umgebaut wurde.
Bild: Startech
Startech Range Rover Pick-up-Umbau
Laut dem Tuner wurden für den noblen Transporter mit Ladefläche über 100 Karosserieteile neu konstruiert und aus Aluminium, Carbon und Stahl angefertigt. Weiterhin bietet der umgebaute Luxus-Pick-up bis zu fünf Personen Platz im Innenraum.
Bild: Startech
Startech Range Rover Pick-up-Umbau
Hinter den Sitzen im Fond integrierten die Karosseriespengler eine neue ...
Bild: Startech
Startech Range Rover Pick-up-Umbau
... Rückwand mit beheizbarem, getöntem Heckfenster. Das nun kürzere Dach beherbergt nach wie vor das große Panoramadach des Serienmodells. In die Dachform wurde ein Dachspoiler eingepasst, um Verwirbelungen durch den Fahrtwind auf der Ladefläche minimieren.
Bild: Startech
Startech Range Rover Pick-up-Umbau
Die Trennung zur Ladefläche soll vollkommen unsichtbar mit der neuen, kürzeren Dachhaut und den ebenfalls neu entwickelten C-Säulen verschweißt worden sein. Die Ladefläche wurde mit Kunststoff verkleidet und ist nahezu quadratisch. Bei geschlossener Heckklappe ist die Ladefläche ...
Bild: Startech
Startech Range Rover Pick-up-Umbau
... 110 Zentimeter lang. Wird die Kofferraumklappe per Fernbedienung oder Knopfdruck im Cockpit geöffnet, verlängert sich die Fläche um 60 Zentimeter. Mit dem Pick-up-Umbau richtet sich Startech an Kunden, die schnell zugänglichen Platz, etwa für Golf- oder anderes Freizeit-Equipment bevorzugen.
Bild: Startech
Startech Range Rover Pick-up-Umbau
Passend zum mächtigen Auftritt des Startech-Pick-ups finden in den verbreiterten Kotflügeln die größten Startech-Räder Platz: Als Kontrast zur roten Lackierung der Karosserie wurden "Monostar S Schmiederäder" der Dimension 11J x 23 schwarz lackiert und mit Reifen im Format 305/30 R 23 bestückt. Der Umbau ist laut Hersteller TÜV-geprüft, zudem gibt Startech eine Garantie über drei Jahre bis 100.000 Kilometer.
Bild: Startech